Diverses

MARTIN HELLWEGER Dr. Martin Hellweger: Die Zukunft des Immobilienmarktes in deutschen Großstädten

Fotolia

Fotolia

Der Immobilienmarkt in Deutschland befindet sich im Umbruch. Insbesondere in Großstädten und Ballungszentren wie Berlin oder München muss sich in den nächsten Jahren viel tun, damit ausreichend Wohnraum geschaffen wird, der lebenswert ist und sich an den Wünschen der Verbraucher orientiert. Dr. Martin Hellweger, CEO und Gründer der Kronberg Gruppe, gibt dazu sein Statement ab.

Martin Hellweger

Prioritäten liegen im bezahlbaren Wohnraum

Die Ansprüche der Verbraucher bezüglich des Wohnens haben sich vor allen Dingen in den letzten Jahren sehr stark verändert. Da die Mietpreise in den deutschen Großstädten in den kommenden Jahren jährlich um weitere 1,5 bis 4,0 Prozent steigen werden, werden die Menschen weiterhin viel Geld ausgeben müssen, um gut wohnen zu können. Dafür erwarten sie auch, dass nicht nur die Wohnung an sich Komfort bietet, sondern auch ein zeitgemäßes Wohnumfeld gegeben ist.

Insbesondere in Großstädten und Ballungszentren ist dies aber nicht immer umsetzbar. Selbst wenn viel Geld für das Wohnen in die Hand genommen wird, ist es schwierig, Wohneinheiten zu finden, die innerhalb der Wohnung und des Wohnumfeldes gut funktionieren.

Die Verbraucher bemängeln oft, dass in den Ballungszentren zwar eine gute Infrastruktur gegeben sei, jedoch neben der zentralen Lage die Möglichkeiten für die optimale Freizeitgestaltung fehlen würden. Und auch die Wohnungen an sich sind oft nicht so ausgestattet, dass sie den Wünschen der Verbraucher entsprechen.

Was wird von einer modernen, lebenswerten Wohnung erwartet?

Eine Wohnung muss heute mehr sein als ein Dach über dem Kopf. Die Mieten steigen permanent und die Ansprüche der Verbraucher genauso. Gewünscht wird heutzutage ein flexibler Wohnraum, der individuell gestaltet werden kann und der sich an den Ansprüchen der Nutzer orientiert.

Studenten und Singles, die vor einigen Jahren noch bevorzugt in WGs gewohnt haben, setzen heute vermehrt auf kleine Singlewohnungen, die gern auch schon möbliert am Markt angeboten werden dürfen.

Familien hingegen wünschen sich eher moderne Wohnräume, die außerhalb eine gute Infrastruktur haben und in Citylage zu finden sind. Sie sollen nicht nur nah am Arbeitsplatz und nah an Geschäften und Ärzten sowie Schulen sein, sondern im Idealfall im direkten Umfeld auch ausreichend Freizeitmöglichkeiten bieten.

Der Trend, sich wieder in den Ballungszentren und Großstädten zu treffen und dort zu wohnen, wird somit auch in den nächsten Jahren anhalten. Weitere Schwerpunkte zum Wohnen werden sich in den nächsten Jahren verstärkt an Standorten entwickeln, welche verkehrstechnisch über U- und S-Bahn mit den Stadtzentren verbunden sind. Das Auto verliert in Zukunft immer mehr an Wichtigkeit.

Dr. Martin Hellweger, Eigentümer der Kronberg- Unternehmensgruppe, welche unter anderem ein Joint Venture mit der kommunalen Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gewobag betreibt, sieht einen zukunftsweisenden Immobilienmarkt folgendermaßen:

Moderner Wohnraum verlangt nach neuen Entwicklungsräumen, die innerhalb der Städte und Ballungszentren gefunden werden müssen. Im Rahmen dieser Entwicklungsräume muss das Bevölkerungswachstum der Städte berücksichtigt werden. Die Nachfrage nach modernem und gleichzeitig bezahlbarem Wohnraum muss in den nächsten Jahren bedient werden können, damit die Wohnungsnot in den Großstädten nicht überhandnimmt und die Mietpreise sich in einem moderaten Rahmen bewegen.

Dafür ist auch die Politik gefragt. Denn sie ist für die Bereitstellung des Baulandes und die Städteplanung zuständig. Der Wohnungsbau kann nur dann aktiv vorangetrieben werden, wenn die Politik und die Bauherren eng zusammenarbeiten.

Dies ist die größte Aufgabe, die nach Meinung von Martin Hellweger zügig angegangen werden muss. Gelingt dies, kann in den Großstädten der Wohnraum geschaffen werden, der für das Bevölkerungswachstum in naher Zukunft dringend benötigt wird. Und zwar in guter und bezahlbarer Qualität.

Die Zukunft des Immobilienmarktes in deutschen Großstädten liegt in vielen Händen. Nur wenn gemeinsam an einem zukunftsweisenden Konzept gearbeitet wird, kann die Wohnungsnot in den Großstädten und Ballungszentren behoben werden. Dafür sind individuelle Wohnkonzepte mit modernen Ansätzen notwendig.