Finanzen

Facto: Widerruf von Lebensversicherungen rechtskonform

Wer eine Lebensversicherung abschließt und sich damit langfristig zur Einzahlung der monatlichen Prämien verpflichtet, lässt sich bei dieser Entscheidung oft von den attraktiven Zinssätzen leiten, die als Renditeversprechen in den Prospekten genannt werden. Ob diese Versprechen auch tatsächlich gehalten werden können, lässt sich aus Sicht des Anlegers leider erst frühestens nach einigen Jahren abschätzen. In vielen Fällen ist dies nicht der Fall. Anleger, die feststellen, dass ihr Vermögen nicht wie geplant gewachsen ist, spielen häufig mit dem Gedanken, die Versicherung aufzulösen und ihr Geld anderswo gewinnbringender einzusetzen. Die Facto Financial Services AG kann hier weiterhelfen.

Versicherungsrendite entspricht nur selten den Erwartungen

Wer sich die tatsächlich erbrachte Leistung seiner Lebensversicherung nach einigen Jahren einmal im Detail ansieht, erkennt häufig schnell, dass die Rendite weit unter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Wenn der gewünschte Erfolg ausgeblieben ist, denken viele Versicherungsnehmer darüber nach, die Versicherung zu kündigen, um in bessere Geldanlagen zu investieren. Private Investoren, die diesen Schritt unternehmen, müssen allerdings oft erkennen, dass dieses Vorhaben nicht so einfach umzusetzen ist. Einige Versicherungsgesellschaften sind sehr geschickt darin, die Kündigung hinauszuzögern oder dem Versicherten weiszumachen, dass er kein Recht auf Rücktritt besäße. Ohne ausreichend rechtliches Hintergrundwissen müssen sich viele Versicherungsnehmer geschlagen geben und zahlen in der Folge weiterhin ihre Beiträge.

Bundesgerichtshof bekräftigt Recht zum Rücktritt

Wie der Bundesgerichtshof in zwei Grundsatzentscheidungen im Mai 2014 und Juli 2015 klargestellt hat, haben Versicherungsnehmer sehr wohl ein Rücktrittsrecht bei Lebensversicherungen. Sie können die Rückabwicklung des Versicherungsvertrages einfordern und sogar Entschädigung für entgangenen Nutzen erwirken. Der Weg dorthin ist allerdings häufig steinig, wenn das notwendige Rechtswissen nicht vorhanden ist. Die Facto Financial Services AG, die auf die Rückabwicklung von Lebensversicherungen spezialisiert ist, weiß um die Schwierigkeiten der Versicherungsnehmer bei den Kündigungsverhandlungen mit Versicherungen.

Facto unterstützt Anleger mit Know-how

Dank eines Netzwerks von rund 2000 Beratern in ganz Deutschland kann Facto eingehende Vertragsprüfungen zügig vornehmen und entscheiden, ob eine Klage gegen die Versicherung empfehlenswert ist. Kosten entstehen dem Versicherungsnehmer dabei nicht. Diese fallen nur dann an, wenn die Prüfung Erfolg verspricht und der Fall einem geeigneten Rechtsanwalt übergeben wird. Dessen Gebühren werden ebenfalls häufig von einer Rechtsschutzversicherung getragen. Facto selbst erhält lediglich ein Erfolgshonorar, wenn die Rückabwicklung umgesetzt wird und dem Versicherten sein angesparter Betrag inklusive einer möglichen Entschädigung ausbezahlt wird.

Immer mehr Versicherte vertrauen auf das Expertenwissen der Facto Financial Services AG. Kosten für den Versicherungsnehmer fallen lediglich im Erfolgsfall an.

Empfehlungen