Finanzen

INVINITI AG EXPERTENWISSEN: Darlehensnehmer sind die Gewinner der Niedrigzinspolitik

"Des einen Leid ist des anderen Freud" - so lautet ein altes Sprichwort, welches leider sehr häufig zutrifft. In der Finanzplanung lässt sich dieses Sprichwort eins zu eins auf den klassischen Sparer ummünzen, denn die aktuell niedrigen Zinsen ärgern den, der sein hart verdientes Geld bei der Bank anlegt.

INVINITI AG EXPERTENWISSEN: Darlehensnehmer sind die Gewinner der Niedrigzinspolitik
Hubert Hummeltenberg (Bankkaufmann, inviniti AG Freiburg)

Freuen können sich hingegen all diejenigen, welche einen Investitionskredit aufnehmen, da der Preis für das geliehene Geld nach wie vor auf einem historischen Tiefstand liegt. Doch wie lange wird dieser Trend noch anhalten? Wie können sich Darlehensnehmer vor steigenden Zinsen schützen? Und welche Strategie ist ratsam, wenn man heute sein Geld anlegen möchte?

Hubert Hummeltenberg ist inviniti Consultant und spezialisiert auf das Thema Finanzierungsvergleiche und verbraucherorientierte Vermögenskonzepte. Er beschreibt die Situation so: "Die aktuell niedrigen Zinsen sind natürlich sehr verlockend, einen Kredit aufzunehmen. Jedoch sollte man daran denken, was passiert, wenn nach Ablauf der Zinsbindung ein höheres Zinsniveau herrscht als heute. Zudem preisen viele Banken das Risiko von steigenden Zinsen in die Kondition mit ein. Auch hier entsteht ein sehr hoher Beratungsbedarf eines Experten. Nur ein umfangreicher Vergleich kann dem Kunden viel Geld sparen und Möglichkeiten aufzeigen, die Zinsfalle zu umgehen."

Hubert Hummeltenberg gibt zu häufigen Fragen folgende Einschätzungen und Praxistipps:

1. Was tun im Falle einer laufenden Baufinanzierung?
"Kümmern Sie sich jetzt um eine günstige Anschlussfinanzierung, auch wenn die
Zinsfestschreibung noch mehrere Jahre läuft. Hier bietet die inviniti AG ihren
Kunden geeignete Möglichkeiten an, sich die niedrigen Zinsen von heute bereits
für die Zukunft zu sichern."

2. Oder wenn der Erwerb einer Immobilie in Erwägung gezogen wird?
"Nicht nur die niedrigen Zinsen, sondern auch die seit Jahren stark steigenden Grundstücks-, Bau- und Immobilienpreise sind ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Wer zu lange wartet, muss mit weiter stark steigenden Preisen und auch mit steigenden Zinsen rechnen. Da die Immobilie seit jeher als langfristig solide Geldanlage gilt, steht einer soliden Finanzierung kaum etwas im Wege."

3. Wo lassen sich die günstigsten Konditionen herbekommen?
"Um das herauszufinden, bedarf es eines umfangreichen Vergleichs der verschiedenen Banken und Finanzierungswege. Die inviniti AG hat durch ihre ungebundene Arbeitsweise Zugriff auf bis zu 750 Banken, um nach besten Konditionen Ausschau zu halten und um eine auf die Kundenwünsche jeweils zugeschnittene Finanzierungsform erarbeiten zu können. Die Produktvergleiche durch inviniti sparen aber nicht nur sehr viel Geld, sondern auch viel Zeit."

4. Wie lange sollten Zinsen festgeschrieben werden?
"Möglichst lange! inviniti entwickelt für ihre Kunden ein Finanzierungskonzept, welches auf Wunsch für die gesamte Finanzierungsdauer planbare Raten zusichert, damit das Investitionsvorhaben zum Leben passt!"

5. Sollte man staatliche Förderprogramme nutzen?
"Auch hier besteht ein hoher Beratungsbedarf, denn zum Teil vergleichsweise günstige Zinsen stehen trotz Tilgungszuschuss hohen Tilgungsraten gegenüber. Das treibt die monatliche Belastung spürbar in die Höhe. Zudem sind je nach Bonität aktuell private Banken günstiger als beliebte Förderdarlehen. Daher ist auch hier eine genaue Analyse mit einem unabhängigen Finanzexperten empfehlenswert."

Eine fundierte Beratung und ein Vergleich der verschiedenen Anbieter ist in jedem Fall zu
empfehlen. Die inviniti AG hat sich als freies Consultingunternehmen mit Bestbewertungen und Qualitätsauszeichnungen einen Namen gemacht. Fragen können direkt an das Unternehmen gestellt werden: info@inviniti.de

Empfehlungen