Dienstleistung

Family Offices: Kompetente Unterstützung speziell im internationalen Ertrags- und Erbschaftsteuerrecht

Eine allgemeine Steuerberatung kann in vielen Fällen die Bedürfnisse und Anforderungen von Family Offices nicht abdecken. Spezialisierte Fachleute können in diesem Bereich punktuell wertvolle Beratung leisten.

Eine international agierende Sozietät als qualifizierter Berater

Family Offices sind bankenunabhängige Unternehmen, die trotz fachgerechter, aber routinemäßiger Steuerberatung häufig Spezialprobleme haben. Diese sind nur mit speziellen Kenntnissen und entsprechenden Erfahrungen im internationalen Ertrags- und Erbschaftsteuerrecht optimierbar.

Das internationale Steuerrecht ist regelmäßig nur im Rahmen der Verrechnungspreisproblematik Bestandteil der allgemeinen Steuerberatung. Das internationale Steuerrecht ist eine besondere Materie, weil es hier um das Verhältnis vieler Steuerrechtsordnungen und das internationale Steuergefälle geht. Beherrschbar ist sie nur durch reiche Erfahrung in einer international agierenden Sozietät und durch weltweite Vernetzung, zum Beispiel im European Tax Circle (ETC) und durch intensive Kontakte zu Beratern in den USA und den Schwellenländern.

Family Offices: Kompetente Unterstützung speziell im internationalen Ertrags- und Erbschaftsteuerrecht
Family Offices

Dem internationalen Steuerrecht aktiv und strategisch begegnen

Das ist wichtig für Family Offices, da die Eignerseite, regelmäßig also die Familie, sich stetig vermehrt und in ihren Entscheidungen über den Wohnsitz und Aufenthalt immer flexibler wird. Ein starkes Thema ist der Wegzug und die Vermeidung der enormen steuerlichen Nachteile. Der deutsche Staat hat sich für den Fall des Verlustes des Besteuerrechts ausgedacht, bei Wegzug die Familienmitglieder steuerlich zu benachteiligen, indem mit dem Wegzug mangels Vorsorge die Besteuerung auf den Zielstaat übertragen wird.

Bei den Mitgliedern des Family Offices geht es aber auch um die optimale Besteuerung am Wohnsitz beziehungsweise Aufenthaltsort in der EU oder außerhalb der EU. Hier geht es unter Umständen um die steuerrechtliche Trennung des Vermögens vom Inhaber des Family Offices, ohne dass der Inhaber den maßgeblichen Einfluss darauf verliert. Hier greift das hochkomplexe internationale Erbschaftsteuerrecht. Es versucht, neben dem Recht anderer Staaten am Wohnsitz oder Aufenthaltsort des Erblassers zu wirken.

Weitsichtige und umfassende Steuerstrategien entwickeln

Bei den Family Offices geht es aber auch um attraktive Anlagemöglichkeiten durch Steuerarbitrage oder durch Reinvestitionen, die sich selbst aufbauen und legaliter wenig Steuern auslösen können. Und hier spielen zudem Ideen für eine kurzfristige Vermeidung von Gewinn und Einkommensteuerspitzen eine Rolle. Dies gilt auch für eine kurzfristige, aber sehr günstige Anlage ohne hohe Steuerfolgen.

Die Erfahrung mit erfolgreichen Family Offices zeigt, dass diese sich in der Regel zwar sehr gut in den internationalen Finanzmärkten auskennen, sie die Steuerkonsequenzen aus dem Blickwinkel des Vermögensinhabers oft aber nicht optimal berücksichtigen. Das hat zur Folge, dass sie gegebenenfalls die Bewegungsfreiheit der Eigentümer des Vermögens beschränken oder vermeidbare Zusatzbelastungen auslösen.

Die in Stuttgart ansässige international agierende Sozietät Blumers & Partner ist in diesem Bereich mit ihren erfahrenen Spezialisten eine Task Force zur effizienten Entwicklung von individuellen Lösungen.

Empfehlungen