Diverses

Das ist Heizungskunden wichtig: Kesselheld-Studie gibt Einblick in den Heizungsmarkt

Was ist Heizungskunden wichtig? Um diese Frage zu beantworten, hat der bundesweite Heizungsinstallateur Kesselheld über 20.000 potenzielle Heizungskäufer befragt. Das Ergebnis zeigt: Die Mehrheit aller Modernisierer setzt nach wie vor auf die fossilen Brennstoffe Öl und Gas. Auch das Thema "Smart Heating" ist in deutschen Heizungskellern noch nicht wirklich angekommen.

Das ist Heizungskunden wichtig: Kesselheld-Studie gibt Einblick in den Heizungsmarkt

Gerade im Handwerk ist Kundenorientierung ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dabei misstrauen zunächst rund 25 Prozent aller Deutschen einem Handwerker, wie eine Studie des GfK-Vereins zeigt. Unternehmen wie Kesselheld gehen hier mit positivem Beispiel voran. Zahlreiche Bewertungen zufriedener Kunden sowie die Auszeichnung als Top-Dienstleister geben dem kundenorientierten Ansatz des Heizungsbauers Recht. In einer bundesweiten Umfrage hat das Unternehmen jetzt über 20.000 potenzielle Heizungskäufer zu ihren Bedürfnissen beim Heizungswechsel befragt.

Mehrheit der Heizungsmodernisierer setzen auf fossile Brennstoffe

Trotz ambitionierter Klimaschutzziele der Bundesregierung: Regenerative Energien fristen gegenüber fossilen Brennstoffen in deutschen Heizungskellern ein Schattendasein. So geben lediglich elf Prozent aller befragten Heizungskunden an, bei ihrer neuen Heizung auf eine regenerative Heizungsart wie eine Pelletheizung oder Wärmepumpe setzen zu wollen. Spitzenreiter ist das Heizen mit Gas, das 67 Prozent aller Befragten als bevorzugte Heizungsart angeben, gefolgt von der Ölheizung mit 19 Prozent. Auf eine Elektroheizung hingegen setzt lediglich ein Prozent aller Modernisierer.

Heizungskunden bleiben ihrem Brennstoff treu
Ein Heizungswechsel bedeutet in den seltensten Fällen auch einen Wechsel der Heizungsart. So ergab die Kesselheld-Umfrage, dass 74 Prozent der Studien-Teilnehmer auch nach dem Heizungstausch weiterhin mit ihrem vorherigen Brennstoff heizen möchten. Demnach bleiben 56 Prozent der Befragten bei Gas und 18 Prozent bei einer Ölheizung. Wird ein Wechsel der Heizungsart in Betracht gezogen, geben die meisten potenziellen Heizungskunden (18 Prozent) an, von einer Öl- auf eine Gasheizung wechseln zu wollen. Fünf Prozent streben den Wechsel von einer Ölheizung auf eine regenerative Heizungsart an.

Kesselheld-Umfrage zeigt: Smart Heating noch nicht im Trend

Eine bereits vorab durchgeführte Umfrage von Kesselheld unter über 10.000 potenziellen Heizungsmodernisieren zeigt: Geht es um die Internetfähigkeit der Heizung, sind sich die meisten Verbraucher noch unsicher. Demnach gibt rund ein Drittel aller Teilnehmer an, noch unschlüssig im Hinblick auf eine smarte Heizung zu sein. 53 Prozent schließen eine Smart-Heating-Lösung sogar explizit aus. Für lediglich 13 Prozent kommt eine internetfähige Heizungsanlage infrage. Das in der Heizungsbranche viel diskutierte Thema beschäftigt aktuell eher Heizungshersteller als Kunden, wie das Ergebnis des Reports nahelegt. Hier besteht noch eine Menge Aufklärungsarbeit aufseiten der Hersteller und Heizungsinstallateure.

Wer auf eine Solarthermie zur Unterstützung seiner Heizungsanlage setzt, der profitiert von attraktiven staatlichen Förderprogrammen. 21 Prozent aller Modernisierer geben an, eine solarthermische Unterstützung ihrer neuen Heizung zu wünschen, wohingegen weitere 21 Prozent unschlüssig sind. Die restlichen 58 Prozent hingegen ziehen eine Solarheizung nicht in Betracht.