Dienstleistung

Im Falle einer Scheidung bietet ein Anwalt für Familienrecht in Schwerin kompetente Unterstützung

Beim Familienrecht geht es zumeist um Scheidungen, was allerdings nicht bedeutet, dass dieses Rechtsgebiet einfach zu überblicken wäre. Fragen zur Trennung, dem Umgang, Unterhalt, Güterrecht und Aufenthaltsbestimmungen müssen im Zuge einer Scheidung geklärt werden. Nicht nur privat, sondern auch rechtlich können dabei so gut wie alle Lebensbereiche betroffen sein. Ein Anwalt für Familienrecht in Schwerin kann sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich kompetent beraten und eine schnelle Hilfe bieten.

Das Kindeswohl entscheidet

Der Scheidung muss in jedem Fall eine einjährige Trennung vorhergehen. Das Trennungsjahr lässt sich auch dann nicht abkürzen, wenn zwischen beiden Parteien Einigkeit über die Folgen der Scheidung herrscht. Schon in der Trennungsphase kommen Ansprüche und Verpflichtungen auf die Noch-Ehepartner zu - vor allem, wenn sie gemeinsame Kinder haben. Besonders relevant sind in solchen Situationen Fragen der Aufenthaltsbestimmung und dabei insbesondere, ob ein Elternteil die Kinder ohne explizite Zustimmung des anderen mitnehmen darf. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn eine Kommunikation zwischen den Ehepartnern nicht mehr möglich ist. Grundsätzlich muss in solchen Fällen beim zuständigen Familiengericht eine Übertragung dieses Rechts beantragt werden.

In der Realität kommt es aber häufig dazu, dass sich ein Elternteil gezwungen fühlt, den Partner samt Kindern zu verlassen, bevor die Übertragung des Aufenthaltsrechtes stattgefunden hat. Die Folge solch einer Entscheidung ist, dass die Familiengerichte die neu geschaffene Situation akzeptieren, um die Kinder keinen ständigen Veränderungen des Lebensumfeldes auszusetzen. Aus diesem Grund sollten Betroffene schnellstmöglich einen Anwalt zurate ziehen, wenn der Partner das Sorgerecht für die Kinder eigenmächtig für sich beansprucht.

In jedem Fall ist der nicht-betreuende Elternteil verpflichtet, wenigstens den Mindestunterhalt für das Kind zu entrichten. Falls sofortige Unterstützung notwendig ist, kann der betreuende Elternteil zunächst einen Unterhaltsvorschuss beim zuständigen Jugendamt beantragen. Ebenfalls sollten Eltern beachten, dass Unterhaltsforderungen nicht rückwirkend verlangt werden können. Um dies zu verhindern, muss die Aufforderung nach der Trennung geschehen, wobei bereits das Verlangen der Auskunft über die Einkünfte rechtlich einer Aufforderung gleichkommt.

Wem gehört was?

Im Falle einer Trennung oder Scheidung gehört der Besitz - ob nun Sachgegenstände, Immobilien oder Geld - neben dem Aufenthaltsrecht der Kinder zu den größten Streitpunkten. Beim Hausrat gilt: Für das, was man bei der Trennung zurückließ, kann keine finanzielle Entschädigung gefordert werden. Wenn Uneinigkeit darüber herrscht, wer Anrecht auf einen bestimmten Gegenstand hat, ist die Rechtslage nicht eindeutig klar; vielmehr entscheiden die Gerichte nach dem Grundsatz der Billigkeit - also der Frage, was im jeweiligen Fall angemessen und gerecht ist.

Große Vorsicht ist indessen bei der Aufteilung des Vermögens geboten. Vor allem wenn ein gemeinsames Konto besteht, sollten die Ehepartner im Zuge der Trennung schnell klare Verhältnisse schaffen, da es auch nach der Trennung von beiden Partnern frei genutzt werden kann. Die Trennung der Konten und gegebenenfalls auch eine Umverteilung der Schulden sollten deshalb so schnell wie möglich in Angriff genommen werden, um böse Überraschungen zu vermeiden. Auch eine Aufteilung des Barvermögens ohne vorherige anwaltliche Beratung kann ungewollte Folgen nach sich ziehen, etwa eine Benachteiligung beim Zugewinnausgleich, wenn das Vermögen bereits bei der Trennung aufgeteilt wurde und der Ehepartner mit seinem Anteil wenig sparsam umgeht.

Anwalt für Familienrecht: In Schwerin hilft ein Experte mit langjähriger Erfahrung

Rechtsanwaltskanzlei Martin Vogel
Rechtsanwaltskanzlei Martin Vogel

Bei Ehescheidungen und all den rechtlichen Fragen, die damit zusammenhängen, kommt es nicht zuletzt auf die Unterstützung durch einen erfahrenen Anwalt an. Der Schweriner Fachanwalt für Familienrecht Martin Vogel weiß aus langjähriger Praxis, wie wichtig eine streitarme und interessengerechte Konfliktlösung für alle Beteiligten ist. Bei Ehescheidungen, Güterrechtsauseinandersetzungen, Trennungen, dem Umgang, der elterlichen Sorge, Aufenthaltsbestimmung, dem Trennungs- und Kindesunterhalt und anderen familienrechtlichen Fragen bietet er seinen Mandanten kompetenten Rat und setzt sich - falls nötig - auch vor Gericht mit viel Fachkenntnis für sie ein. Diese zeigt sich in seinem Fachanwaltstitel; dieser wird nur an Anwälte verliehen, die auf dem jeweiligen Rechtsgebiet sowohl besondere theoretische Kenntnisse als auch viel Praxiserfahrung vorweisen können. Zudem sind Fachanwälte verpflichtet, regelmäßig Fortbildungen zu absolvieren, sodass sie stets über die neuesten Entwicklungen auf ihrem Fachgebiet informiert sind. Zusätzlich zu seiner Spezialisierung auf das Familienrecht verfügt Martin Vogel auch über Fachanwaltstitel für Arbeits- und Verkehrsrecht und ist Vertragsanwalt des ADAC.

Die Rechtsanwaltskanzlei Martin Vogel befindet sich im ehemaligen Haus des ADAC mitten in der Schweriner Innenstadt. Die Kanzlei beschränkt sich bei ihrer Arbeit allerdings nicht auf Schwerin, sondern kann auch überregional bei allen Fragen des Familienrechts helfen.

Empfehlungen