ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Computer & Technik

M2M SIM M2M-SIM: So finden Unternehmen den besten Anbieter

Fotolia

Fotolia

Die industrielle Produktion wird zunehmend digital und immer mehr Maschinen sind in der Lage, miteinander zu kommunizieren. Möglich machen dies moderne M2M-Technologien. Um eine stabile Datenübertragung via Mobilfunk zu gewährleisten, müssen die Maschinen zunächst mit einer M2M-SIM-Karte ausgestattet werden. Hierbei sollten Unternehmen mehrere Aspekte beachten.

M2M-SIM: unerlässliche Komponente in IoT-Initiativen

Industrieunternehmen sehen sich mit einem erheblichen Wettbewerbs- und Kostendruck konfrontiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kundenansprüche in puncto Individualität und Qualität stetig steigen. All diesen Herausforderungen lässt sich nur mit der Digitalisierung und Automatisierung von Produktionsprozessen begegnen. Hierfür ist es wiederum erforderlich, dass Maschinen über das industrielle Internet of Things (IIoT) nahtlos miteinander vernetzt werden. Realisierbar ist diese M2M-Kommunikation über verschiedene Kommunikationswege - darunter auch der Mobilfunk. Wer diesen Weg gehen möchte, muss seine Maschinen mit einer M2M-SIM ausstatten.

Leistungsstarke Lösung kommt aus Deutschland

Mittlerweile bieten mehrere Unternehmen M2M-SIM-Karten an. Ein Provider hebt sich dabei jedoch besonders positiv hervor: wherever SIM mit Sitz in Hamburg. So ist die M2M-SIM anders als bei vielen Anbietern ungesteuert. Das heißt: Die Netzauswahl erfolgt ausschließlich anhand der Verbindungsstärke. Zudem lässt sich wherever SIM sehr flexibel an individuelle Projektanforderungen anpassen. Dies gilt für das Datenvolumen ebenso wie für die Vertragslaufzeit. Auch monatlich kündbare Tarife befinden sich im Portfolio. Eine Zwangsaktivierung nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums gibt es - im Gegensatz zu anderen Anbietern - bei wherever SIM ebenfalls nicht.

Smarte Features ohne Aufpreis

Ein weiterer Pluspunkt der M2M-SIMs von wherever SIM liegt darin, dass sicherheitsrelevante Features, wie ein privater APN (Access Point Name), OpenVPN-Tunnel oder VPN über IP Sec, ebenso geliefert werden können wie öffentliche, statische IPv4-Adressen. Ebenso positiv ist die Tatsache, dass bei Fragen und Problemen ein deutscher Service und Support zur Verfügung stehen.

Anders als viele Anbieter ist wherever SIM darüber hinaus ein reiner B2B-Anbieter. Entsprechend haben die Experten bereits zahlreiche Enterprise-Projekte im IoT-Umfeld erfolgreich begleitet. Zu den Kunden zählen beispielsweise die Beumer Group, Horsch, Rossmann, dm, Engelbert Strauss, VR Payment und has to be.

Die Geschichte von wherever SIM reicht bis ins Jahr 2002 zurück. Bereits damals erarbeitete sich das Unternehmen mit seinem Portfolio rund um SMS-Anwendungen wie mTAN und 2-Faktor-Authentifizierung einen guten Nahmen. Seit 2015 befinden sich auch M2M-SIM-Karten im Portfolio.

Unternehmen, die eine M2M-SIM-Karte suchen, sollten wherever SIM in ihrem Auswahlprozess berücksichtigen. Denn Preis und Leistung stehen hier in einem sehr guten Verhältnis. Interessierte können die Lösung unverbindlich und kostenfrei testen.