Finanzen

INVESTIEREN IN PFLEGEIMMOBILIEN Investieren in Pflegeimmobilien - Anlegen mit Weitsicht

Fotolia

Fotolia

"Betongold" - das ist nicht zufällig die landläufige Bezeichnung für die Sachwertanlage Immobilie. Wohnungen und Häuser sind die beliebtesten Investmentziele der Deutschen. Eine Sonderform der Immobilie wird jetzt immer interessanter: die Pflegeimmobilie. Neben solider Rendite bietet sie eine ganze Reihe weiterer Vorzüge. Worauf ist beim Investieren in Pflegeimmobilien zu achten?

Ein Markt öffnet sich

Pflegeimmobilien sind ein Markt mit hohen Wachstumsraten. In Deutschland werden aufgrund des steigenden Altersdurchschnitts in den kommenden zehn Jahren etwa 500.000 zusätzliche Betreuungs- und Pflegeplätze für ältere Menschen gebraucht. Und wo Nachfrage ist, da winken Renditen. In der Vergangenheit war dieser lukrative Markt exklusiv für die großen Player auf dem Markt, also die Banken, die Versicherungen oder die Fonds, zugänglich. Bis vor Kurzem war es der Regelfall, dass Pflegeeinrichtungen komplett verkauft wurden. Durch die Öffnung des Marktes gibt es jetzt aber auch für private Anleger die Gelegenheit, in dieses Sondersegment des Immobilienmarktes einzusteigen. Genau wie bei "normalen" Immobilien auch kann man jetzt einzeln in Pflegeimmobilien investieren. Neben soliden Renditen, die sich vor Gewerbe- und Wohnimmobilien nicht verstecken müssen, bieten Pflegeapartments, betreutes Wohnen und Co. noch viele weitere Vorteile. Zu den augenfälligsten Pluspunkten gehören die langen Mietlaufzeiten und der Schutz vor Mietausfällen durch die gesetzliche Pflegeversicherung beziehungsweise die Sozialhilfeträger. Auf diese Weise lohnt sich das Investieren in Pflegeimmobilien für alle Privatanleger, die eine Kombination aus geringem Risiko und langfristig soliden Renditen suchen.

Lange Mietlaufzeiten und Sicherheits-Plus

Das Geschäftsverhältnis zwischen Bewohner und Vermieter ist in Pflegeimmobilien grundsätzlich anders als in herkömmlichen Wohnimmobilien. Während in der Eigentumswohnung Mieter und Bewohner identisch sind, sieht das in der Pflegeimmobilie anders aus. Hier ist der Betreiber der Mieter, nicht die Bewohnerin oder der Bewohner. Dieser kleine, aber entscheidende Unterschied hat weitreichende Konsequenzen.

Betreiber wie DRK, AWO und Co. schließen in der Regel Mietverträge über eine Laufzeit von 20 bis 25 Jahren ab. So haben alle Seiten Planungssicherheit. Für die Eigentümer bedeutet das: Mietsicherheit über Zeiträume, die länger sind als jeder Wohn- oder Gewerbemietvertrag. Ein weiterer Vorteil dieser Konstellation: Der Betreiber kümmert sich um Vermietung, Verwaltung und Instandhaltung des Objekts. Das bedeutet: Der Eigentümer muss sich weder selbst kümmern noch eine teure Verwaltungsgesellschaft beauftragen. Die Immobilie hat also einen eingebauten Wertschutz. Und noch ein Vorteil gegenüber der "normalen" Immobile: Ein großer Teil der Pflegeimmobilien steht unter besonderem Schutz. Sollte ein Bewohner oder eine Bewohnerin aus irgendeinem Grund nicht oder nicht mehr für die Miete aufkommen können, springt die gesetzliche Pflegeversicherung oder der Sozialhilfeträger in die Bresche. Dieser Mechanismus, der vor allem die Betreiber vorm Bankrott schützen soll, kommt auch den Eigentümern zugute. Denn sie genießen sozusagen einen staatlich garantierten Schutz vor Mietausfall.

Investieren in Pflegeimmobilien

Aber auch das wichtigste Kriterium für eine Kapitalanlage, die Rendite, kommt bei der Pflegeimmobilie nicht zu kurz. Das unabhängige Portal 1a-Pflegeimmobilie.de bietet bundesweit Anlageobjekte von 4,0 bis 4,7 Prozent Rendite p. a. für Pflegeapartments und -immobilien ab einer Kaufsumme von circa 90.000 Euro. Durch die langjährige Erfahrung der Experten von 1a-Pflegeimmobilie ist sichergestellt, dass nur Objekte mit wirtschaftlich und inhaltlich nachhaltigen Konzepten ins Angebot gelangen - die Grundvoraussetzung für solide Renditen und nachhaltige Investments. Eine umfassende Standort- und Betreiberprüfung gehört zum Standard-Prozedere bei 1a-Pflegeimmobilie. Wer aktuell über das Investieren in Pflegeimmobilien nachdenkt, sollte sich das transparente Angebot auf dem Expertenportal genauer ansehen und eine kostenlose und unverbindliche Beratung sichern.

Die Darlehenszinsen befinden sich seit geraumer Zeit auf einem historischen Tiefpunkt. Experten rechnen mit einer baldigen Erhöhung. Jetzt ist also ein guter Moment für eine Investition in Immobilien - und ein noch besserer Moment für die Kapitalanlage Pflegeimmobilie.

Pflegeimmobilien sind ein neuer Trend auf dem Immobilienmarkt. Immer häufiger legen Privatinvestoren ihr Geld in Pflegeapartments oder Objekte im betreuten Wohnen an. Die Vorteile überzeugen: gute Rendite, außergewöhnlich lange Mietverträge und ein staatlicher Miet-Ausfallschutz. Das unabhängige Vermittlungs-Portal 1a-Pflegeimmobilie.de bietet Objekte mit vier Prozent Rendite p. a. und mehr.