Finanzen

ANLAGEBERATUNG Seriöse Anlageberatung dank eines wissenschaftlich fundierten Investmentansatzes

Fotolia

Fotolia

Eine seriöse Finanzberatung sollte nicht in der Vermittlung von Produkten, sondern in erster Linie im Aufbau von Wissen bestehen. Die beste Lösung bietet daher eine Anlageberatung auf Honorarbasis, bei der Transparenz sowie die persönliche Finanzlage im Vordergrund stehen.

Anlageberatung vom Experten

Per Video-Konferenz Anlageberatung bequem von zu Hause

Eine sinnvolle Finanzplanung macht den Unterschied

Der Begriff "Geldanlage" klingt nicht nur spießig und langweilig, das Thema ist für viele Menschen vor allem kompliziert und undurchsichtig - was zur Folge hat, dass besonders junge Leute sich gar nicht damit befassen und es einfach verdrängen. Oder, und das betrifft auch die älteren Generationen, sich von Banken und Beratern komplexe Produkte aufschwatzen lassen, die zwar gut klingen, bei denen aber niemand versteht, in was da eigentlich investiert wird. Zwar erklären die Berater ihre Produkte oft persönlich und ausschweifend, was Vertrauen erweckt und seriös erscheint, doch die wenigsten Menschen haben eine Ahnung, was sie da unterschreiben. Irgendetwas muss man schließlich für die Rente tun - mit diesem Gedanken legitimieren sich viele diese undurchsichtigen Produkte und sind froh, dieses Thema ad acta legen zu können. Ohne es zu ahnen, zahlen viele Menschen so die nächsten Jahre Geld ein, das zwar - im besten Fall - auch der eigenen Rente oder zumindest der eigenen Zukunft dient, aber auch Gebühren beinhaltet. Meist in Form von Provisionen, denn schließlich wollen Banken und Berater ja an dem Produkt verdienen. Viel klüger wäre es, selbst zu investieren, ohne auf überteuerte Produkte zu setzen - denn das ist gar nicht so kompliziert, wie es auf den ersten Blick scheint.

Anlageberatung vom Experten

Thomas Dickhoff, wissenschaftlich fundierte Anlageberatung

Bei der Anlageberatung auf Honorarbasis achten

Doch weil die wenigsten Menschen Zeit haben, sich selbst zum Finanzprofi fortzubilden, ist es durchaus ratsam, auf einen Anlageberater zu setzen. Aber nicht auf einen, der provisionsbasiert arbeitet, sondern auf einen, der ein festes Honorar hat. Honorarberater arbeiten unabhängig und für den Anleger - von diesem werden sie schließlich bezahlt, nicht von Finanzinstituten. So sollten Anlagewillige darauf achten, dass der Anlageberater keine laufenden jährlichen Gebühren erhebt, denn dies kommt auch bei Beratern auf Honorar-Basis vor. Zudem sollte ein seriöser Anlageberater sein Anlagekonzept genau erläutern und möglichst ein passives Anlagekonzept verfolgen - wenn nicht, sollte nachgehakt werden. Denn mangelnde Transparenz bezüglich Chancen und Risiken, wie es häufig bei aktiven Anlagekonzepten der Fall ist, stellen das häufigste Problem bei Finanzanlagen dar.

Der erfahrene Honorar-Finanzanlagenberater Thomas Dickhoff weiß, dass nur die wenigsten Menschen die Mechanismen hinter den einzelnen Produkten verstehen und die meisten das Risiko nicht einschätzen können. Daher empfiehlt Herr Dickhoff einen transparenten passiven Investmentansatz, bei dem die möglichen Resultate der Finanzanlage mit Eintrittswahrscheinlichkeiten beziffert werden - und zwar für jeden klar verständlich.

Anlageberatung vom Experten

Die Auswirkungen von laufenden Kosten werden oft unterschätzt

Wahrscheinlichkeitsgetriebener Investmentansatz mit minimalen Kosten

Nur mit diesem Verständnis lassen sich attraktive Geldanlagen von unattraktiven unterscheiden. Ein wahrscheinlichkeitsgetriebener Investmentansatz sorgt bei der Rentenplanung für eine belastbare Ergebnisspannbreite der Finanzanlage, sodass die persönlich gesteckten Ziele mit größtmöglicher Sicherheit erreicht werden können. Herr Dickhoff setzt dafür auf eine wissenschaftlich fundierte Investmentstrategie, bei der ausschließlich kostengünstige ETFs (Exchange traded funds) zum Einsatz kommen. Er verzichtet auf eigene laufende Gebühren, auf Verwaltungs- und Betreuungspauschalen. Berechnet wird lediglich die Zeit, die für die Entwicklung des individuellen Anlagekonzeptes aufgewendet wird. So ergeben sich laufende Kosten von maximal 0,25 Prozent pro Jahr - und zwar inklusive der ETF- und Depotkosten.

Der Honorar-Finanzanlagenberater Thomas Dickhoff bietet einen deutschlandweiten Service via Video-Konferenz an und verspricht eine rationale Betrachtung der persönlichen Finanzsituation zu fairen Konditionen.