Diverses

HAARWUCHSMITTEL Welches Haarwuchsmittel gibt dem Haar, was es wirklich braucht?

Fotolia

Fotolia

Wer bei Google nach "Haarwuchsmittel" sucht, bekommt viele tausend Vorschläge. Von Haarausfall betroffene Männer und Frauen bleiben meistens ratlos zurück. So viele Mittel gegen Haarausfall, gegen dünner werdendes Haar, für besseres Haarwachstum und zur Revitalisierung der Haare: Aber welches Haarwuchsmittel ist das richtige?

Welches Haarwuchsmittel hilft wirklich?

Gute Haarwuchsmittel lassen auf volleres Haar hoffen

Männer und Frauen: zwei Probleme, ein Wunsch

Alle Männer und Frauen wünschen sich schönes und volles Haar. Leider sind unsere Haarfollikel immer wieder Störungen ausgesetzt, so dass Haare langsamer wachsen und sogar frühzeitig ausfallen können. Von einem übermäßigen Haarausfall spricht man, wenn Betroffene über mehrere Wochen oder sogar Monate täglich mehr als 100 Haare verlieren.

Das größte Haar-Problem der Männer: erblich bedingter Haarausfall, der die Haare über den Schläfen (Geheimratsecken) und am Hinterkopf (Tonsur) miniaturisiert. Die Haare wachsen zwar nach, kommen aber über die Größe von Flaumhärchen nicht hinaus, bis sie schließlich ganz verschwinden.

Bei Frauen sind es sehr oft hormonelle Ungleichgewichte, die das Haarwachstum stören. Die Haarfollikel reagieren mit Haarausfall und einer längeren Ruhephase, bis wieder neue Haare sprießen. Wenn mehr Haare ausfallen als nachwachsen, kommt es zu dünner werdendem Haar. Die Haardichte lässt nach, und das Haarvolumen bleibt auf der Strecke.

Welches Haarwuchsmittel hilft wirklich?

Eine Verbesserung ihres Haarstatus erhoffen sich sowohl Frauen als auch Männer zum Beispiel von Tabletten. Das Haarwachstum soll z. B. durch Hefe, Mineralien oder Vitamine angeregt und verbessert werden.

Der Gedanke, dass geschwächte Haare nur besser gepflegt werden müssen, um ein gesundes Haarwachstum zu ermöglichen, lässt besonders Frauen regelmäßig Öle und Haarmasken verwenden. Von ihnen außer Acht gelassen wird dabei geflissentlich, dass bestimmte Haarpflege-Produkte trockenem Haar und der Kopfhaut zwar Feuchtigkeit spenden, Haarbruch entgegenwirken, aber übermäßigen Haarausfall nicht verhindern können.

Männer greifen lieber zu einem Shampoo mit "Vitalstoffen", das seine Wirkung "kraftvoll" an der Kopfhaut direkt an den Haarfollikeln entfalten soll. Männer lassen sich auch Medikamente verschreiben, um das Wachstum der Haare – meistens ohne Rücksicht auf Nebenwirkungen (Depressionen, Konzentrationsschwäche, Libidoverlust) – zu verbessern.

Der Versuch, die Nährstoffversorgung der Haare zu optimieren bzw. das Wachstum der Haare zu stimulieren, führt meistens zu keinem befriedigenden Ergebnis, da es dem verwendeten Haarwuchsmittel nicht gelingt, den Zellstoffwechsel an den Haarwurzeln zu stabilisieren, so dass jedes einzelne Haar jeden Tag im Durchschnitt 0,3 mm wachsen kann.

Thiocyanat-Forschung

Thiocyanat-Forschung kommt Männern und Frauen zugute

Neuer Forschungsansatz für besseres Haarwachstum

Eine ganz neue Möglichkeit, das eigene Haar besser und wieder dichter wachsen zu lassen, verspricht das natürliche, köpereigene Molekül Thiocyanat. Thiocyanat in unserer Kopfhaut und in den Haarfollikeln fördert Zellteilungs- und Wachstumsprozesse, regt die Hydration der Kopfhaut an und mindert oxidativen Stress sowie Entzündungsprozesse, die mitunter Haarausfall verstärken können.

Prof. Dr. Axel Kramer, weltweit führender Thiocyanat-Forscher an der Universität Greifswald: "Genau wie das Wasser, genau wie der Sauerstoff zum Atmen war dieses natürliche Molekül von Anfang an da. Dies war die Voraussetzung dafür, dass es heute eine essentielle Bedeutung im Zellstoffwechsel von allen Lebewesen hat."

Thiocyn Haarserum für Männer

Haarwuchsmittel einer neuen Generation: Thiocyn Haarserum

Fehlt Thiocyanat, sollte es von außen ergänzt werden

Nach langjähriger Grundlagenforschung durch Prof. Kramer entwickelte das Thiocyn-Forschungslabor auf Basis des Ur-Moleküls ein neuartiges Haarwuchsmittel: Thiocyn Haarserum. Da das Serum mit patentierter Thiocyanat-Wirkformel nicht darauf abzielt, Störungen des Zellstoffwechsels der Haare zu beheben, sondern zu kompensieren, führt seine Anwendung nicht zu Neben- oder Wechselwirkungen.

Haarwuchsmittel mit Thiocyanat im Test

Durch die validierte Prüfmethode "TrichoScan HD", mit der die Haardichte und der Haarwurzelstatus bestimmt werden können, sowie die Auszählung ausgefallener Haare wurde ermittelt, dass sich die Haardichte bei der Anwendung von Thiocyn Haarserum um bis zu 35 Prozent verbesserte. Insgesamt konnte um bis zu 86 Prozent weniger Haarausfall festgestellt werden.1

1 klinisch-dermatologischer Anwendungstest über einen 36-wöchigen Zeitraum, 20 Probanden mit Haarausfall (10 Frauen, 10 Männer), Dermatest Research Institute, 2016

nicht krankheitsbedingter Haarausfall