Computer & Technik

So können sich Verbraucher vor Cyberkriminalität schützen

Ein Leben ohne Internet ist für die meisten Menschen heute kaum noch vorstellbar. Die Möglichkeit, sich mit der ganzen Welt zu vernetzen, begeistert und eröffnet neue Optionen. Trotz aller Vorteile, die das World Wide Web bietet, dürfen aber auch die Nachteile nicht unerwähnt bleiben. Dazu zählt beispielsweise die Cyberkriminalität. Insbesondere Verbraucher, die online einkaufen, setzen sich teilweise einer großen Gefahr aus, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Erpresser blockieren den Computer

Es gibt verschiedene Formen der Cyberkriminalität. Vor allem Nutzer, die Software nicht auf der offiziellen Website des Herstellers herunterladen, laufen Gefahr, Opfer eines Erpressers zu werden. Der Kunde installiert dabei ein vermeintliches Update eines Programms auf seinem Computer. Anschließend ist es ihm allerdings nicht mehr möglich, sich auf seinem Computer anzumelden, da seine Daten mit einem fremden Passwort verschlüsselt wurden. Um wieder Zugriff auf seine Daten zu bekommen, muss er auf die Forderungen des Erpressers eingehen und bezahlen.

Selbst wenn der Nutzer auf die Forderung eingeht, ist das Problem noch nicht gelöst. Denn er hat keine Garantie, dass der Erpresser nach Erhalt der Summe den Zugang zum Rechner auch wieder ermöglicht.

Kriminelle nutzen globalen Zugang

Eine weitere Methode, die häufig von Kriminellen genutzt wird, ist der Onlineshop-Betrug. Insbesondere bei neuen Shops mit unzulässigem Impressum sollten Verbraucher vorsichtig sein. Die Gefahr ist sonst groß, dass sie ihre Zahlungsdaten beim Kauf eines Produktes eingeben, der Shop abbucht, aber nicht liefert. Schon das wäre mit viel Ärger verbunden, noch ärgerlicher ist es, wenn die Kriminellen die Webseite kurzfristig schließen und somit kaum noch zu ermitteln sind.

Ein Problem, warum die Polizei bei Cyberkriminalität häufig machtlos ist, besteht darin, dass die Kriminellen oft in Ländern sitzen, in denen sie der Strafverfolgung entgehen.

Vor Cyberkriminalität schützen

Internet-Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, sich im Vorfeld gegen Schäden zu schützen. Die Basler Versicherungen bieten zu diesem Zweck den neuen Hausrat-Tarif "Ambiente Top" an. Diese Versicherung beinhaltet eine Cyber-Klausel, die vor Online-Handel-Betrug, Online-Zahlungsbetrug und Kredit- sowie Bankkartenbetrug schützt. Bis zu 1000 Euro bekommen die Betroffenen beispielsweise erstattet, wenn sie ihre Daten von einem Experten retten lassen, anstatt dem Erpresser Lösegeld zu zahlen.

Verbraucher, die im Internet shoppen, Updates herunterladen oder sich unsicher sind, wie sie sich richtig verhalten sollen, finden in den Basler Versicherungen den richtigen Ansprechpartner.

Empfehlungen