Finanzen

LANGFRISTIGE GELDANLAGE Langfristige Geldanlage: Aktien und Unternehmensanleihen können gute Renditen bieten

Fotolia

Fotolia

Zu den Investitionsformen, bei denen sich eine langfristige Geldanlage am häufigsten auszahlt, gehören Unternehmensanleihen und Aktien.

Aktien und Unternehmensanleihen mit durchschnittlich guten Renditen

Vor einem Investment in Aktien schrecken nach wie vor viele Anleger zurück. Einen plausiblen Grund gibt es dafür allerdings nicht, denn die Wertpapiere zeichnen sich - im langfristigen Durchschnitt betrachtet - mit sehr guten Renditen aus. Im Schnitt können Anleger davon ausgehen, dass sie mit Aktien Jahresrenditen zwischen sechs bis acht Prozent erzielen können. Zwar besteht immer das Risiko von Kursverlusten, jedoch lässt sich dieses mit der richtigen Strategie und weiteren Maßnahmen in Grenzen halten.

Bei Unternehmensanleihen handelt es sich um Rentenpapiere, die von Unternehmen aus dem In- oder Ausland emittiert werden. Im Vergleich zu Staatsanleihen sind Unternehmensanleihen meistens mit einer attraktiven Verzinsung ausgestattet. Allerdings kommt es auch hier auf eine gute Selektion an, denn zwischen den einzelnen Firmen gibt es teilweise erhebliche Unterschiede, die sich auf die Rendite und vor allem das Anlagerisiko auswirken.

Langfristige Geldanlage: Kapital sollte diversifiziert werden

Eine Grundregel bei der langfristigen Geldanlage lautet, dass Anleger ihr Kapital diversifizieren sollten. Damit ist gemeint, dass das Geld auf mehrere Anlageprodukte und auch Anlageklassen verteilt wird. Wer sich zum Beispiel für ein Investment in Aktien interessiert, sollte mindestens zehn unterschiedliche Wertpapiere im Depot haben. Dadurch lässt sich nicht nur das gesamte Risiko reduzieren; meistens erzielen Anleger dadurch auch eine bessere Rendite. Da die Selektion - unabhängig vom Anlageprodukt - wichtig ist, gilt die Vermögensverwaltung für zahlreiche Anleger als optimale Lösung. Experten kümmern sich dann um das Vermögen und die Kapitalvermehrung.

Langfristige Geldanlage

Daniel Jark von Genève Invest

Genève Invest als renommierte Vermögensverwaltung

Nicht nur bei Aktien, Anleihen und sonstigen Anlageprodukten haben Anleger die Qual der Wahl; das Gleiche trifft auch auf Finanzdienstleister zu, die im Bereich der Vermögensverwaltung aktiv sind. Hier sollten sich Kunden auf einen erfahrenen Experten verlassen, der möglichst schon viele Jahre am Markt tätig ist. Um eine erfahrene und renommierte Vermögensverwaltung handelt es sich bei Genève Invest. Das Unternehmen ist in der Schweiz ansässig.

Aufgrund der Mindestanlagesumme von lediglich 100.000 Euro, die für eine klassische Vermögensverwaltung sehr niedrig angesetzt ist, können auch Privatanleger mit kleineren oder mittleren Vermögen vom Know-how der Experten profitieren. Dabei haben sich die Vermögensverwalter von Genève Invest insbesondere auf mittel- bis langfristige Investments spezialisiert und nutzen dabei das Value-Prinzip. Dort werden zum Beispiel Aktien gezielt ausgewählt, die aufgrund ihrer Unterbewertung ein überdurchschnittliches Wachstumspotenzial haben.

Eine langfristige Geldanlage ist für zahlreiche Anleger zwar ein attraktives Ziel, aber häufig fehlt das Wissen, um sich für die besten Anlageformen zu entscheiden. An dieser Stelle bietet es sich an, auf eine erfahrene Vermögensverwaltung wie Genève Invest zurückzugreifen. Mittels passender Strategien und verschiedener Portfolios findet eine individuelle Vermögensverwaltung statt, die auf die Ziele und Anlageprofile der Kunden eingeht.