Diverses

GESUNDE RAUMLUFT Warum gesunde Raumluft für unsere Gesundheit so wichtig ist

Der AiroDoctor schütz vor der Ansteckung durch infektiöse Aerosole - dank Photokatalyse-Technologie rückstandslos und gefahrlos

Der AiroDoctor schütz vor der Ansteckung durch infektiöse Aerosole - dank Photokatalyse-Technologie rückstandslos und gefahrlos

Gesunde Raumluft im Büro und zu Hause

Der AiroDoctor eignet sich insbesondere auch für Klassenzimmer, da er die Raumluft gefahrlos und ohne Ausstoß schädlicher Beiprodukte reinigt
Nicht erst seit Corona wird uns wieder bewusst, dass gesunde Atemluft nicht selbstverständlich ist. Nur wenige wissen, dass in vielen Innenräumen die Belastung durch giftigen Feinstaub, Pilzsporen oder allergene Blütenpollen hoch sein kann. Mit der Corona-Pandemie ist noch eine weitere Gefahr in den Fokus gerückt: infektiöse Aerosole, virenaktive Tröpfchenwolken, die in unbelüfteten Räumen stundenlang in der Luft verweilen können. Professionelle Luftreiniger wie der AiroDoctor, die mit vier unterschiedlichen Filtern (unter anderem HEPA H13- und Aktivkohlefilter) schädliche Partikel, Viren und Bakterien aus der Raumluft absorbieren und schließlich durch ein spezielles Photokatalyse-Verfahren unschädlich machen, sind in Büros und öffentlichen Gebäuden oftmals die einzige Lösung für ein gesundes Raumklima. Der kompakte, knapp zwölf Kilogramm schwere AiroDoctor kontrolliert zudem kontinuierlich die Luftqualität und springt bei Bedarf automatisch an. Der Wechsel von Aktivkohle- und HEPA-Filter kann ohne Hilfe von Fachleuten und mit wenigen Handgriffen erledigt werden.

Feinstaub und kalter Rauch: Eine große Gefahr für die Gesundheit

Abgesehen von infektiösen Aerosolen lauern viele andere gesundheitsgefährdende Stoffe in der Atemluft, einer der bekannteren ist Feinstaub. Feinstaub, das sind Staubpartikel mit weniger als zehn Mikrometer Durchmesser. Ursächlich hierfür sind vor allem Verbrennungs- und Abriebprozesse in Industrie, Landwirtschaft und Verkehr. Feinstaub gibt es nicht nur am Rande von Autobahnen und Fabriken, er findet sich genauso in der Innenraumluft. Hier kommen dann noch weitere Feinstaubquellen wie Laserdrucker und Bodenabrieb hinzu. Die gesundheitlichen Folgen können schwerwiegend sein: Feinstaub dringt bis tief in die Atemwege ein, Ultrafeinstaub mit einem Durchmesser von 0,1 Mikrometer sogar bis in die Blutbahn und die inneren Organe. Hier kann es zu Gefäßverschlüssen, Herzinfarkt und Schlaganfall kommen. Verbindet sich Feinstaub mit anderen Stoffen, entstehen krebserregende Partikel. Bestes Beispiel hierfür ist der sogenannte "kalte Rauch", Rückstände von Zigarettenrauch, der tagelang auf Kleidung und jahrelang in Teppichen verbleiben kann. Das Deutsche Krebsforschungszentrum warnt, dass aus diesen Ablagerungen permanent krebserregende Partikel und Substanzen in die Raumluft abgegeben werden.
AiroDoctor-Website

Zwischen Ärgernis und Gefahr: Allergene in geschlossenen Räumen

Gesunde Raumluft durch Luftreinigung - nicht jeder Luftreiniger ist geeignet
Eine völlig andere, aber dennoch ebenfalls gesundheitsgefährdende Belastung kennen rund 15 Prozent aller Deutschen: Sie leiden unter Heuschnupfen, reagieren also allergisch auf unterschiedliche Blütenpollen. Dabei ist der Heuschnupfen noch die milde Reaktion auf die Pollen. Der weitaus ernstere und heftigere Verlauf ist das allergische Asthma bronchiale. Hier kommt es zu einer überschießenden Immunreaktion, die schweren Husten bis hin zur Atemnot zur Folge hat. Und Pollen verfangen sich überall: In Kleidung, Polstern und im Hausstaub. Einmal in die Wohnung oder das Büro getragen, können sie nur schwer wieder entfernt werden.

Bessere Luft durch Lüften? Nicht unbedingt.


Bei extremer Luftbelastung mit Partikeln, Pollen und infektiösen Aerosolen reicht einfaches Lüften längst nicht mehr aus. Denn wer schafft es schon, so regelmäßig und ausgiebig zu lüften, um einen vollständigen Luftaustausch zu gewährleisten? Hierfür müssen sowohl die baulichen Gegebenheiten (ausreichend weit zu öffnende Fenster) als auch die klimatischen Bedingungen (möglichst hoher Temperaturunterschied zwischen Drinnen und Draußen und Luftbewegung durch Wind) gegeben sein. Dass regelmäßiges Lüften im Winter extrem unkomfortabel und energetischer Wahnsinn ist, zeigen die vielen aktuellen Berichte aus Büros und Schulen. Und so sprechen sich auch Experten zunehmend für professionelle Luftreiniger wie den AiroDoctor aus. Bei der Wahl des passenden Luftreinigers gilt es also, genauer hinzuschauen und die Luftfilter zu vermeiden, die schädliche Beiprodukte ausstoßen.