Beauty & Wellness

Brustvergrößerung mit Eigenfett als natürliche Alternative zu Silikonimplantaten

Die Brustvergrößerung mit Implantaten ist seit vielen Jahren die beliebteste ästhetisch-plastische Operation in Deutschland. Es kommt jedoch immer mal wieder vor, dass Frauen herkömmliche Implantate nicht vertragen oder sich eine natürlich geformte Brust ohne Fremdkörper wünschen. In solchen Fällen bietet sich eine Brustvergrößerung mit Eigenfett an. Da der Eingriff hohes fachärztliches Können erfordert, sollten sich Patienten unbedingt an einen darauf spezialisierten Arzt mit langjähriger Erfahrung wenden.

Brustaufbau kombiniert mit Fettabsaugung

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett läuft in zwei Schritten ab: Zunächst wird der Patientin unter örtlicher Betäubung an Hüfte, Oberschenkel, Beinen oder am Bauch Fett abgesaugt. Voraussetzung dafür sind ausreichende Fettdepots. Der Brustaufbau kann also mit einer Korrektur der Körperform kombiniert werden.
Nach der Entnahme wird das Eigenfett aufbereitet und mit feinen Spezialkanülen direkt unter die Brusthaut gespritzt. Zuvor setzt der Chirurg in der Regel an der Brustinnenseite und Brustaußenseite einen winzigen Schnitt, der nach der Heilungsphase kaum noch sichtbar ist. Damit sich das Fett optimal verteilt, wird die Brust nach der Injektion modelliert. Nach rund sechs Wochen ist das Ausmaß der Vergrößerung bereits sichtbar. Das Endergebnis zeichnet sich hingegen erst nach sechs bis zwölf Monaten ab. Da nicht alle Fettzellen anwachsen und ein Teil im Laufe der Jahre abgebaut wird, wird bewusst eine größere Fettmenge injiziert.

Darüber hinaus kann der Eingriff auch mehrmals wiederholt werden, falls Patientinnen mit dem Resultat noch nicht zufrieden sind oder sich eine schrittweise Vergrößerung wünschen. Grundsätzlich sind maximal ein bis zwei Körbchengrößen mehr möglich. Neben der Auffüllung einer erschlafften Brust nach Stillzeit oder Gewichtsreduktion eignet sich eine Eigenfettunterspritzung vor allem zum Ausgleich von Asymmetrien.

Brustvergrößerungen
Brustvergrößerung mit Eigenfett als natürliche Alternative zu Silikonimplantaten
Brustvergrößerung mit Eigenfett
Natürliches Ergebnis

Brustvergrößerung mit Eigenfett gilt als risikoarm

Da körpereigenes Fett zum Füllen verwendet wird, gilt diese Methode der Brustvergrößerung als besonders risikoarm. Der Eingriff sollte aber trotzdem nur von einem erfahrenen Facharzt durchgeführt werden. Ein solcher ist zum Beispiel Dr. Darius Alamouti. Der Facharzt für Dermatologie und Venerologie ist ein international angesehener Experte für die Ästhetische Medizin und leitet die dermatologische und ästhetische Praxis in der Haranni-Clinic im nordrhein-westfälischen Herne. Zusammen mit seinem kompetenten Team führt er regelmäßig Fettabsaugungen und Eigenfetttransfers durch, sodass er über großes operatives Können und Routine verfügt. Zudem ist er ein geschätzter Referent, Autor und Wissenschaftler und hat bereits einige Instrumente und Methoden entwickelt, mit denen eine Vielzahl anderer Ärzte arbeitet.

Wünsche des Patienten stehen im Vordergrund

Die Praxis-Klinik Dr. Alamouti ist mit modernster Technik ausgestattet und bietet den Patienten eine besondere Wohlfühlatmosphäre. Jede Patientin wird fachlich betreut und ausführlich beraten. Dr. Alamouti hört sich ihre individuellen Wünsche und Erwartungen an und klärt sie darüber auf, ob diese durch eine Eigenfettunterspritzung realisierbar sind. Auch mögliche Risiken und das genaue Vorgehen während der OP werden besprochen und offene Fragen beantwortet.
Der Eingriff wird dann auf höchstem fachlichem Niveau durchgeführt. Dabei geht Dr. Alamouti so schonend wie möglich vor, sodass später kaum Narben zurückbleiben.

Der erfahrene, operative Dermatologe Dr. Alamouti und sein Team führen Brustvergrößerungen mit Eigenfett kompetent und routiniert durch. Mit dieser Methode lässt sich ein natürliches Ergebnis erzielen und es bleiben kaum sichtbare Narben zurück.

Empfehlungen