Reisen & Tourismus

RECHTE BEI FLUGVERSPäTUNG Welche Rechte habe ich bei einer Flugverspätung?

Fotolia

Fotolia

Verlorenes Gepäck oder Flugverspätung? Welche Rechte hat man als Fluggast eigentlich und wie lassen sich Ansprüche finanzieller Natur geltend machen?

Rechte bei einer Flugverspätung

Entschädigung für Flugproblem

Flugverspätung oder Gepäckverlust

Eine Situation, die gar nicht so selten vorkommt: Man freut sich auf den Urlaub und steht pünktlich am Flughafen. Dann heißt es plötzlich: "Flug verspätet" - und die ganze Urlaubsplanung gerät ins Wanken. Anschlussflug, Transfer zum Hotel - alles muss neu geplant werden. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Flug ersatzlos gestrichen wird. Als Fluggast ist man in solchen Fällen verunsichert und befürchtet hohe Kosten für eine Unterkunft oder die Buchung bei einer anderen Airline. Doch welche Rechte hat man eigentlich bei Flugverspätungen?

Für Flüge aus oder innerhalb der EU gilt: Bei Verspätungen über drei Stunden haben Betroffene Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung, die pro Passagier bis zu 600 Euro betragen kann. Die sogenannte Fluggastrechteverordnung sieht dabei vor, dass Betroffene ihre Ansprüche binnen drei Jahren geltend machen müssen.

Für Fluggäste kann natürlich auch der Verlust oder die Beschädigung ihres Gepäcks ein Ärgernis darstellen. Hier gilt das Montrealer Übereinkommen als rechtliche Grundlage. Das Portal für Fluggastrechte FairPlane empfiehlt außerdem, sofort am Flughafen das PIR-Formular auszufüllen und aufzubewahren.

Rechte bei einer Flugverspätung

Höhe der Ausgleichsleistung ist von der Strecke abhängig

Welche Details gilt es zu beachten?

Wurde die Verspätung durch den Fluggast selbst oder durch außergewöhnliche Umstände hervorgerufen, besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Doch für welche Fälle gilt das? In erster Linie geht es um Ereignisse, welche die Fluggesellschaft nicht vorhersehen kann. Dazu zählen beispielsweise ein plötzlich auftretendes Unwetter, Blitzschlag, Streik oder ein Herstellerfehler bei der Maschine. Dennoch kann eine Prüfung durch die FairPlane-Vertragsanwälte zu einem positiven Ergebnis führen.

Auf der anderen Seite ist der Fluggast verpflichtet, sich kooperativ zu verhalten, pünktlich zu erscheinen und die Reiseunterlagen dabeizuhaben.

Rechte bei einer Flugverspätung

Den Ärger beim Fliegen nicht einfach hinnehmen

Rechte bei einer Flugverspätung mit FairPlane einfordern

Eine Erhebung von FairPlane hat ergeben, dass rund 70 Prozent der Reisenden ihre Rechte bei Flugverspätungen nicht kennen und lediglich zehn Prozent eine Entschädigung im Sinne der EU-Verordnung (EU 261/2004) fordern. Doch warum ist das so? Die Regeln der Fluggastrechteverordnung sind komplex und in einigen Fällen versuchen Fluglinien auch die Zahlungen abzuwenden, indem sie behaupten, es handele sich um außergewöhnliche Umstände, für die sie nichts können. Doch nicht immer ist dies tatsächlich so. Es gibt dann zwei Optionen, um seine Rechte bei einer Flugverspätung professionell einzufordern: den Anspruch selbst bei der Fluglinie einzufordern oder einen Anwalt zu beauftragen. Ein Anwalt ist teuer und muss auch dann bezahlt werden, wenn der Anspruch abgelehnt wurde. Bei FairPlane gibt es hingegen kein finanzielles Risiko. Eine Provision wird nur im Erfolgsfall fällig. Zudem ist der Aufwand gering: Der Betroffene kann alle Informationen und Dokumente bequem online übermitteln - in drei Minuten ist alles erledigt.

FairPlane prüft umgehend, ob ein finanzieller Anspruch besteht, und schaltet erfahrene Vertragsanwälte ein. Damit können Betroffene ihre Rechte bei Flugverspätungen durchsetzen - und das ohne Kostenrisiko.