Diverses

LOKFüHRER AUSBILDUNG Lokführer-Ausbildung: So kann ein Kindheitstraum wahr werden

Fotolia

Fotolia

Lokführer werden - ein Traum, der seit Jahrzehnten Kinder auf der ganzen Welt verbindet. Dabei kann dieser Berufswunsch mit einer ordentlichen Portion an Willenskraft und Lernbereitschaft innerhalb kürzester Zeit erfüllt werden. Mit einer Lokführer-Ausbildung (oder: Ausbildung zum Triebfahrzeugführer) eröffnet sich Absolventen die Möglichkeit, verschiedene Eisenbahnmodelle kennen und führen zu lernen und dabei europaweit tätig zu sein. Ein Traumjob für Weltenbummler, die ihren Kindheitstraum realisieren möchten.

Die finanziellen Vorteile liegen auf der Hand

Eine Lokführer-Ausbildung hat nicht nur den Vorteil, dass man aus seinem Interesse für Triebfahrzeuge einen Beruf machen kann. Ein kurzer Blick auf das Einstiegsgehalt zeigt auf, welche finanziellen Möglichkeiten sich einem Absolventen eröffnen. Dabei liegt dieses in etwas bei 2.400 Euro und es ist möglich, dieses durch Zuschläge auf über 3.000 Euro zu erhöhen. Damit befinden sich Triebfahrzeugführer auf dem Niveau des deutschen Durchschnittsentgeltes, wobei die Grenzen nach oben offen sind.

Lerninhalte der Ausbildung

Um eine Ausbildung als Triebfahrzeugführer absolvieren zu dürfen, müssen die Bewerber zumindest das 20. Lebensjahr vollendet haben und über den Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Des Weiteren muss eine körperliche und psychische Eignung gewährleistet sein.

Nach erfolgreichem Abschluss einer Lokführer-Ausbildung verfügt der Absolvent über viele verschiedene Kenntnisse auf dem jeweiligen Gebiet. Dabei werden in der AZAV-zertifizierten Ausbildung unter anderem folgende Inhalte vermittelt:

• Theorien und Grundlagen des Eisenbahnbetriebs
• Verhaltensweisen bei Unregelmäßigkeiten und Störungen
• Basiswissen zum Thema "Triebfahrzeugdienst"

Zum Beruf gehören neben theoretischem und praktischem Wissen eine hohe Konzentration und ein starkes Verantwortungsbewusstsein - das wird von der jeweiligen Fachschule vorausgesetzt.

Lokführer-Ausbildung bei der HSL Akademie in Hamburg

Mittlerweile bieten einige Fachschulen in Deutschland die Lokführer-Ausbildung an. Zum Beispiel die HSL Akademie in Hamburg, welche seit drei Jahren als Bildungsträger anerkannt ist. Die Ausbildung dauert hier ein Jahr. Nach erfolgreichem Abschluss halten die Teilnehmer das ersehnte Zertifikat in ihren Händen. Die Kosten für die Lokführer-Ausbildung werden mittels Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit übernommen, sodass den Azubis die finanzielle Last genommen wird. Die Finanzierung ist aber auch via Selbstzahlung, Rentenkasse oder Fortbildungsmaßnahme der Bundeswehr möglich.

Um die finanzielle und berufliche Zukunft der Absolventen der HSL zu sichern, ist nach Bestehen der Prüfung eine Übernahme direkt beim Mutterkonzern der Hamburger Akademie garantiert.

Die Lokführer-Ausbildung gilt als lohnende Investition in die eigene berufliche Zukunft und eröffnet dem Absolventen nicht nur die Chance auf ein überdurchschnittliches Gehalt und eine glanzvolle Karriere. Als Triebfahrzeugführer besteht auch die Möglichkeit, europaweit in einem Beruf tätig zu sein, der nie aus der Mode kommt. Für Menschen mit einem hohen Sinn für Verantwortung, die Wert auf eine eigenständige Arbeitsweise legen, stellt der Lokführer-Beruf die ideale Chance dar.