Computer & Technik

LIEFERANTENAUDIT Lieferantenaudit kann Produktrisiken deutlich senken

Fotolia

Fotolia

Das Lieferantenaudit ist insbesondere in Branchen, in denen Fehler an Produkten zu hohen Schäden führen können, ein wichtiges Instrument der Risikominimierung. Unternehmen betroffener Branchen können diese komplexe Aufgabenstellung an Dienstleister übertragen.

Lieferantenaudit zur Risikominimierung

Lieferantenaudit mehrfach vorteilhaft

Ein Lieferantenaudit sichert in erster Linie die Produktqualität. Es schafft jedoch auch Transparenz über die Stärken und Schwächen von Zulieferern. Darüber hinaus ist es möglich, spezifische Vorgaben näher zu analysieren. Im Ergebnis erhalten Unternehmen konkrete Anhaltspunkte zur Entwicklung Ihrer Lieferantenbasis. Gleichzeitig lassen sich Lieferantenrisiken und Qualitätskosten senken. Nicht zuletzt können Audits die gegenseitige Beziehung zusätzlich verbessern.

Herausforderungen insbesondere in der Automobilindustrie

Gerade für die Luft- und Raumfahrt, die Medizintechnik, die Schienenfahrzeugindustrie und besonders für die Automobilindustrie gilt: Die Auditierung von Lieferanten wichtiger Baugruppen, Bauteile oder auch Rohmaterialien ist annähernd unverzichtbar. Im Automobilstandard IATF 16949 ist die Auditierung von Lieferanten, die Durchführung von "Second-Party-Audits", sogar eine formulierte Mussforderung in der Lieferkette. Die Forderung führt dazu, dass zahlreiche Unternehmen entlang der automobilen Supply Chain auditiert werden müssen. Dies muss durch spezifisch geschulte Personen erfolgen - sogenannte "Second-Party-Auditoren". Diese werden von der Unternehmensleitung bestellt. Eine Alternative zum kosten- und zeitintensiven Aufbau des entsprechenden Know-hows im eigenen Unternehmen ist die Beauftragung eines externen Dienstleisters wie der BOS GmbH & Co KG.

Geschäftsführung der BOS

Geschäftsführung der BOS

Langjährige Expertise

Die BOS besitzt auf dem Gebiet der Lieferantenaudits umfangreiche Erfahrungen in der Automobilbranche. Dies gilt auch für die Vorgängernorm ISO/TS 16949 sowie für die Standards IRIS und ISO/TS 22163 der Schienenfahrzeugindustrie, die Solarbranche, die chemische Industrie und die Elektronikbranche. Grundlagen für die Lieferantenaudits können sowohl system- als auch prozessorientierte Vorgehensweisen sein. Im Rahmen der Systemaudits hinterfragen die Experten von BOS bei den Lieferanten, ob sämtliche Prozesse des Unternehmens geregelt sind. Die Prozessaudits bewerten, ob die Herstellprozesse bei den Lieferanten alle Kundenanforderungen erfüllen. Zudem wird verifiziert, ob das Risiko der Lieferung fehlerhafter Ware minimiert ist. Als Hilfsmittel für die Durchführung der Prozessaudits bei Lieferanten dienen der Standard VDA 6.3 oder Fragenkataloge, die an diesen gängigen Standard angelehnt sind.

Durch Lieferantenaudits erfüllen Unternehmen nicht nur Forderungen von Branchenstandards. Sie minimieren Risiken und gewinnen wertvolle Erkenntnisse. Eine externe Unterstützung durch spezialisierte Dienstleister wie die BOS sichert eine neutrale, professionelle Durchführung.