Business

OLIVER POTT Gewusst wie: Mit der Vermarktung von Wissen zum unternehmerischen Erfolg

Fotolia

Fotolia

Dr. Oliver Pott - ein Porträt

Dr. Oliver Potts Buch "Wissen zu Geld" stellt Strategien vor, wie man durch den Verkauf von Wissen ein konstantes Einkommen erzielen kann.
Dr. Oliver Pott gibt in Paderborn als Professor für Unternehmensgründung und Internetmarketing sein Wissen weiter, das er während seiner Tätigkeit als Unternehmensgründer und -lenker gesammelt hat. 2005 hat er außerdem das Coaching-Business founder.de gegründet, mit dem er bereits 500.000 Kunden beim Start ihres eigenen Unternehmens geholfen hat.

Die Weitergabe von Wissen in digitaler Form ist sein Schlüsselkonzept, das er in seinem neuesten Buch "Wissen zu Geld" näher erläutert.

Skalierung als mächtiger Hebel

Es ist einfach wie niemals zuvor, heutzutage ein E-Book zu erstellen und zu publizieren. Jeder kann auf diese Weise zum Autor werden und sein Wissen weitergeben. Das ist nicht nur für Leute interessant, die vorhaben, sich nach dem Studium selbstständig zu machen, sondern für jeden, der sich im Lauf seines (Berufs)Lebens Wissen angeeignet hat.

Man investiert einmal die Zeit, das Konzept zu erarbeiten, das Buch zu schreiben und zu veröffentlichen. Da es digital vorliegt, kann es beliebig oft vervielfältigt und vermarktet werden. Man nennt diesen Effekt Skalierung.

In seinem Buch möchte Dr. Oliver Pott die Menschen dazu ermutigen, ihr Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Gerade bei Nischenwissen kann es sich dabei um eine lukrative Geschäftsmöglichkeit handeln, auf dem man ein finanziell erfolgreiches Unternehmen aufbauen kann.

Beim Verkauf von Wissen verkauft man also nicht mehr weiterhin seine kostbare Zeit gegen Geld, sondern investiert die Zeit nur einmal in das Kreieren des Produkts und erntet danach fortlaufend die Früchte in Form eines konstanten Einkommensstroms.

Das Wissen muss unbedingt veredelt sein

Da Wissen heute leicht zugänglich und zudem häufig kostenlos ist, muss man, wenn man sein Wissen verkaufen möchte, den Lesern einen Mehrwert bieten. Dr. Oliver Pott spricht dabei in seinem Buch von der sogenannten "Veredelung", die das Wissen erhalten muss, um vermarktbar zu werden. Ein Kunde bezahlt nämlich nur für Wissen, wenn er darin einen Mehrwert für sich sieht und Dinge erfährt, die er aus kostenlosen Quellen nicht erfahren kann.

In dem Buch "Wissen zu Geld" liefert Dr. Oliver Pott den Lesern Hilfsmittel und Strategien, wie sie gezielt ihr Wissen veredeln können, damit es attraktiv wird, käuflich erworben zu werden.

Nischenwissen ist Trumpf

Allgemeines Wissen gibt es kostenlos und überall. Niemand ist dazu bereit, dafür zu bezahlen. Ganz anders sieht es aber in Nischen aus, wo Wissen nicht breit gestreut ist und Interessenten oft lange suchen müssen, bis sie etwas finden, so sie es denn überhaupt finden.

Dr. Oliver Pott zeigt in seinem Buch unter anderem, wie man eine Wissensnische finden und sich darin positionieren kann. Menschen, die Interesse an diesem Nischenwissen haben, sind nämlich durchaus bereit, dafür zu bezahlen. Auf diese Weise kann man sich einen treuen Leserstamm schaffen.

Vermarktung des Wissens

Das beste Buch mit Expertenwissen ist nicht viel wert, wenn man nicht die Leser dafür findet. Daher gibt Dr. Oliver Pott auch Tipps, wie man mit der Zielgruppe in Kontakt kommt, diese anspricht und eine persönliche Verbindung zu ihr aufbaut. Es werden Marketingstrategien gezeigt, wie man die Sichtbarkeit für sein Produkt erhöht, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Keine Zeit gegen Geld tauschen

Ein Anliegen von Dr. Oliver Pott ist es, den Menschen einen Weg aufzuzeigen, wie sie sich aus dem beklemmenden Hamsterrad befreien können. Durch den Verkauf von Wissen in digitaler Form muss nämlich nur einmal Zeit investiert werden anstatt andauernd. Der Einkommensstrom ist - Leserinteresse vorausgesetzt - konstant. Die Zeit, die man dadurch gespart hat, kann man dann in das Schreiben des nächsten Buches investieren und sich auf diese Weise eine langfristige Einnahmequelle schaffen, die vielleicht das Sprungbrett ist, aus der Stundenlohnfalle zu entkommen.