ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Business

GRIZZLY INVESTORS Immobilienexperte Olivier Bourdais von Grizzly Investors erklärt den Beruf des Asset Managers

© metamorworks // Adobe Stock

© metamorworks // Adobe Stock

Die Aufgaben eines Asset Managers

Ein Asset Manager übernimmt im Auftrag von Eigentümern die treuhänderische Verwaltung von Immobilien und Immobilienportfolios mit dem Ziel der optimalen Wert- und Ertragsentwicklung. Dabei umfasst seine Tätigkeit einerseits die Erschließung von Optimierungspotenzialen, andererseits die Durchführung von Optimierungsmaßnahmen und deren beständige Evaluation. Es folgt eine repräsentative Auswahl von Aufgaben aus den Bereichen der strategischen Planung, der Organisation, der Steuerung und der Kontrolle, die bei Grizzly Investors durchgeführt werden.

Erstellung von Investmentstrategien:

Zu Beginn einer Zusammenarbeit entwickelt der Asset Manager im engen Austausch mit seinem Kunden eine Strategie. Im Rahmen dieser Phase wird zum Beispiel entschieden, ob eine Core- oder eine Value-Add-Strategie verfolgt werden soll, wie lang der Investmenthorizont sein soll, welche Arten von Assets interessant sind, welche Risiko- und Renditeerwartungen der Investor hat oder ob bestimmte ESG-Kriterien zu beachten sind. In diesem Zusammenhang werden umfassende Markt- und Standortanalysen durchgeführt, wobei Faktoren wie die zukünftige Demographie, die geplante Bautätigkeit und die daraus resultierende Entwicklung von Angebot und Nachfrage eine zentrale Rolle spielen. Ebenso gehört das Thema Finanzierung zu den strategischen Aufgabenfeldern.

Portfolioaufbau/Transaktionsmanagement:

Das Transaktionsmanagement umfasst den Ankauf von Objekten, die zu der definierten Strategie passen, und später auch deren Verkauf. Dazu gehören die technischen, kaufmännischen und rechtlichen Due-Diligence-Prüfungen, mit denen der Wert der Immobilien präzise ermittelt und Risiken frühzeitig eruiert werden. Danach folgen die Erstellung eines Business-Plans und die Vorbereitung aller Entscheidungsvorlagen für die finale Entscheidung des Investors. In jüngerer Zeit spielen dabei auch immer mehr Umweltaspekte eine Rolle.

Objektplanung, -steuerung und Reporting:

Dieser eng mit der Objektstrategie in Zusammenhang stehende dritte Bereich umfasst vielfältige Aufgaben rund um Wertsteigerung und Renditeprüfung. Hierzu gehören unter anderem die Erstellung von Prognosen und Forecasts für Property- und Facility-Manager, die Ausarbeitung von Budgets, das Controlling, die Konsolidierung der Objektbuchhaltung mit der Finanzbuchhaltung und die Erstellung von Abschlüssen.

Organisation und Vertragsmanagement für die Dienstleistungsstruktur

Der Asset Manager definiert die Verteilung der verschiedenen Aufgaben zwischen Dienstleistern wie Property- und Facility-Managern und schreibt sie aus. Nach Abschluss der Verträge kontrolliert er dann die Durchführung der Aufgaben.

Vermietungs- und Mietmanagement:

Im Rahmen des Vermietungsmanagements geht es um die Erstellung langfristiger Vermietungsstrategien, Mietvertragsverhandlungen, die Beauftragung von Maklern, die Betreuung von Mietinteressen, aber auch um das Objektmarketing, das Key Account Management sowie um Entscheidungen beim Forderungsmanagement.

Weitere Detailleistungen sind die Erfassung und Bewertung des Mieterbedarfs, die Durchführung von Bonitätsprüfungen, Vertragsservices und die Übergabe/Rücknahme von Flächen. Häufig wird dieser Aufgabenbereich an das Property Management ausgelagert.

Organisation komplexer Baumaßnahmen:

Stehen größere Bau-, Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen an, fällt auch die Projektleitung bei der Zusammenarbeit verschiedener Dienstleister und Gewerke in den Aufgabenbereich des Asset Managers. Hierbei muss er vor allem einen reibungslosen Ablauf und eine Wahrung des Kostenrahmens sicherstellen.

Kommunikation und Reporting:

Der Eigentümer überlässt dem Asset Manager die gesamte Steuerung der Immobilie. Deshalb sind ein stetiger Austausch und eine permanente Abstimmung erforderlich. Hierbei spielen vor allem regelmäßige Reports eine Rolle, wie zum Beispiel über aktuelle Mieteinnahmen und den Stand des Budget-Plans. So hält der Asset Manager den Auftraggeber jederzeit über den Erfolg der durchgeführten Maßnahmen und die gesamte Wertentwicklung des Objekts auf dem Laufenden.

Folgende Aufgabenbereiche werden normalerweise durch das Property Management unter der Kontrolle des Asset Managers durchgeführt.

Objekt- und Mietbuchhaltung:

In den Zuständigkeitsbereich des Asset Managers gehören weiterhin die Nebenkostenabrechnung und die Anpassung von Mieten. Weitere Aufgaben in diesem Tätigkeitsbereich sind das Debitoren- und Kreditorenmanagement, die Buchung von Bewirtschaftungskosten und die Erstellung von Jahresabschlüssen.

Liegenschaftsmanagement:

Das Liegenschaftsmanagement umfasst die Abwicklung von Versicherungsangelegenheiten, die Ausschreibung und Steuerung infrastruktureller Dienstleistungen, die Pflege von Dienstleistungsverträgen und die Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Prüf- und Mitteilungspflichten im Verkehr mit Behörden.

Ausbildung zum Asset Manager

Als Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit als Asset Manager gilt in der Regel ein Studium mit immobilienwirtschaftlichem Hintergrund oder eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-kauffrau. Weiterhin sind Praxiserfahrungen in Form von Werkstudententätigkeiten oder eine mehrjährige Berufserfahrung in einem vergleichbaren Tätigkeitsfeld von Vorteil.

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Immobilienwirtschaft gibt es unter anderem bei der Deutschen Immobilien-Akademie (DIA), der Akademie der Immobilienwirtschaft (ADI), der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Europäischen Immobilien Akademie (EIA). Außerdem erhalten Mitarbeiter von Grizzly Investors regelmäßig Weiterbildungsangebote, um langfristig eine hohe Service-Qualität sicherstellen zu können.

Persönliche Voraussetzungen

Bei der Tätigkeit des Asset Managers handelt es sich um ein komplexes Aufgabenfeld, das ein breites Spektrum persönlicher Eigenschaften voraussetzt.

Wichtig ist zunächst ein vielseitiges fachliches Wissen, das immobilienwirtschaftliche, aber auch architektonische, rechtliche und steuerliche Kompetenzen umfasst. Schließlich muss ein Asset Manager mit vielen Funktionsträgern aus unterschiedlichsten Bereichen zusammenarbeiten. Hierzu gehören unter anderem Architekten, Rechtsanwälte, Makler, aber auch Bauunternehmer und Buchhalter.

Nicht zu vernachlässigen sind in diesem Zusammenhang Soft Skills wie Übersicht und Verhandlungsgeschick. Ein Asset Manager muss große Organisationsstrukturen mit vielen Beteiligten überblicken und dabei die Interessen vieler verschiedener Gruppen miteinander in Einklang bringen. Auch mit Eigentümern muss ein Asset Manager nicht zwingend immer einer Meinung sein, was sowohl die Fähigkeit zur Überzeugung als auch kritisches Reflexionsvermögen erfordert. Aus diesem Grund legt man bei Grizzly Investors viel Wert auf eine gewissenhafte Bewerberauswahl und einen transparenten Onboarding-Prozess.

Wie viel verdient ein Asset Manager?

Als Real Estate Asset Manager verdient man zwischen 40.000 und 180.000 € brutto pro Jahr. In der Regel kommt noch ein variables Gehalt hinzu, das als Zielbonus vereinbart wird. Es kann noch einmal zusätzlich bis zu 25 % ausmachen.

Üblicherweise sind die Gehälter folgendermaßen gestaffelt:

- Junior (1 - 3 Jahre): 40.000 - 55.000 €
- Mid-Level (3 - 6 Jahre): 55.000 - 80.000 €
- Senior - Team Leader (> 6 Jahre): 80.000 - 100.000 €
- Head: 100.000 € - 180.000 €

Fazit − ein spannendes Berufsbild mit großen Entwicklungsmöglichkeiten

Beim Asset Management handelt es sich um ein komplexes Aufgabengebiet, in dem man sich nur selten auf Routinen verlassen kann. Deshalb ist die Tätigkeit eines Asset Managers ein ausgesprochen facettenreiches Berufsbild mit langfristig hohem Lerneffekt. Wer an einer Tätigkeit in dem Bereich interessiert ist, sollte vor allem ein großes Organisations- und Verantwortungsbewusstsein sowie die Bereitschaft mitbringen, sich permanent weiterzubilden.

Olivier Bourdais, Immobilienexperte von Grizzly Investors
Über Grizzly Investors

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat sich Grizzly Investors zu einem der etablierten Full-Service-Dienstleister in den Bereichen Investment und Asset Management entwickelt. Unter der Leitung von Immobilienexperte Olivier Bourdais unterstützt ein erfahrenes Team Kunden bei der Entwicklung individueller Portfolio-Strategien und wirkt darüber hinaus an der nachhaltigen Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Bundeshauptstadt mit.

Weiterführende Informationen:

http://grizzly-investors.de/

http://grizzly-investors.org/

http://grizzlyinvestors.com/

https://www.presseportal.de/pm/136224/4377539