Finanzen

Kryptowährungen als Investment

In einer Niedrigzinssituation sind zahlreiche Anleger auf der Suche nach Geldanlagen, die eine zumindest akzeptable Rendite versprechen. Im Bereich der klassischen Anlageformen gibt es jedoch insbesondere für Kleinanleger und Anleger mit einem mittleren Vermögen kaum noch rentable Angebote. Lediglich mit sehr hohen Kapitaleinsätzen ist es möglich, eine wirklich gute Rendite zu erzielen. Die Anlage in Kryptowährungen kann hingegen eine deutlich überdurchschnittliche Rendite bringen - wenn Anleger die Schwankungen in Kauf nehmen.

Spekulation mit Kryptowährungen beinhaltet Verlustrisiko

Wer also auf die Kursentwicklung bei Kryptowährungen spekuliert, muss sich der Risiken bewusst sein. Starke Schwankungen der Kurse sind eher die Regel als die Ausnahme. Das führt bei Anlegern, die andere Assetklassen gewohnt sind, oft zu Angst vor Totalverlust. Und dann oft zu einem zu schnellen und zu frühen Verkauf der eingegangenen Positionen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass es im jungen Markt der Kryptowährungen immer wieder zu Veränderungen und Verwerfungen kommen kann. Die zugrundeliegende Technik der Blockchain aber wird sich in jedem Fall durchsetzen und die Art des Wirtschaftens verändern. Und auch die Art und Form des Börsenhandels.

Mittlerweile sind es nicht nur Großunternehmen, sondern Regierungen und Zentralbanken in aller Welt, die mit Kryptowährungen als Zahlungsmittel und mit dem Blockchain-System experimentieren. Darüber hinaus nutzen zahlreiche Start-ups Initial Coin Offerings, um Finanzierungsmittel zu erhalten.

Mängel bei Handelsplattformen schrecken Anleger ab

Die Kryptobörse made in Germany
Die Kryptobörse made in Germany

Dass aktuell noch nicht deutlich mehr Trader und Anleger am Krypto-Markt investieren, liegt vor allem an zum Teil deutlichen Mängeln bei den Handelsplattformen. So fehlt es oftmals an Transparenz, einem einfachen Zugang und vor allem an rechtlicher Sicherheit. Zahlreiche Krypto-Börsen sind im Ausland insbesondere in Regionen wie den Britischen Jungferninseln gemeldet, die einen juristischen Zugriff nahezu unmöglich machen. Viele Investoren würden daher gern zu einem regulierten Handelsplatz wechseln - oder andere Möglichkeiten nutzen, in den renditeträchtigen Krypto-Markt zu investieren. Für diese Anleger bietet sich jetzt ein Investment in die neue Krypto-Börse bitmeister an.

Profiteur des Krypto-Booms: bitmeister

Die Kryptobörse erklärt in 120 Sekunden
Die Kryptobörse erklärt in 120 Sekunden

Wem die Volatilität am Krypto-Markt zu groß ist, kann trotzdem vom Boom auf diesem Markt profitieren und zum Beispiel in die neue Krypto-Börse bitmeister investieren. Krypto-Börsen verdienen am Handel und sind damit weitgehend unabhängig von einzelnen Kursentwicklungen. Boomt der Markt und steigen die Handelsvolumina, profitiert die Börse. Als voll regulierte Börse wird bitmeister bereits 2019 den Markt bedienen.

Derzeit läuft die Finanzierung, eine Beteiligung an bitmeister ist per Crowdinvestment möglich. Ab einer Mindesteinlage von 500 Euro wird bei einer Laufzeit von drei Jahren eine jährliche Rendite in Höhe von zwölf Prozent gezahlt. Dazu kommt eine Beteiligung an einem möglichen Exit, wenn etwa das Unternehmen während der Darlehensphase verkauft oder an die Börse gebracht wird. So können Anleger mit einer sehr guten Rendite und ohne die Schwankungen der Kryptowährungskurse in den Krypto-Markt investieren.

Empfehlungen
Disclaimer note