Computer & Technik

Implementierung von BiPRO erfordert ausgeprägtes Know-how

BiPRO-Normen erlauben eine schnelle und einfache Anbindung externer Partner im Versicherungsumfeld. Doch auch in den IT-Abteilungen der Versicherungsunternehmen gewinnen BiPRO-Prozesse und -Datenmodelle immer mehr an Bedeutung. Um bei der Einführung keine Risiken einzugehen und maximalen Mehrwert zu erhalten, ist externe Unterstützung in den meisten Fällen empfehlenswert.

Spezialisierter Dienstleister im BiPRO-Umfeld

Implementierung von BiPRO erfordert ausgeprägtes Know-how
BiPRO Vereinsmitglied und Mitglied im TAUS und FAUS

BiPRO-Normen sind eine spezifische Thematik des Finanzdienstleistungssektors. Auf dem Markt existieren entsprechend nur wenige IT-Dienstleister, die in diesem Bereich ausgeprägtes Know-how besitzen. Einer von ihnen ist die BROCKHAUS AG in Lünen. Als Mitglied des BiPRO e. V. sowie des technischen und des fachlichen Ausschusses ist das Unternehmen stetig an Prozessanpassungen und der Normengestaltung in der Versicherungsbranche beteiligt. In zahlreichen Projekten hat die BROCKHAUS AG Versicherer dabei unterstützt, BiPRO nach unternehmensindividuellen Anforderungen zu etablieren. Die Erfahrung zeigt, dass Bedenken hinsichtlich des Aufwands oder des Verlierens von Alleinstellungsmerkmalen unbegründet sind. Zwar ist die Implementierung von BiPRO-Normen und -Datenmodellen durchaus komplex, die Vorteile überwiegen jedoch deutlich.

BiPRO als gemeinsamer Nenner

Die BiPRO-Norm im Fokus
Die BiPRO-Norm im Fokus

Der wesentliche Mehrwert von BiPRO-basierten Prozessen ist unbestritten die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Versicherern und deren externen Partnern. Doch auch intern ist der Nutzen enorm. So profitieren die unternehmenseigenen Teams von der Vorarbeit einer gesamten Branche. Die Experten der BROCKHAUS AG bestätigen, dass in vielen Projekten zusehends "die gleiche Sprache" bei der Datenmodellierung gesprochen wird. Im Sinne eines stärkeren Business IT Alignments optimiert dies insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und der IT.

TAA-Prozess und Bestandsprozesse im Fokus

Eine gemeinsame Sprache für die Branche
Eine gemeinsame Sprache für die Branche

Insbesondere das Übertragen der BiPRO-Logik auf unternehmenseigene Datenmodelle, also das Mapping, gestaltet sich mitunter komplex. Ein wichtiges Einsatzgebiet der BROCKHAUS AG ist, diesen Umstellungsprozess zuverlässig und innerhalb kurzer Zeit durchzuführen. Insgesamt erstrecken sich die Aktivitäten auf vertriebsnahe TAA-Prozesse und die Implementierung von Authentifizierungsnormen mit Security Token Services und SAML-Token. Als Spezialisten für die BiPRO-Normen 420 (TAA-Service), 421 (Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung), 422 (Lebensversicherung), 423 (Kraftfahrt), 424 (Krankenversicherung), 425 (Rechtsschutzversicherung), 440 (Externe Navigation), 430 (Übermittlungsservices/Maklerpost) und 500 (Bestandsservice) kombiniert die BROCKHAUS AG zudem Branchenerfahrung mit konkretem BiPRO-Wissen.

Aus technischer Sicht kommen insbesondere Microsoft.NET und Java zum Einsatz, um einheitliche Schnittstellen sowie standardisierte und automatisierte Prozesse nach BiPRO-Normen zu realisieren. Das Leistungsportfolio wird durch Business Consulting abgerundet. Die Beratungsleistungen umfassen unter anderem die Einführung agiler Methoden, Testmanagement und -automatisierung, Anforderungsanalysen und Projektleitung.

Dienstleister wie die BROCKHAUS AG tragen mit ihrer Kombination aus IT- und Branchen-Know-how deutlich dazu bei, den Erfolg von BiPRO-Projekten zu sichern.