Business

HILFE BEI KONFLIKTEN Wie Mitarbeiter in Unternehmen Hilfe bei Konflikten bekommen

Fotolia

Fotolia

Das Betriebsklima und damit auch der unternehmerische Erfolg hängen von der Befähigung zur Konfliktbewältigung ab. Auch im privaten Bereich ist eine qualifizierte Hilfe bei Konflikten eine gängige Option, die Lebens- beziehungsweise Arbeitsqualität zum Vorteil aller Beteiligten zu verbessern.

Hilfe bei Konflikten bekommen

Die Mediation als Entscheidungsprozess, der alle Aspekte der Problemlösung miteinbezieht

Schon für sich selbst tragfähige Entscheidungen zu treffen und entsprechend innere Konflikte auszutragen, ist nicht selten eine große Herausforderung im täglichen Leben, aber auch bei großen Themen und in der grundsätzlichen Lebensentwicklung. Dazu gesellen sich die unzähligen Schnittstellen im privaten wie im beruflichen Bereich, die für ein dauerndes Konfliktpotenzial sorgen. Die Fähigkeit, Konflikte konstruktiv bewältigen oder gar nicht erst entstehen lassen zu können, ist zumindest zu Beginn ohne Hilfe kaum möglich. Eine Mediation führt in der Regel mit deutlich geringeren Aufwänden und emotionalen Belastungen zu einem verträglichen Ziel - bei dem sich auch niemand als Verlierer fühlen muss.

Hilfe bei Konflikten bekommen

Hilfe bei Konflikten - die integrierte Mediation setzt auf die Verstehensvermittlung

Zwar wird oft auch schon bei Streitigkeiten eine Mediation in Anspruch genommen, doch hat sie noch viel mehr zu bieten, als Ersatz zum Beispiel für ein Gerichtsverfahren zu sein. Akute Hilfe bei Konflikten kann sie natürlich leisten, sie kann aber auch wie bei der auf einer Erkenntnistheorie aufsetzenden Integrierten Mediation als übergreifende Kompetenz begriffen und laufend in Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Ihre Anwendung in Unternehmen und Betrieben erfolgt also nicht nur punktuell, sondern auch als tragende Komponente einer dialogischen Unternehmensführung. Durch diese laufende, bewusste Einbindung von Mediationslogiken in den praktischen Alltag, die das Konfliktpotenzial erheblich reduzieren, ist die eigentliche Mediation als Hilfe bei Konflikten zum Beispiel nicht mehr an zeitaufwendige Gespräche geknüpft. Auch im privaten Umfeld lassen sich über das Verstehen von Strukturen, Prozessen und Verhaltensweisen nachhaltig positive Ergebnisse erzielen.

Ein Konflikt macht nicht dort halt, wo die Kompetenz des Mediators endet. Entsprechend ist ein umfassend qualifizierter Mediator erforderlich, um auch komplexen Herausforderungen gerecht zu werden. Arthur und Monika Trossen sind Mediatoren aus Leidenschaft, ihr Schwerpunkt liegt bei innerbetrieblichen Konflikten, bei Familienangelegenheiten, bei Konflikten in großen Gruppen, bei internationalen und interkulturellen Konflikten. Ihre Qualifikation liegt in diesen Erfahrungen, in denen es kaum ein Konfliktmuster gibt, dem sie noch nicht begegnet sind. Mit der Win-Management GmbH führen sie ein Institut, das als Verlag, als Akademie und als Anbieter von Mediationen fungiert. Als Wirtschaftsstaatsanwalt, Richter und Familienrichter hat Arthur Trossen schon den Ansatz verfolgt, den Gedanken der Mediation in anderen Verfahren und Entscheidungsprozessen zu verwirklichen. Dadurch wurde er einer der Mitbegründer des Altenkirchner Modells, einer effizienten Vorgehensweise bei eskalierten Konflikten.

Konflikte richtig verstehen, um sie lösen zu können

Monika Trossen als Ökonomin mit einem hohen Erfahrungsniveau als Geschäftsführerin kümmert sich vorwiegend um administrative und technische Belange, sodass sich die beiden Mediatoren im Zusammenspiel ergänzen und eine sehr gute Performance in der Wirtschafts- und Familienmediation erreichen: Vermitteln und Verhandeln als Erkenntnis- und Entscheidungsprozess zu begreifen, ist ein wichtiger Schritt zu einer zeitgemäßen Form der Mediation.

Wissen, Lehre und Anwendung aus einer Hand - Hilfe bei Konflikten gibt es deutschlandweit von der Win-Management GmbH. Eine Besonderheit des Dienstleisters besteht darin, dass er nicht nur Ausbildungen, sondern auch das erforderliche, intellektuelle Equipment anbietet. Dazu zählen Lehrbriefe, Skripte, Videos, das Internetportal www.wiki-to-yes.org und ein seit 20 Jahren angesammeltes Fall- und Übungsmaterial, das auch in der Mediation angewandt wird.