Business

CORONA UNTERNEHMENSVERKAUF Nachfolgeplanung in Zeiten von Corona: Ist der Unternehmensverkauf nach wie vor möglich und auch sinnvoll?

Fotolia

Fotolia

Die Rahmenbedingungen ändern sich

Der Zukauf des Unternehmens "Städtler+Beck GmbH" der "H & H Maschinenbau GmbH" im Rahmen der Expansionsstrategie konnte trotz Corona-Auflagen in kurzer Zeit umgesetzt werden
Mundschutz, Kontaktverbote, Abstandsregeln: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang dieses Jahres ist vieles anders geworden. Auf die eine oder andere Weise trifft die Krise jeden und zwingt alle dazu, ihren Alltag an die neuen Umstände anzupassen. Dies gilt nicht zuletzt für Unternehmer, von denen nicht wenige einer unsicheren Zukunft entgegenblicken und sich nun die Frage stellen, ob sie wichtige und oftmals auch lange geplante Projekte nicht besser verschieben sollten. Gerade komplexe Vorhaben wie etwa der Unternehmensverkauf erscheinen angesichts der neuen Rahmenbedingungen nur schwer umsetzbar.

Viele Unternehmer, die sich in einer solchen Situation wiederfinden, spekulieren zudem auf die Zeit nach Corona und hoffen, im Zuge der Normalisierung der wirtschaftlichen Lage wieder die gleichen guten wirtschaftlichen Verhältnisse wie in den Jahren zuvor aufweisen zu können.

Die Everto Consulting GmbH findet Löungen

Gemeinsam mit der Team von Everto consulting konnten Dr. René Bohnsack und Johannes Heering ihr Unternehmen in unter sechs Monaten verkaufen
Auch die Everto Consulting GmbH musste sich diesen Fragen stellen, schließlich unterstützt sie seit 25 Jahren Menschen bei der erfolgreichen Umsetzung ihres Unternehmensverkaufs. Schon im März begann man deshalb bereits damit, den Prozess an die neuen Anforderungen anzupassen. Heute, mehr als zehn Transaktionen später, zieht das Unternehmen ein Fazit: Der neue, angepasste Prozess funktioniert und lässt sich in der Praxis erfolgreich umsetzen. So haben sich etwa Videokonferenzen als praktikable Alternative zu persönlichen Treffen erwiesen, ohne diese gänzlich zu ersetzen. Gerade im Vorfeld reicht eine solche Videokonferenz vollkommen aus, um abzustecken, ob ein persönliches Treffen für beide Parteien tatsächlich gewinnbringend ist. Da ein Unternehmensverkauf nicht zuletzt auch Vertrauenssache ist, sollte anschließend allerdings möglichst schnell ein persönliches Treffen organisiert werden, um eine stabile Beziehungsebene zwischen den qualitativ geprüften potenziellen Interessenten und den Verkäufern beziehungsweise Käufern zu schaffen.

Meetings mit anderen Beteiligten wie etwa den Steuerberatern und Rechtsanwälten ließen sich wiederum problemlos per Videokonferenz durchführen.

In Zeiten von Corona kann der Unternehmensverkauf sogar beschleunigt werden

Durch die Anpassungen des methodisch abgesicherten Prozesses der Everto Consulting GmbH ist ein Unternehmensverkauf auch mit den Corona-Bestimmungen umsetzbar
Der Verkaufsprozess selbst ist von solchen Umstrukturierungen nicht unberührt geblieben. So machte das Team von Everto Consulting bei den von ihm begleiteten Unternehmensverkäufen die Erfahrung, dass sich die Umsetzungsgeschwindigkeit dadurch tatsächlich erhöhen lässt. Auch wenn die Umstände für die Beteiligten ohne Zweifel gewöhnungsbedürftig waren, hatten sie also durchaus ihre Vorteile. Dazu gehört neben der einfacheren Terminfindung auch der Wegfall der Anreise und somit eine klare Zeitersparnis. So dauerte beispielsweise die Transaktion "Verkauf der Fitbase GmbH" an die "Waterland Gruppe" oder auch die Transaktion "Kauf der Städtler und Beck GmbH" im Rahmen der Expansionsstrategie der "H & H Maschinenbau GmbH" keine sechs Monate. Deshalb zieht Thomas Salzmann, geschäftsführender Gesellschafter der Everto Consulting GmbH, aus den Erfahrungen der letzten Monate eine positive Bilanz: "Dass wir nun wiederholt Transaktionen erfolgreich unterhalb von sechs Monaten umsetzen konnten, erfreut uns persönlich sehr."

Auch die Sorge, dass Corona einen entscheidenden Einfluss auf die wirtschaftlichen Verhältnisse haben könnte, wurde nicht bestätigt. Vielmehr zeigten sich die Beteiligten, von denen nicht wenige bereits Erfahrungen mit anderen Krisen wie etwa der Finanzmarktkrise gemacht haben, bei den Verhandlungen professionell und achteten auf die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells.
Die Frage, ob der Verkauf des eigenen Lebenswerks in Zeiten der Corona-Pandemie die richtige Entscheidung ist, mag dies zwar nicht für jeden beantworten, für Thomas Salzmann und das Team der Everto Consulting GmbH aus Hamburg steht eines jedoch fest: Ein Unternehmensverkauf ist auch in Zeiten der Corona-Pandemie möglich und oftmals sogar in kürzerer Zeit umsetzbar.