Finanzen

CORONA AKTIEN In der Corona-Krise mit Technologie-Aktien an der Wirkstoffforschung partizipieren

Fotolia

Fotolia

Die Arzneimittelforschung benötigt aufgrund der Corona-Krise erhöhte Rechenleistung. Anleger können dies für sich nutzen, indem sie in spezielle Aktien investieren.

Nachfrage nach Rechenkapazitäten steigt durch Corona-Krise massiv an

Die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen COVID-19 erfordern enorme Rechenleistungen, um Erkenntnisse aus riesigen Datenmengen zu gewinnen. Grundlage, um diese hohe Rechenleistung zügig zu bewältigen, ist sogenanntes High Performance Computing (HPC), das im Zuge der digitalen Transformation auch für andere Anwendungen wie Live-Streaming, Videorendering, aber auch für Autonomes Fahren und vieles mehr immer mehr an Bedeutung gewinnt. Erst im Verbund sind Tausende von Hochleistungsrechnern in der Lage, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Entsprechend wächst die Nachfrage nach solchen High-Performance-Computing-Kapazitäten massiv an. Die Frankfurter Northern Data AG ist heute ein anerkannter Marktführer im Bereich von HPC-Lösungen weltweit.

Die Nachfrage nach HPC-Kapazitäten ist dabei, das Angebot um ein Vielfaches zu übersteigen. Durch die strategische Partnerschaft der Northern Data AG mit der Innoplexus AG und ihrer weltweit führenden KI-basierten Plattform für die Arzneimittelforschung und -entwicklung kann die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen COVID-19 und andere Krankheiten beschleunigt werden.

Northern Data mit Innovationsvorsprung

Mit der Investition in Aktien von Unternehmen, die in der Corona-Krise zur Bekämpfung von COVID-19 beitragen, partizipieren Anleger natürlich vom stark gestiegenen Bedarf an medizinischer Forschung und wissenschaftlichen Berechnungen, Auswertungen und Simulationen.

Zuverlässiger Partner für High Performance Computing ist die Northern Data aufgrund ihrer Expertise und Erfahrung bei Planung, Betrieb und Wartung extrem leistungsfähiger HPC-Rechenzentren. Sein Know-how verleiht dem Unternehmen eine führende Rolle, wenn es um Lösungen im Bereich High Performance Computing geht, auch gegenüber den etablierten Internetriesen, die Cloud-Computing für Unternehmen anbieten. Diesen Big Playern fehlt allerdings das spezialisierte Know-how für effizientes und schnell skalierbares High Performance Computing. HPC-Einsatzgebiete wie künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen oder Blockchain sind die Schlüsseltechnologien der Zukunft, um es überhaupt mit den Herausforderungen der digitalen Transformation aufnehmen zu können.

Bei der schnellen Entwicklung von Medikamenten gegen COVID-19 bietet Northern Data passgenau die HPC-Skills, mit denen wiederum der strategische Partner Innoplexus Erkenntnisse aus Hunderten Terabyte strukturierter und unstrukturierter Daten generieren kann. Dadurch können deren Großkunden aus den Bereichen Pharma, Biotech sowie CROs fundierte Informationen in beispielloser Geschwindigkeit als Entscheidungshilfe erhalten.

Globaler Wettlauf um Tests, Medikamente und Impfstoffe

Zurzeit scheint es keinen anderen Akteur auf dem Markt zu geben, der schneller mehr HPC-Kapazitäten aufbauen kann als Northern Data. In Texas baut das Unternehmen das weltweit größte Rechenzentrum für HPC-Anwendungen, das schon Ende 2020 eine Kapazität von einem Gigawatt (1.000 MW) erreichen soll. Eine Erweiterung auf insgesamt 3,6 Gigawatt ist angesichts der steigenden Nachfrage nach HPC-Rechenleistung bereits geplant. Nicht nur für die COVID-19-Forschung, auch für die Investoren sind die Aussichten also gut.

Medizinische Wirkstoffforschung mit KI rund um die Pandemie – Aktien von Unternehmen, die sich in der Corona-Krise an der Bekämpfung von COVID-19 beteiligen, sind eine gute Beimischung für ein zukunftsorientiertes Portfolio.