Beauty & Wellness

Barthaartransplantation in der Türkei: Warum ein Vollbart nicht viel kosten muss

Wie ein Brot ohne Kruste, wie ein Löwe ohne Mähne: Der Volksmund kennt viele Umschreibungen für bartlose Männer. In der Tat feiert die üppige Gesichtsbehaarung beim Mann ein Comeback - wenn sie denn überhaupt jemals wirklich out war. Ob nun kurz oder lang, Dreitage- oder Vollbart, Bärte gelten nach wie vor als Zeichen von Maskulinität und Attraktivität. Doch nicht jeder Mann ist mit ausgeprägtem Barthaar gesegnet, viele leiden an spärlichem oder nur lückenhaftem Wuchs. Mehr und mehr Betroffene entscheiden sich daher für eine Barthaartransplantation. In der Türkei, insbesondere in Istanbul, erfreuen sich hochmoderne Haartransplantationsspezialisten großer Beliebtheit - auch bei Deutschen.

Chemie lässt Bärte nicht wachsen

Wie der perfekte Bart auszusehen hat, mag von sich ständig ändernden Trends abhängig sein. Soziologische Studien haben jedoch bewiesen, dass unabhängig von der konkreten Form ein gepflegter Bart seinen Träger nicht nur attraktiver, sondern auch souveräner und intelligenter erscheinen lässt. Männer mit Bart haben insgesamt ein höheres soziales Ansehen - sie haben es leichter im Beruf und im Privatleben.

Den Wunsch nach Bart sollte man daher keineswegs als reine Eitelkeit abtun. Was aber, wenn es nicht so sprießt, wie es sprießen sollte? Ähnlich wie beim Thema Haarausfall versuchen viele Verbraucher ihr Glück zunächst mit "Bartvitaminen" oder diversen medikamentösen Bartwuchsmitteln. Langfristiger Erfolg stellt sich dadurch nicht ein. Die besten Ergebnisse liefert die kosmetische Chirurgie, in der Verfahren der Haupthaarverpflanzung seit Jahren optimiert und inzwischen auch im Gesichtsbereich eingesetzt werden.

Die Florence-Nightingale-Klinik
Die Florence-Nightingale-Klinik
Der Spezialist Dr. Balwi
Der Spezialist Dr. Balwi

Kaum Schmerzen, keine Langzeitrisiken

Die meisten Barthaartransplantationen werden inzwischen nach den bewährten Methoden FUT (Follicular Unit Transplantation) und FUE (Follicular Unit Extraction) durchgeführt. Dabei wird zunächst vom Hinterkopf ein längerer Hautstreifen (FUT) beziehungsweise eine kleinere Haargruppierung (FUE) entfernt. Da Barthaare im Gegensatz zum Kopfhaar nur einzeln wachsen, müssen die entnommenen Einheiten vor der Einpflanzung noch unter dem Mikroskop zurechtgeschnitten werden.

Für den Patienten selbst stellt der minimalinvasive Eingriff keine große Belastung dar, dank der örtlichen Betäubung verläuft die circa drei bis fünf Stunden dauernde Sitzung fast schmerzfrei. Das Risiko kleinerer Narben am Hinterkopf besteht zwar, kann aber von fähigen Chirurgen minimiert werden. In den meisten Fällen werden die Narben ohnehin von der Frisur verdeckt.

Barthaartransplantation in der Türkei

Speziell in Deutschland stehen viele Betroffene vor einem Problem: Barthaartransplantationen sind hierzulande sehr teuer. Alternativen finden sich in der Türkei. Aufgrund niedrigerer Lebenshaltungskosten kann der Eingriff dort um ein Vielfaches günstiger angeboten werden. Die Qualität leidet darunter nicht - im Gegenteil. Insbesondere Istanbul hat sich zu einem international renommierten Zentrum für Haartransplantationsspezialisten entwickelt, das Kunden aus der ganzen Welt anzieht.

Zu den bereits seit vielen Jahren tätigen Anbietern für Barthaartransplantationen in der Türkei zählt auch Elithairtransplant Istanbul. Unter der Leitung von Herrn Dr. Balwi werden Patienten in der modernen Florence-Nightingale-Haarklinik von einem erfahrenen Team betreut - vom ersten Vorgespräch über den Eingriff selbst bis hin zur Nachbehandlung. Speziell für deutsche Kunden besteht die Möglichkeit, ein Rundum-Behandlungspaket zu erwerben, bei dem sich Patienten nur noch um den Hin- und Rückflug kümmern müssen.

Der einfachste Weg zur vollen Bartpracht führt über die Ästhetische Chirurgie. Eine hochwertige Alternative zu teuren deutschen Kliniken ist Elithairtransplant Istanbul. Der Experte für Haupt- und Barthaartransplantationen in der Türkei verspricht höchste Qualität zu fairen Preisen.

Empfehlungen