Business

ADCADA erreicht Platz 2 - Existenzgründer-Preisverleihung

Zum nunmehr 15. Mal suchte die "OSTSEE-ZEITUNG" aus Rostock die innovativsten Gründer aus Mecklenburg-Vorpommern. Von den 50 Unternehmern, die sich bewarben, blieben am Ende zehn Finalisten übrig - allesamt Existenzgründer, die es mit einer cleveren Idee geschafft hatten, eine erfolgreiche Firma auf die Beine zu stellen. Eine davon soll hier näher beleuchtet werden.

Innovativ und erfolgreich: Junge Unternehmer werden geehrt

ADCADA erreicht Platz 2 - Existenzgründer-Preisverleihung
Das ADCADA Konzept ist bi-direktional - Warehouse, Retailer, Marketplace und Marketer zugleich

Damit aus dem Traum vom eigenen erfolgreichen Unternehmen Wirklichkeit werden kann, braucht es eine innovative Idee, ein ausgeklügeltes Konzept und Geschäftssinn. Doch nicht jede innovative Idee reift auch zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell heran. Umso interessanter sind die Geschichten derjenigen, die diesen Weg erfolgreich beschritten haben. Um die innovativsten Dienstleistungen und Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern vorzustellen und ihre Gründer zu ehren, trafen sich am 8. November einige der besten von ihnen im Verlagshaus der "OSTSEE-ZEITUNG". Mit dabei waren Vertreter aus Politik und Wirtschaft - wie etwa Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die vor allem den Mut und den Einsatz hervorhob, der hinter jeder erfolgreichen Gründergeschichte steckt.

An diesem Abend gab es gleich mehrere Sieger. Zu den Kategorien zählten "Mut zur Selbstständigkeit", "interessante Gründerstory" und "Nachfolgepreis". Höhepunkt des Abends war allerdings die Verleihung des Existenzgründerpreises. Den ersten Preis gewann GWA Hygiene - ein Unternehmen aus Stralsund, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, Krankenhäusern und Betrieben dabei zu helfen, Infektionen zu vermeiden.

ADCADA erreicht Platz 2 bei der Existenzgründer-Preisverleihung

Der ADCADA Park - hier wird das Konzept, das hinter ADCADA steht, vorangetrieben
Der ADCADA Park - hier wird das Konzept, das hinter ADCADA steht, vorangetrieben

Den zweiten Platz belegte ADCADA. Das Unternehmen aus Bentwisch konnte mit einem gleichermaßen einfachen und doch innovativen Konzept überzeugen - der Bi-Direktionalität. Hinter diesem - den meisten wohl kaum geläufigen - Begriff steckt eine europaweit einzigartige Idee, mit der sich das Unternehmen zielsicher im Premium-Mode-Segment etablieren konnte. Geschäftsführer Benjamin Kühn, Marketing Manager Marcel Rudolph, Warehouse Distribution Managerin Madeleine Schnabel und Social Media Managerin Julia Porath waren vor Ort, um sich mit anderen Firmengründern auszutauschen und das Erfolgskonzept von ADCADA zu erklären.

Wenn eine starke Idee auf eine Marktnische trifft

Das Team der adcada GmbH - hier treffen Erfahrungen aus vielen Bereichen zusammen und bringen so das ADCADA Konzept nach vorn
Das Team der adcada GmbH - hier treffen Erfahrungen aus vielen Bereichen zusammen und bringen so das ADCADA Konzept nach vorn

Die Marke und der Onlineshop FASHION.ZONE sind gewissermaßen die Flaggschiffe des Unternehmens. Bi-Direktionalität bedeutet in diesem Zusammenhang schlicht, dass ADCADA sein Geschäft als Zweibahnstraße versteht: Zum einen können Einzelhändler Ware direkt ordern, zum anderen können sie aber auch die eigenen Produkte im FASHION.ZONE Online Shop und den weiteren angebundenen Partnershops verkaufen. So kann sich ADCADA mit einer Mischung aus Warenlagerung, Verkauf, Logistik und Marketing vom Rest des Einzelhandels absetzen.

Der besondere Vorteil für Einzelhändler besteht darin, dass sie die bei ADCADA bestellte Ware erst dann bezahlen müssen, wenn sie sie im eigenen Geschäft verkauft haben. So entsteht für die Händler selbst kein finanzielles Risiko. Sobald die gelieferte Ware vergriffen ist, können sie jederzeit neue nachbestellen, die innerhalb kürzester Zeit geliefert wird.

Empfehlungen