Finanzen

RIESTER RENTE ETF Riester-Rente - Effizient und ertragreich riestern mit ETFs

stock.adobe.com/ © Stockwerk Fotodesign

stock.adobe.com/ © Stockwerk Fotodesign

Angesichts der seit Jahren andauernden Niedrigzinsen überrascht es nicht, dass Altersvorsorgeprodukte in Aktien immer beliebter werden. Dieser Trend hat allerdings auch nicht vor den Zulagen der Rente haltgemacht. Zunehmend mehr Riester-Sparer wünschen sich beim Aufbau ihrer geförderten Altersvorsorge, auch die Chancen des Aktienmarktes zu nutzen. Damit das auch gelingen kann, sollten Verbraucher zwei wichtige Dinge berücksichtigen.

Bei der Riester-Rente auf kostengünstige ETFs setzen


Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen eindrucksvoll, dass Exchange Traded Funds (ETFs) als börsengehandelte Fonds langfristig zu besseren Anlageergebnissen geführt haben als aktiv gemanagte Fonds. Weniger als fünf Prozent der aktiven Fondsmanager gelingt es nachweislich, langfristig ihren Vergleichsindex nach Kosten zu übertreffen. ETFs bilden einen bestimmten Börsenindex nach. Im Gegensatz zu aktiv gemanagten Investmentfonds, die von einem Fondsmanager aktiv verwaltet werden, findet bei ETFs kein aktives Management statt. Diese passive und gleichzeitig sehr kostengünstige Strategie zielt darauf ab, die Markt-Durchschnittsrendite zu erzielen, nicht mehr und nicht weniger. Dadurch werden teure Fonds-Verwaltungskosten gänzlich eingespart. Verbraucher sollten die Vorteile der passiven Fonds kennen und beim Abschluss einer Riester-Rente gezielt auf günstige ETFs setzen.

Produktkosten sparen mit provisionsfreien Riester-Renten

stock.adobe.com, © Ivelin Radkov
Neben der Anlage beeinflussen insbesondere Produktkosten die Höhe der Versorgung im Alter. Je geringer diese ausfallen, desto effektiver kann das Vertragsguthaben vermehrt werden. Wer eine Riester-Rente beim Ausschließlichkeitsvermittler, Provisionsmakler oder Vermittler eines Strukturvertriebes abschließt, zahlt dafür häufig unbemerkt hohe Abschlussgebühren, die während der ersten Vertragsjahre das Vertragsguthaben deutlich verringern. Diese bemessen sich an den bis zum Rentenbeginn vereinbarten Einzahlungen und können bis zu vier Prozent der Beitragssumme ausmachen.

Beim Abschluss einer marktüblichen Riester-Rentenversicherung, die jährlich mit 2100 Euro über 35 Jahre bedient wird, sind bei einer Beitragssumme von 63.000 Euro durchschnittlich 2.520 Euro als Abschlussgebühren fällig. Viel Geld, welches nicht dem Aufbau der Altersvorsorge dient, sondern dem Provisionsvermittler als Vergütung zukommt.

Doch es geht auch anders. Finanzberater, die Beratungs- und Vermittlungsdienstleistungen gegen Honorar anbieten, verwenden Riester-Produkte, die ohne eingerechnete Vertriebsprovisionen kalkuliert sind. Auch die Verwaltungskosten dieser Produkte fallen deutlich geringer aus. Auf diesem Wege können Verbraucher unnötige Produktkosten einsparen und mithilfe fondsbasierter Riester-Renten mit ETFs ihre Versorgung im Alter effizienter und chancenorientierter ausrichten.

Wie können sich Verbraucher bestmöglich über provisionsfreie Riester-Renten mit ETFs informieren?

stock.adobe.com, © maxsim
Das Onlineportal ETF-Versicherung-24.de informiert umfassend über die Riester-Rente mit ETFs. Neben zahlreichen Produktanalysen und detaillierten Tarif- und Kostenvergleichen bietet das Portal fachliche Begleitung bei der tariflichen Auswahl sowie der Ausgestaltung und Einrichtung einer provisionsfreien Riester-Rente mit ETFs. Eine kostenfreie telefonische Erstberatung kann per Onlineanfrage oder telefonisch angefordert werden.