Computer & Technik

Schwierige Entscheidung: Solaranlage kaufen oder mieten?

Viele Eigenheimbesitzer stehen vor der Frage, ob sie eine Solaranlage kaufen oder eine mieten sollen. Einige Unternehmen bieten Mietverträge an, bei denen nach einer Laufzeit von zehn Jahren der Kauf der Photovoltaikanlage optional möglich ist.

Video

Solaranlage mieten ohne Anfangsinvestition

Eine Solaranlage auf dem Dach bietet Eigenheimbesitzern die Möglichkeit, den benötigten Strom selbst zu erzeugen. Dies gilt nicht nur als umweltfreundlich: viele Betreiber sehen auch den Vorteil, dass sie durch die Eigenproduktion von Strom unabhängig von den Verbrauchspreisen der Stromkonzerne bleiben.

Bevor die Vorzüge einer Solaranlage jedoch genutzt werden können, muss deren Anschaffung erfolgen. Für den Kauf sowie die Installation müssen viele Eigenheimbesitzer ihr Erspartes oder einen Kredit nutzen. Alternativ dazu kann eine Solaranlage gemietet werden. Der Vorteil liegt insbesondere darin, dass gegen Zahlung eines Mietpreises die Anfangsinvestition umgangen und die Liquidität geschont werden kann. Zur Sicherstellung der Stromversorgung muss in der Regel auch bei Modellen mit Speicher zusätzlich Strom über das Netz bezogen werden. Diese Kosten sind von den Einnahmen aus dem Verkauf des überschüssigen Stroms abzuziehen. Somit ist es möglich, weniger Geld für Strom auszugeben.

Solaranlage kaufen: Nach Mietzeit zum Restwert

Wer sich für die Miete einer Solaranlage entscheidet, kann je nach Vertragsgestaltung den darüber erzeugten Strom nutzen und überschüssigen Strom verkaufen. Eigentümer der Anlage ist der Betreiber bei einem Mietmodell jedoch nicht. Nach der vereinbarten Mietzeit muss die Anlage wieder zurückgegeben werden. Wer dies nicht möchte, kann sich oftmals auch für den nachträglichen Kauf entscheiden. Dies hat den Vorteil, dass die Investitionskosten deutlich geringer ausfallen als vor der Mietzeit. Denn in diesen Fällen müssen lediglich die Kosten für den Restwert der Solaranlage aufgebracht werden. Den Kauf einer bereits gemieteten Solaranlage bietet beispielsweise die DZ-4 GmbH an.

Mietverträge mit Kaufoption bei der DZ-4 GmbH

Die DZ-4 GmbH zählt in Deutschland zu den Pionieren, wenn es um Solaranlagen zur Miete für Eigenheimbesitzer geht. In erster Linie bietet das Unternehmen Eigenheimbesitzern die Möglichkeit, ohne Investitionskosten eine Solaranlage auf dem eigenen Dach zu nutzen. Dafür gehen Mieter einen Mietvertrag über 15 bis 25 Jahre ein. Nach einer Mietdauer von zehn Jahren ist es möglich, die genutzte Solaranlage zu kaufen. Der Restwert wird bereits vor Beginn der Mietzeit vertraglich vereinbart. Demgegenüber besteht die Möglichkeit, die Solaranlage für bis zu 25 Jahre gegen einen fest vereinbarten Mietpreis zu nutzen, wodurch auch Kosten, beispielsweise für Betriebsüberwachung, Störfallbehebungen oder Versicherungen, abgedeckt wären.

Seit der Gründung im Jahr 2011 konnte die DZ-4 GmbH bereits vielen Eigenheimbesitzern zu einer Solaranlage auf dem eigenen Dach verhelfen. Zu den angebotenen Solaranlagen zählen beispielsweise die Modelle DZ-4 EASY und DZ-4 AUTARK mit und ohne Stromspeicher. Das Unternehmen verzeichnete seit 2012 ein starkes Wachstum und konnte im Jahr 2015 den Energieversorger EnBW als Investor für sich gewinnen.

Die DZ-4 GmbH ist Deutschlands erster dezentraler Energieversorger, der Eigenheimbesitzern die Möglichkeit bietet, eine Solaranlage zu mieten. Die erzeugte Sonnenenergie kann je nach Bedarf genutzt und in das öffentliche Netz eingespeist und verkauft werden. Neben langjährigen Mietzeiten bietet sich Mietern auch die Option, die Solaranlage zu kaufen.

Empfehlungen