Finanzen

NACHHALTIGE ALTERSVORSORGE Nachhaltige Altersvorsorge - darauf sollten Verbraucher achten

stock.adobe.com/ © utah778

stock.adobe.com/ © utah778

Rürup, Riester, betriebliche Altersvorsorge oder private Rentenversicherung - Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen und eine mögliche Rentenlücke zu schließen, gibt es viele. Doch können diese auch mit nachhaltigen Anlagen kombiniert werden? Die Antwort lautet eindeutig: ja. Die Bandbreite der nachhaltigen Anlagemöglichkeiten reicht von der risikofreien Anlage in ein nachhaltiges Sicherungsvermögen des Lebensversicherers bis hin zum nachhaltigen aktiven und passiven Fonds oder gemanagten "ökologisch und ethisch korrekten" Portfolio. Die richtige Kombination macht den Unterschied.

Nachhaltig und smart riestern

Bei fondsbasierten Riester-Rentenversicherungen beispielsweise fließt ein bestimmter Anteil der Einzahlungen stets in die sichere Anlage des Lebensversicherers beziehungsweise in Garantiefonds. Damit wird die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Garantie der Einzahlungen abgesichert. Der Rest wird in Fonds angelegt, die in der Regel von Kunden frei ausgewählt werden können. Bei solchen Garantiekonzepten sollten Anleger darauf achten, dass die Kapitalanlage des Lebensversicherers wie auch die angebotenen Garantiefonds klar definierte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Auch die frei wählbaren Fonds sollten einen klaren und nachvollziehbaren Ansatz zur Nachhaltigkeit verfolgen. Dazu sind insbesondere passive Indexfonds gut geeignet. Diese auch als Exchange Traded Funds, kurz ETFs, bekannten Fonds investieren in einen zugrunde liegenden Index wie zum Beispiel den breiten MSCI World.

Das Ziel von ETFs ist es, die Wertentwicklung dieses Indexes nachzubilden. Dadurch wissen Anleger jederzeit, in was sie investieren, und können beispielsweise problematische Branchen oder Produktionsweisen gezielt ausschließen. Gleichzeitig ist ihr Investment breit gestreut und Risiken werden reduziert. ETFs haben zudem geringe Kosten, da nur geringe Gebühren für das Fondsmanagement anfallen. Ein gutes Beispiel für ein smartes, nachhaltiges Investment ist der global ausgerichtete UBS ETF - MSCI World Socially Responsible UCITS ETF (ISIN: LU0629459743), der systematisch Unternehmen, Branchen und Länder aus dem Investment-Universum ausschließt, die gegen bestimmte Kriterien verstoßen. Dazu zählen beispielsweise Arbeitsrechts- und Menschenrechtsverletzungen, Bestechung und Korruption, Kernenergie, ausbeuterische Kinderarbeit, Tabak, umweltschädliches Verhalten und Waffen.

Geht Betriebsrente auch nachhaltig?

stock.adobe.com, © Thomas Reimer
Bei den meisten Anbietern betrieblicher Altersvorsorge spielten nachhaltige Kriterien bei der Anlage bisher nur eine untergeordnete Rolle. Ökologisch und ethisch korrekte Investments waren dementsprechend selten. Doch warum hat sich das inzwischen geändert?

Immer mehr Unternehmen verspüren den Wunsch, sich als besonders verantwortungsvoller Arbeitgeber zu positionieren. In Zeiten des Fachkräftemangels können Arbeitgeber die nachhaltige betriebliche Altersvorsorge ideal als Instrument einsetzen, um Mitarbeiter zu binden und neue qualifizierte Arbeitskräfte zu rekrutieren. Eine Auszeichnung als "grünes" oder "nachhaltiges" Unternehmen bringt in der Außendarstellung klare Wettbewerbsvorteile.

Arbeitnehmer, die die Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge nutzen und gleichzeitig ihr Gehalt in nachhaltige Anlagen investieren möchten, sollten insbesondere fondsbasierte Produkte ins Visier nehmen. Ähnlich wie bei der Riester-Rente können inzwischen auch bei der fondsbasierten Direktversicherung und der Unterstützungskasse kostengünstige nachhaltige ETFs als Investment in die freie Anlage eingebunden werden. Empfehlenswerte Betriebsrenten setzen übrigens auch bei der Garantiebildung konsequent auf Nachhaltigkeit. Der Garantiefonds DWS Garant 80 Nachhaltigkeit (ISIN: LU0348612853) ist ein gutes Beispiel dafür.

Nachhaltige Altersvorsorge am effektivsten ohne Provisionen

Doch Altersvorsorge sollte nicht nur nachhaltig, sondern auch rentabel sein. Neben der Anlageart beeinflussen insbesondere Produktkosten die Rentabilität und damit die Höhe des Alterseinkommens. Wer diese einsparen möchte, sollte sich an Finanzberater wenden, die neutrale Beratungsdienstleistungen gegen Honorar anbieten. Solche Berater bieten Produkte an, die ohne eingerechnete Provisionen kalkuliert sind. Auch die Verwaltungskosten dieser Produkte fallen deutlich geringer aus. Auf diesem Wege können unnötige Produktkosten eingespart und dadurch die Versorgung effizienter und ertragreicher ausgerichtet werden.

Wo finden Verbraucher Angebote für nachhaltige Altersvorsorge?


Das Onlineportal ETF-Versicherung-24.de bietet Fachexpertise und begleitet Verbraucher bei der Produktauswahl, beim Abschluss und bei der Betreuung einer nachhaltig ausgerichteten Altersvorsorge. Dabei stehen ETF-basierte Anlagekonzepte namhafter Anbieter für Rürup, Riester, die betriebliche Altersvorsorge und die private Rentenversicherung im Fokus. Die Umsetzung erfolgt ausschließlich mit Produktlösungen, die ohne inkludierte Provisionen kalkuliert wurden.