Finanzen

Wenn die Gemeinschaft ein Darlehen aufnimmt: Der WEG-Kredit

Auch gemeinschaftliches Wohneigentum braucht mal eine Sanierung, eine Reparatur oder einen Umbau. Wenn das Geld dafür nicht da ist, hilft ein WEG-Kredit. Das flexible Darlehen der BfW für Wohneigentumsgemeinschaften bietet eine flexible, schnelle und praktikable Lösung für alle Mitglieder der Eigentumsgemeinschaft.

Ein sehr spezielles Darlehen

Eine veraltete Heizungsanlage, ein kaputtes Dach, ein feuchter Keller, zu wenig Stauraum, mangelnde Barrierefreiheit - es gibt viele Gründe für eine Sanierung oder einen Ausbau des Wohneigentums. Das gilt auch und gerade für gemeinschaftlichen Wohnungsbesitz. Doch während es für einzelne Wohneigentümer relativ unkompliziert ist, einen Kredit für Sanierung, Renovierung und Co. zu beantragen, zu erhalten und zu bedienen, ist es für Gemeinschaften nicht ganz so einfach. Erst 2012 stellte der Bundesgerichtshof fest, dass eine Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) in Form eines juristischen Verbandes eine Darlehensaufnahme beschließen kann. Dies wurde mit BGH-Urteil vom 25. 9. 2015 konkretisiert. Doch natürlich sieht ein WEG-Kredit anders aus als ein Darlehen für eine Einzelperson. Wenn auf der Kreditnehmer-Seite statt einer Person eine Gemeinschaft am Tisch sitzt, müssen ein paar mehr Aspekte geklärt werden. Je komplizierter eine Kreditvergabe ist, desto länger dauert es in der Regel, die Unterlagen zu prüfen. Das kann mitunter zu großen Problemen führen, denn oft sind die Maßnahmen, die mit dem Darlehen finanziert werden sollen, sehr dringend. Eine Bank, die sich mit der Thematik seit vielen Jahren intensiv beschäftigt, ist die Bank für Wohnungswirtschaft AG oder kurz BfW. Mithilfe des WEG-Kredits der BfW haben bereits etliche Eigentümergemeinschaften nötige und wertsteigernde Maßnahmen an ihren Immobilien realisiert.

Der WEG-Kredit von der BfW

Ein Kredit für eine Gemeinschaft von zehn, zwanzig oder gar hundert Eigentümern - das hat viele Banken bisher oft abgeschreckt. Denn jede Gemeinschaft birgt das Risiko unterschiedlicher Meinungen und Bedürfnisse. Kommt ein Kredit wegen interner Unstimmigkeiten der WEG nicht zustande, dann bringt das für eine Gemeinschaft meistens mehr Probleme als diese Unstimmigkeiten selbst. Die Verschleppung oder Stückelung einer dringend benötigten Maßnahme verursacht meistens größere Schäden und größere Kosten als eine sofortige Maßnahme. Ein Ausweg aus dieser Sackgasse kann ein WEG-Kredit der BfW sein. Die Besonderheiten dieses Darlehens lassen sich so zusammenfassen: wenig Bürokratie, schnelle Auszahlung und Zinssicherheit. Im Einzelnen sehen die Vorteile so aus: Kreditnehmer wird die WEG, vertreten durch die Objektverwaltung. Die Konten der WEG müssen nicht umziehen, ein Eintrag von Sicherheiten im Grundbuch findet nicht statt. Der Kredit ist SCHUFA-frei, es werden bei der Vergabe also weder Auskünfte bei der SCHUFA eingeholt, noch werden Einträge bei Mitgliedern der WEG vorgenommen. In der Regel laufen die Darlehen über einen Zeitraum von zehn Jahren zu einem festen Zins.

Interne Angelegenheiten

Besonders attraktiv für die WEG sind die zügige Bearbeitung, der transparente Tilgungsplan und die schnelle Auszahlung - in Abhängigkeit von der konkreten Maßnahme. Außerdem ein Vorteil: die komfortable Abwicklung der Zahlung von Zins und Tilgung über das anteilige Hausgeld. Auf diese Art und Weise wird die Bedienung des Kredits zu einer internen Angelegenheit der WEG. Eine unmittelbare Beziehung der einzelnen Gemeinschaftsmitglieder zur Bank gibt es nicht. Sollten einzelne Mitglieder die Aufnahme eines Kredits nicht mittragen wollen, können sie im Rahmen ihres Anteils an der Maßnahme Eigenmittel einbringen. Das Ausscheren Einzelner aus der Gemeinschaft kann allerdings Konsequenzen für den Kreditzins haben. WEGs, die das gemeinschaftliche Eigentum vermieten, haben im Übrigen die Möglichkeit, die Kreditzinsen steuerlich geltend zu machen.

Eigentumsgemeinschaften, die dringende Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten durchführen lassen wollen, können bei der Bank für Wohnungswirtschaft (BfW) komfortable, unbürokratische und transparente Kredite beantragen. Kreditnehmer ist die Gemeinschaft, Zins und Tilgung werden über das Wohngeld abgerechnet.