Dienstleistung

IT SICHERHEIT BERATUNG IT-Sicherheit - warum eine Beratung durch Spezialisten unerlässlich ist

Fotolia

Fotolia

Cyber-Angriffe beschränken sich nicht auf Großunternehmen

COMATCH vermittelt freiberufliche Unternehmensberater und Industrieexperten
Zahlreiche Unternehmen unterliegen immer noch dem Irrglauben, sie seien zu klein oder ihre Daten seien zu uninteressant, um ins Visier von Hackern zu geraten. Die Realität sieht jedoch anders aus. Cyber-Angriffe erfolgen in überwiegender Zahl nicht gezielt. Vielmehr treffen sie eine Vielzahl von Unternehmen, die am Netz hängen - völlig unabhängig von der Mitarbeiterzahl oder der Datenbrisanz. Die Motive der Hacker reichen von Informationsdiebstahl und Sabotage über Industriespionage bis hin zur Lösegelderpressung.

Erfolgreiche Cyber-Attacken führen regelmäßig zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Geschäftsbetriebs. Zwar lassen sich finanzielle Folgen und rechtliche Auseinandersetzungen mittlerweile versichern, der Imageverlust ist jedoch annähernd irreparabel. Cyber Security sollte daher in sämtlichen Prozessen eines Unternehmens implementiert werden. Dies gilt sowohl organisatorisch als auch technisch. Zuzuordnen ist diese Aufgabe dem CISO (Chief Information Security Officer). Beim Set-up einer umfassenden IT-Security-Strategie kann auch eine externe IT-Sicherheitsberatung unterstützen.

IT-Security-Experte: IT-Sicherheit in der Pandemie nicht vernachlässigen

Eine IT-Sicherheitsberatung durch Spezialisten hat bereits in zahlreichen Unternehmen dazu beigetragen, Schäden abzuwenden und ein dauerhaft hohes Schutzlevel zu realisieren. Ein erfahrener Berater in diesem Bereich ist Martin Schramm. Er hat sich auf die Strategieberatung für Cyber Security sowie auf Versicherungslösungen spezialisiert. Mit Unternehmen kommt er über das Netzwerk COMATCH in Kontakt. Die Plattform hat es sich zur Aufgabe gemacht, hoch qualifizierte, freiberufliche Top-Management-Berater zu vermitteln. Im Netzwerk befinden sich insgesamt rund 150 Experten für Cyber-Sicherheit.

"Mit der Pandemie ist das Thema IT-Sicherheit bei vielen Unternehmen in den Hintergrund geraten", sagt Schramm. Remote Work bringe neue Herausforderungen mit sich. So sei etwa die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur selten zu realisieren. "Das zeigt zum Beispiel der Hackerangriff auf Zoom", so der IT-Sicherheitsberater. Die verstärkte Nutzung von Cloud-Lösungen bietet aus Schramms Sicht jedoch auch Chancen. So seien Cloud-Anbieter oftmals besser vor Angriffen geschützt als lokale Systeme. Wichtig sei es aktuell, auf sichere Cloud-Lösungen oder ein SOC (Security Operations Centre) zu setzen, mobile Endgeräte besser abzusichern und interne Kontrollen zu optimieren. Auch die Überprüfung von Versicherungspolicen sei von Bedeutung.

IT-Sicherheit: Beratung durch freiberufliche Experten empfehlenswert

Organisationen jeder Größe nutzen den Matchingservice von COMATCH
Im Bereich IT-Sicherheitsberatung gibt es verschiedene Anbieter und Lösungswege. Vieles spricht jedoch dafür, Consultants wie Martin Schramm über die COMATCH-Plattform zu rekrutieren. Die freiberuflichen Berater verfügen über Expertise in unterschiedlichen Teildisziplinen, sodass sich für jedes Projekt ein passender Berater findet. Hinzu kommt, dass die Konditionen der Freelancer über COMATCH transparent verglichen werden können.
Unternehmen erhalten bei COMATCH innerhalb von 48 Stunden passende Kandidatenvorschläge. Schneller lassen sich qualifizierte Experten für die IT-Sicherheitsberatung kaum finden.