Computer & Technik

Die beste Kamera-App für gerade Bilder

Viele Hobby-Fotografen kennen das Problem - sie schießen ein Bild von einem berühmten Gebäude oder Bauwerk und es sieht einfach immer etwas schief aus. Die aktuell beste Kamera-App für die Lösung des Problems heißt Gimbse und kann auf dem iPhone oder dem iPad verwendet werden. Der eigentliche Clou ist aber: Die komplexe Technologie dahinter - eine Live-Perspektivkorrektur - lässt sich auf jede Digitalkamera übertragen.

Perspektivkorrektur als Kamera-Technologie der Zukunft

Die beste Kamera-App für Live-Perspektivkorrektur
Gimbse | Kamera-App

In den 70er-Jahren wurde der Autofokus für Fotoapparate eingeführt. Zu dieser Zeit waren Fotografen skeptisch, wofür sie diese Technologie brauchen sollen - konnte doch jeder die Schärfe seines Gerätes ganz einfach manuell einstellen. Nach einigen Jahren hat sich die automatische Hilfe jedoch bei allen gängigen Marken und Modellen durchgesetzt, als man den Nutzen in der Praxis erkannt hatte. Heute gibt es nur noch einzelne Luxusmarken, die ausschließlich auf die traditionelle Schärfeeinstellung per Hand setzen. Dies hat jedoch eher einen nostalgischen als einen praktischen Wert. Denn der Autofokus ist so gut ausgereift, dass auch professionelle Fotografen nur noch selten auf die manuelle Schärfeeinstellung zurückgreifen müssen.

Heute wie in den Siebzigern hat sich eine nicht weniger innovative Technologie noch nicht durchgesetzt. Es ist aber nur noch eine Frage der Zeit, bis Hersteller erkennen, welche Vorteile die automatische Perspektivkorrektur in der Digitalfotografie bietet. Bisher wird der von einem deutschen Entwickler realisierte Algorithmus in einer Mobile-App für iPhone und iPad eingesetzt.

Gimbse: Die beste Kamera-App für gerade Bilder

Der Name der App Gimbse setzt sich zusammen aus dem Begriff "Gimbal" (Aufhängung/Lagerung zum Ausbalancieren von Kameras oder auch zum Beispiel eines Kompasses auf dem Schiff) und dem englischen Wort für Blick = Glimpse. Dadurch wird die Kernfunktion der App zusammengefasst - die Perspektivkorrektur steht hier ganz vorn als Hauptfunktion. Der interessanteste Aspekt dabei ist die Live-Funktion, denn so können schiefe Bilder innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde ausbalanciert und gespeichert werden. Je nach Gerätleistung dauert es maximal ein paar Sekunden.

Internationales Alleinstellungsmerkmal

In dieser Form gibt es weltweit noch keine App beziehungsweise Technologie, die eine Live-Perspektivkorrektur ermöglicht - geschweige denn schon in Kameras eingesetzt wird. Christian Kappertz, ein deutscher Entwickler, setzt mit Gimbse also neue Maßstäbe in der Digitalfotografie. Er hat die iOS-App mit zahlreichen Funktionen und verschiedenen Modi versehen, sodass sich auch Profis damit austoben können.

Der komplexe Algorithmus von Gimbse lässt sich im Prinzip auf jede Kamera übertragen und kann herstellerunabhängig zum Einsatz kommen.

Empfehlungen
Disclaimer note