Business

Gebrauchte Software: Sparen ohne Risiko ist möglich

Die Anschaffung neuer Softwareprodukte ist teuer und nicht immer sinnvoll. Zahlreiche Gründe sprechen deshalb dafür, gebrauchte Software als Alternative in Betracht zu ziehen. Unternehmen sind hierdurch unter anderem in der Lage, Einsparungen von 40 bis 70 Prozent gegenüber dem Neupreis zu realisieren. Beim Kauf gebrauchter Lizenzen sind jedoch einige rechtliche Aspekte zu beachten.

Gebrauchte Software-Lizenzen in mehreren Fällen sinnvoll

Gebrauchte Software eignet sich grundsätzlich für Unternehmen und Organisationen jeder Größenordnung. Der wesentliche Vorteil liegt in der Vermeidung unnötig hoher IT-Ausgaben. Doch nicht nur die überaus günstigen Preise sprechen für dieses Modell. So geht der Trend im Software-Markt klar in Richtung von Mietmodellen. Nicht jedes Unternehmen möchte dies jedoch akzeptieren. Möglicherweise ist auch die Cloud nicht an sämtlichen Standorten performant genug oder es ist noch ältere Hard- und Software im Einsatz, die mit neuen Produkten nicht kompatibel wäre. Zudem können durch die Beibehaltung bestehender Software-Versionen Schulungskosten vermieden werden. Unabhängig davon hat Software den großen Vorteil, dass sie sich nicht abnutzt und daher gebraucht ebenso gut ist wie neu.

Björn Orth kämpft für die Liberalisierung des Gebrauchtsoftware-Handels
Björn Orth kämpft für die Liberalisierung des Gebrauchtsoftware-Handels
Gebrauchte Software: Sparen ohne Risiko ist möglich
Einsparpotential durch gebrauchte Softwarelizenzen von Microsoft
Umfrage zur Budgetentlastung durch gebrauchte Software
Umfrage zur Budgetentlastung durch gebrauchte Software

Rechtsgrundlagen müssen eingehalten werden

Ein wichtiger Aspekt beim Kauf gebrauchter Software ist die vollständige Einhaltung geltender Rechtsgrundlagen. Dies ist erforderlich, um sicher durch Lizenzaudits zu kommen. Bei der Auswahl eines Software-Händlers ist daher zu beachten, dass dieser alle notwendigen Sicherheiten liefert. Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist beispielsweise VENDOSOFT. Das Unternehmen kauft und verkauft Softwarelizenzen von Microsoft und Adobe aus zweiter Hand als geprüfte Originalware und ausschließlich aus gewerblicher Nutzung. Seinen Kunden liefert VENDOSOFT bei jedem Kauf Lieferschein, Rechnung, Deinstallationsbestätigung sowie einen Nachweis des rechtmäßigen Erwerbs und der Korrektheit der Rechtekette. Alle beratenden Mitarbeiter des Anbieters sind zertifizierte Microsoft Licensing Professionals und somit in der Lage, eine rechtskonforme Lizenzberatung durchzuführen. Sollten im Rahmen von Audits dennoch Schwierigkeiten auftreten, so stellt der Anbieter darüber hinaus einen kostenfreien Beistand durch eigene Rechtsberater zur Verfügung. Sicherheit und Rechtskonformität der Lizenzierung wird zudem durch eine spezialisierte Wirtschaftsprüfungskanzlei geprüft und garantiert.

Ankauf ebenfalls möglich

VENDOSOFT bezieht gebrauchte Software aus gewerblicher Nutzung. Anlässe sind häufig eine Verkleinerung von Unternehmen, die Ausgliederung von Bereichen, ein Umstieg auf Miet-Software, Insolvenzen oder schlicht Überlizenzierungen. In all diesen Fällen ist es zielführend, freie Lizenzen nicht einfach "verfallen" zu lassen, sondern sie gewinnbringend zu veräußern.

In Summe ist klar, dass gebrauchte Software eine attraktive Alternative zum Kauf von neuen Lizenzen darstellt. In Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnern wie VENDOSOFT wird außerdem ein Höchstmaß an Rechtssicherheit hergestellt.

Disclaimer note