Dienstleistung

Einen externen Betriebsarzt bestellen und sich im Bereich der Arbeitsmedizin absichern

Bereits ab einem sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter müssen sich Geschäftsführer mit der Umsetzung diverser Arbeitssicherheitsmaßnahmen beschäftigen. Dies sieht das Arbeitssicherheitsgesetz vor. Insbesondere die Rolle der Arbeitsmedizin sollte nicht unterschätzt werden. Ein geeigneter Betriebsarzt ist schriftlich zu bestellen und einzusetzen. Bei Problemen mit der Berufsgenossenschaft und anderen Behörden kann ein spezialisierter Dienstleister die Bestellung des nötigen Betriebsbeauftragten wie eines Betriebsarztes innerhalb von 48 Stunden schriftlich und rechtssicher zertifizieren.

Video

Betriebe sollten ein Interesse an arbeitsmedizinischer Versorgung durch einen Betriebsarzt haben

Eines der wichtigsten Anliegen von Unternehmen sollte sein, gesunde, leistungsfähige und motivierte Arbeitnehmer in den eigenen Reihen zu haben. Mit ihnen steht und fällt der wirtschaftliche Erfolg. Wesentlich für die Gesundheit der Arbeitnehmer ist dabei die Arbeitsmedizin, die sich im Kern mit den Wechselwirkungen zwischen Arbeit und Gesundheit befasst und ihr Augenmerk auf arbeitsbedingte Gesundheitsbeeinträchtigungen und -schäden richtet. Berufserkrankungen, Unfallverhütung und Begutachtungen für Versicherungen sind wesentliche Arbeitsbereiche von Betriebsärzten. Laut Arbeitsschutzgesetz ist in Deutschland jeder Arbeitgeber ab einem sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter dazu verpflichtet, für eine angemessene arbeitsmedizinische Betreuung seiner Mitarbeiter zu sorgen. Arbeitsmediziner sind in der Regel Betriebsärzte oder Gewerbeärzte. Diese können als eigener Arbeitnehmer direkt im Betrieb angestellt sein. Es lässt sich allerdings auch ein externer Betriebsarzt bestellen. Wichtig ist dann die schriftliche Bestellung und Zertifizierung dieses Vorgangs.

Betriebsarzt in der Arbeitsmedizin

Alle Maßnahmen zur Unfallverhütung sowie zum Arbeitsschutz und der Arbeitssicherheit sind im Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) sowie in den Vorschriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung - dem Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen - geregelt. Aus dem ASiG geht hervor, dass der Arbeitgeber Betriebsärzte schriftlich zu bestellen hat und nur Personen, die befugt sind, den ärztlichen Beruf auszuüben, dafür geeignet sind. In § 3, Abs. 1 heißt es: "Die Betriebsärzte haben die Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen des Gesundheitsschutzes zu unterstützen."

Zu den Aufgaben der Arbeitsmedizin zählen damit die Beratung bei Fragen rund um die Erste Hilfe im Betrieb, die Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen, sanitären und sozialen Einrichtungen, die Beurteilung der Arbeitsbedingungen, die Auswahl und Erprobung der Körperschutzmittel, Hilfestellungen bei allen Fragen, die Arbeitsphysiologie, -psychologie,
-hygiene und Ergonomie betreffen, die Beurteilung des Arbeitsrhythmus, der Arbeitszeiten- und Pausenregelung sowie der Gestaltung der Arbeitsplätze, des -ablaufs und der -umgebung, die regelmäßige Begehung der Arbeitsstätten und Meldung von Mängeln an den Arbeitgeber, das Vorschlagen von Verhütungsmaßnahmen der Gründe arbeitsbedingter Erkrankungen sowie das betriebliche Eingliederungsmanagement bei Schwerbehinderten und Langzeiterkrankten.

Die Besetzung dieser wichtigen Position der Arbeitsmedizin ist im Idealfall durch ein Zertifikat zu bestätigen. Eine mangelnde arbeitsmedizinische Versorgung beziehungsweise die Nicht-Bestellung eines Betriebsarztes können schwerwiegende Folgen wie die vorübergehende Schließung des Betriebs durch die Berufsgenossenschaft oder andere Behörden haben. Um Betriebsärzte und andere Betriebsbeauftragte auch kurzfristig zu bestellen, kann auf die Unterstützung eines erfahrenen Dienstleisters zurückgegriffen werden.

Erfahrener Dienstleister unterstützt KMUs bei der Zertifizierung

Die AuA24 AG (Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit AG) betreibt die Marken Hansabrief, Werkstedter, Gruunschild und 48Special, die allesamt im Zertifizierungsgeschäft kleiner und mittelständischer Unternehmen tätig sind. Als einziger Anbieter deckt AuA24 dabei die fünf Bereiche Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit, Brandschutz, Datenschutz und Elektrosicherheit vollständig ab. Für die AuA24 steht der "Mensch im Fokus", wobei versucht wird, durch gelungene Präventionsmaßnahmen Unfälle im Betrieb zu verhindern. Bei der 48Special können Unternehmen, die unter Zeitdruck stehen, weil etwa Probleme mit der Berufsgenossenschaft oder anderen Behörden aufgetreten sind, auch innerhalb von 48 Stunden ein Zertifikat für Arbeitsmedizin erhalten. Dabei wird ein externer Betriebsarzt benannt, der als kompetenter Ansprechpartner fungiert. Die Belange der Arbeitsmedizin können so rechtssicher abgedeckt werden. Zahlreiche Zusatzleistungen, wie die Planung der Vorsorgeuntersuchungen, die Durchführung von Einstellungsuntersuchungen und Sitzungen des Arbeitssicherheitsausschusses (ASA) sowie Gespräche mit Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaften, sind im Leistungsumfang von 48Special enthalten.

Unternehmen haben im Bereich der Arbeitssicherheit, der Unfallprävention und des Arbeitsschutzes bestimmte Auflagen zu erfüllen. Dazu zählt die Bereitstellung geeigneter Betriebsbeauftragter. Insbesondere die Bestellung eines Betriebsarztes ist für die Belange der Arbeitsmedizin unabdinglich. Beim 48Service der AuA24 AG können Betriebe auch bei Schwierigkeiten mit der Berufsgenossenschaft oder ähnlichen Behörden innerhalb von 48 Stunden ein Zertifikat der Arbeitsmedizin im Verbund mit der Bereitstellung eines externen Betriebsarztes erhalten. So lässt sich die umfängliche Sicherstellung der Arbeitsmedizin im Betrieb auch kurzfristig rechtssicher belegen.

Empfehlungen
Disclaimer note