Finanzen

ETF STRATEGIE ETF-Strategie: Passive Fondsstrategie für Anleger

Fotolia

Fotolia

Vorteile der ETF-Strategie: Diversifikation und gute Performance

Dass sich immer mehr Anleger und auch Sparer für ETFs entscheiden, liegt vor allem an den Vorteilen dieser Anlageform. Da ETFs einen Index abbilden, bringen sie Diversifikation ins Portfolio: Ist die Grundlage des Fonds beispielsweise der deutsche Leitindex DAX, verteilt der Fondsmanager bei der physischen Replikation das vorhandene Kapital auf die Aktien der 30 im DAX vertretenen Unternehmen – und zwar entsprechend ihrer Gewichtung im Index. Die Charts der letzten Jahre zeigen, dass es nur wenige aktiv gemanagte Fonds schaffen, besser als ein vergleichbarer Index abzuschneiden. In der Folge weisen auch die diese Indices abbildenden ETFs eine bessere Performance als aktiv gemanagte Fonds auf.

Deutliche Kostenvorteile für die Investition in ETFs

Neben der besseren Perfomance bieten die ETFs einen weiteren wichtigen Vorteil, der für viele Anleger ein Argument für die ETF-Strategie ist: Die Kosten der Indexfonds sind meist deutlich geringer als die der Aktivfonds. Zwar fallen auch bei den ETFs Verwaltungskosten an, allerdings beträgt die Gesamtkostenquote für Anleger und Sparer bei vielen ETFs nur zwischen 0,4 und 0,5 Prozent. Bei aktiv gemanagten Fonds hingegen müssen Anleger mit Kosten zwischen 1,8 und 2,5 Prozent jährlich kalkulieren. Der Großteil davon fließt in die Gebühren für das aktive Management. Da sich die Kosten negativ auf die Rendite auswirken, weisen ETFs aufgrund der geringeren Gebühren oft eine bessere Rendite auf als aktiv gemanagte Fonds.

MERKUR PRIVATBANK berät zu ETF-Strategien

Aufgrund der genannten Vorteile ist eine gute ETF-Strategie für zahlreiche Anleger und Sparer die optimale Option, wenn es um Geldanlage und Vermögensaufbau geht. Kompetente Beratung zum Investment in Aktien, aktiv gemanagte Fonds und ETFs erhalten Anleger bei der MERKUR PRIVATBANK, die ihren Kunden unter anderem eine klassische Vermögensverwaltung anbietet.

Das Geldhaus mit Sitz in München ist die einzige deutsche Bank, die gleichzeitig inhabergeführt und börsennotiert ist. Die MERKUR PRIVATBANK wird seit 2005 von Dr. Marcus Lingel als persönlich haftendem Gesellschafter in zweiter Generation geführt. Rund 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich an 21 Standorten in Süddeutschland in den Geschäftsfeldern der Vermögensanlage und der Finanzierung sowie im Rentenhandel für ihre Kunden ein. Unabhängigkeit, Partnerschaftlichkeit, gelebtes Unternehmertum mit Handschlagmentalität sowie ein langfristiges Denken zum Wohle des Kunden zeichnen die mittelständisch geprägte Privatbank seit jeher aus.