Business

Worauf kommt es bei einem professionellen Businessplan an? Businessplan-Experte Nico Reichelmann im Interview

Businessplan erstellen lassen: Worauf kommt es an?

Herr Reichelmann, Sie sind deutschlandweit anerkannter Experte auf dem Gebiet der Businessplan-Erstellung. Was sind die häufigsten Fehler, die Existenzgründer und Unternehmer typischerweise bei der Erstellung von Businessplänen begehen?

Den typischen Fehler an sich gibt es nicht. Im Grunde scheitern Gründer und Unternehmer häufig bei der Beantragung einer Finanzierung oder der Akquise von Investorengeldern, weil sie die Aufgabe der Businessplan-Erstellung nicht ernst genug nehmen. Mit einem Businessplan möchte man in der Regel Geldgeber davon überzeugen, in die eigene Geschäftsidee beziehungsweise das eigene Unternehmen zu investieren. Der Businessplan ist hierfür die Grundvoraussetzung. Deshalb sollte man ihm auch entsprechende Aufmerksamkeit schenken. Nicht selten scheitern Existenzgründer und Unternehmer bereits vor dem eigentlichen Start des Projekts aufgrund von Fehlern im Businessplan. Identifizieren Banker, Investoren usw. Fehler im Businessplan, so kann dies zur irreversiblen Ablehnung von Finanzierungen, Förderzusagen, Investorengeldern usw. führen. Nach meiner Erfahrung sind hierfür insbesondere Fehler in der Finanzplanung verantwortlich. Häufige Fehler hierbei sind zum Beispiel die Vernachlässigung oder Falschberechnung von Betriebskosten, die Unter- oder Überschätzung des Kapitalbedarfs, die Vernachlässigung oder Falschberechnung steuerlicher Faktoren, unrealistische Rohertrags- beziehungsweise Umsatzprognosen usw.


Welche Inhalte sollten sich in einem professionellen Businessplan wiederfinden?

Im Wesentlichen besteht ein Businessplan aus einem Textteil und einem Zahlenteil. Im Textteil wird das Vorhaben aus betriebswirtschaftlicher Sicht schriftlich dargestellt. Wichtige Inhalte sind eine Beschreibung des konkreten Leistungsangebots, die Darstellung der USPs, eine Marktanalyse, eine Wettbewerberdarstellung, eine Personalplanung, eine Marketingplanung, eine SWOT-Analyse, ein Realisierungsfahrplan sowie die Darstellung des Gründer-/Unternehmerteams. Der Zahlenteil besteht in der Regel aus einem Kapitalbedarfsplan, einem Finanzierungsplan, einer Betriebskostenplanung, einer Rohertragsberechnung, einer Umsatzplanung, einem Rentabilitätsplan, einer Mindestumsatzberechnung sowie einer Liquiditätsplanung.

Wie lang sollte ein guter Businessplan sein?

Hier existieren unterschiedlichste Meinungen. In der Praxis habe ich selten Businesspläne unter 30 Seiten gesehen, die eine größere Finanzierung akquiriert haben. Je anspruchsvoller das Ziel, das man mit dem Businessplan verfolgt, desto fundierter und aufwendiger sollten die Inhalte im Businessplan erarbeitet werden. Bank- und Investoren-Businesspläne landen normalerweise bei circa 30 bis 50 Seiten. Manche Investoren möchten häufig anfänglich nur ein sogenanntes "Pitch Deck" sehen. Hierbei handelt es sich um eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten eines Vorhabens auf circa 10 bis 15 Folien. Um diese Zusammenfassung erarbeiten zu können, sollte man jedoch auf einen vollständigen Businessplan zurückgreifen können.


Herr Reichelmann, Sie haben tagtäglich mit Bankern, Investoren usw. zu tun. Welche unterschiedlichen Ansprüche haben diese Zielgruppen an einen Businessplan?

In der Tat unterscheiden sich die Ansprüche in einigen Punkten sehr deutlich. Zusammengefasst: Einen Banker interessiert mehr der Sicherheitsaspekt "Kann der Unternehmer die Tilgungs- und Zinszahlungen langfristig bedienen?", einen Investor interessiert primär das Potenzial einer Geschäftsidee. Entsprechend unterschiedlich müssen SWOT-Analysen, Umsatzprognosen, Liquiditätsplanungen, Finanzierungsplanungen usw. ausgearbeitet werden.

Wie unterstützen Sie Gründer und Unternehmer bei der Erstellung von Businessplänen?

Zunächst halten wir deutschlandweit zahlreiche Businessplan-Vorträge auf Gründertagen/-messen usw. Dies dient vielen Gründern beziehungsweise Unternehmern als erste Orientierung in der Thematik Businessplan.

Die Kernleistung unserer Unternehmensberatung Businessplan.org besteht jedoch darin, gemeinsam mit unseren Kunden individuelle, hochprofessionelle Businesspläne zu erarbeiten. Hierbei führen wir zunächst längere Gespräche mit unseren Kunden, in denen wir das Vorhaben / die Geschäftsidee / das betreffende Unternehmen etc. ausführlich besprechen - und einige Punkte kritisch hinterfragen. Das Ergebnis dieser Gespräche ist, dass uns detaillierte Informationen zu den Projekten unserer Kunden vorliegen. Auf Basis dieser Informationen, unseres Know-hows und etwaiger Zuarbeiten unserer Kunden (zum Beispiel Senden von Lebensläufen, Angeboten usw.) erarbeiten wir die auf das jeweilige Ziel (Bankfinanzierung, Investorengelder etc.) zugeschnittenen Businesspläne. Nach Finalisierung eines Businessplans wird dieser vom Kunden kritisch hinterfragt und etwaig notwendige Anpassungen werden vorgenommen. Am Ende steht ein Businessplan, mit dem der Kunde die maximalen Chancen auf das von ihm avisierte Ziel hat.