Diverses

HELFEN IN AFRIKA Helfen in Afrika: Stifterdarlehen hilft Kindern in Not

Kindernothilfe e.V. Düsseldorfer Duisburg

Kindernothilfe e.V. Düsseldorfer Duisburg

In vielen Ländern dieser Welt beherrschen Armut und Gewalt den Alltag von Kindern. Vor allem die südlichen Länder Afrikas sind durch andauernde Korruption und Bürgerkriege dermaßen destabilisiert, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ihren Kindern eine sichere Zukunft zu bieten. Mit einem Stifterdarlehen kann jeder dabei helfen, in Afrika und anderen Gebieten dieser Welt jungen Menschen eine gute Zukunft zu ermöglichen.

Helfen in Afrika: Humanitäre Projekte

In Guatemala sorgt die Kindernothilfe für Bildung für arbeitende Kinder und Jugendliche

Menschen- und Kinderrechte als Grundlage für humanitäre Hilfe

Asien, Osteuropa, Afrika und Lateinamerika gehören zu den ärmsten Gebieten dieser Welt. Vor allem die Kleinsten sind von Elend und Armut betroffen. Ein Leben, wie es Kinder aus wohlhabenden Ländern kennen, ist für sie unvorstellbar. Meist reicht es nicht einmal für ein Dach über dem Kopf oder eine warme Mahlzeit am Tag, geschweige denn eine Schulbildung oder Krankenversorgung. Die Kindernothilfe setzt sich seit 1959 für den Schutz und die Förderung von Kindern in Armutsländern ein.

Ein Stifterdarlehen für die Kindernothilfestiftung unterstützt Kinder und humanitäre Projekte weltweit. Ernährungssicherung, Gesundheitsvorsorge, Bildung, Durchsetzung der Kinderrechte und Hilfe zur Selbsthilfe stehen hierbei im Fokus. Mittlerweile wurden durch die Kindernothilfe über 697 Projekte realisiert, die Kindern in 33 Ländern zugutekommen und sie in ihrer persönlichen Entwicklung fördern, sie schützen und ihre Rechte stärken.

Mit der Kindernothilfe können viele Kinder dem Teufelskreis der Armut entrinnen

Mit der Kindernothilfe können viele Kinder dem Teufelskreis der Armut entrinnen

Wie funktioniert die Hilfe?

Spendenwillige haben die Möglichkeit, nach einem schriftlichen Vertragsabschluss einen Betrag ab 10.000 Euro leihweise - als zinsloses Darlehen - für mindestens ein Jahr zur Verfügung zu stellen. Durch eine Bankbürgschaft wird eine spätere Rückzahlung der Summe abgesichert. Durch die daraus entstehenden jährlichen Zinserträge wird die Projektarbeit der Kindernothilfe unterstützt.

Der Vorteil: Stiftungseinlagen bleiben längerfristig erhalten und bilden das nötige Kapital, welches regelmäßig Erträge erwirtschaftet. Daraus lassen sich langfristige Hilfsprojekte finanzieren, die den Ärmsten der Armen zugutekommen.

Eine Erhöhung der Darlehenssumme durch den Stifter ist jederzeit und ohne großen Aufwand möglich. Durch Kündigung des Darlehensvertrages kann er kurzfristig wieder über sein Vermögen verfügen. Die reguläre Kündigungsfrist beträgt dabei drei Monate.

Kinder bei der Gesundheitserziehung in einem Kindergarten in Malawi

Kinder bei der Gesundheitserziehung in einem Kindergarten in Malawi

Helfen in Afrika: Steuervorteile für Stifter und Kindernothilfe

Die Zinserträge fallen nicht beim Stifter als Darlehensgeber an. Daher entfällt die Besteuerung der Zinsen - und damit auch die 2009 eingeführte Abgeltungssteuer. Zudem ist die Kindernothilfe als gemeinnützige Organisation von der Steuer befreit - so können die Zinsen in voller Höhe für den guten Zweck genutzt werden.

Des Weiteren haben Stifter bei Vertragsabschluss die Möglichkeit, eine Verfügung zugunsten der Kindernothilfe zu treffen, ohne dass das Kündigungsrecht dabei eingeschränkt wird. Das Darlehen lässt sich zudem auch später problemlos in eine Spende, Zustiftung, einen Stiftungsfonds oder eine Treuhandstiftung umwidmen. Dies kann auch per Testament verfügt werden. Jeder, der sein Vermögen zugunsten benachteiligter Kinder anlegen möchte, kann heute noch Teil einer wachsenden Stiftergemeinschaft werden und die Zukunft der kommenden Generation mitgestalten.

Die Kindernothilfe hat bereits fast 700 Projekte weltweit realisiert, um notleidenden Kindern eine Perspektive zu geben. Mit einem Stiftungsdarlehen können Helfer einen wichtigen Beitrag zur humanitären Hilfe leisten und Kinder vor Gewalt und Armut schützen. Der gemeinnützige Verein setzt auf absolute Transparenz, was die stetig wachsende Fördermitgliedschaft bestätigt.