Finanzen

RüRUP RENTE ETF Rürup-Rente mit ETFs - die wichtigsten Auswahlkriterien

stock.adobe.com/ © Thomas Reimer

stock.adobe.com/ © Thomas Reimer

Neben der Förderung spielt für die meisten Rürup-Sparer die Anlage eine wichtige Rolle. Anders als bei geförderten Riester-Renten, bei denen der Gesetzgeber eine Garantie der Einzahlungen und Zulagen zum Rentenbeginn vorschreibt, wird bei der Rürup-Rente auf Zwangsgarantien verzichtet. Das bietet auf der einen Seite gute Renditechancen, aber schafft auf der anderen Seite auch eine hohe Produktkomplexität. Die Beurteilung unterschiedlicher Angebote und Konzepte erfordert daher viel Fachwissen. Doch worauf kommt es bei der fondsgebundenen Rürup-Rente an? Es gibt eine Reihe von Kriterien, die ein Rürup-Produkt zwingend erfüllen muss. Hier die wichtigsten.

Finanz- und Ertragsstärke des Rürup-Renten-Anbieters


Das über die Ansparzeit angesammelte Rürup-Fondsguthaben kann nicht auf einmal ausbezahlt werden, sondern wird in eine lebenslange Rente umgewandelt. Aufgrund dieser Tatsache sollte die Rentenverwaltung einem möglichst verlässlichen Anbieter anvertraut werden. Schließlich möchte niemand seine Altersvorsorge einem unerfahrenen Versicherer überlassen, der in 20 oder 30 Jahren die angesparte Rente womöglich nicht mehr sicher auszahlen kann. Ein finanz- und ertragsstarker Lebensversicherer ist daher ein wesentlicher Bestandteil eines leistungsstarken Rürup-Renten-Angebotes.

Bei fondsbasierten Rürup-Renten auf kostengünstige ETFs setzen

stock.adobe.com, © deagreez
Viele wissenschaftliche Studien belegen, dass passive Fonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETFs), langfristig höhere Erträge bringen als aktiv gemanagte Investmentfonds: Das ist eine wichtige Erkenntnis, von der Rürup-Renten-Sparer profitieren sollten. Doch was unterscheidet einen ETF von einem aktiven Fonds? ETFs bilden einen Börsenindex, zum Beispiel den MSCI World, nach und investieren in die gleichen Wertpapiere wie der Index selbst. Im Gegensatz zu aktiven Investmentfonds, die von einem Fondsmanager verwaltet werden, findet bei ETFs kein Management statt. Die passive Strategie bringt dem Anleger die Markt-Durchschnittsrendite und spart gleichzeitig einen Großteil der Verwaltungskosten, die beim Versuch, besser zu sein als der Markt, zwangsläufig entstehen würden. Je nach ETFs liegen die jährlichen Verwaltungskosten zwischen 0,06 und 0,60 Prozent. Die Verwaltung eines aktiven Fonds kostet dagegen schnell 1,50 Prozent jährlich: Kostenvorteile, die klar für die Anlage in ETFs sprechen. Empfehlenswerte fondsbasierte Rürup-Renten bieten ein breites Spektrum passiver ETFs für die Ausgestaltung der (Anlage-)Portfolios. Diese sollten frei ausgewählt, gewichtet und jederzeit kostenfrei getauscht werden können.

Bei fondsbasierten Rürup-Renten garantierte Rentenfaktoren sichern

stock.adobe.com, © deagreez
Da die Rürup-Rente immer ein Verrentungskonzept ist, müssen auch die Konditionen für die Rentenberechnung möglichst vorteilhaft und kalkulierbar sein. Nur ein fest garantierter Rentenfaktor sichert dies zu. Dieser legt die Rentenhöhe fest, die der Rentenempfänger je 10.000,- Euro angespartem Fondsguthaben zum Renteneintritt lebenslang erhalten wird. Ein fehlender oder zu geringer Rentenfaktor kann die erzielten Anlageerfolge der Ansparphase schnell wieder eliminieren.

Rürup-Renten ohne teure Provisionen abschließen


Herkömmliche Rürup-Renten, die von Provisionsvermittlern angeboten werden, beinhalten hohe Abschlusskosten und Provisionen. Diese sind in dem angebotenen Rürup-Produkt fest inkludiert und dienen dem Vermittler als Vergütung für die Beratungs-, Vermittlungs- und Betreuungstätigkeit. Deren Höhe hängt von Produkt und Anbieter ab und kann schnell mehrere Tausend Euro betragen. Hohe Kosten, die unbemerkt aus dem Guthaben des Rürup-Vertrages entnommen werden und nicht dem Aufbau der Altersvorsorge dienen. Wer als Verbraucher diese Kosten einsparen möchte, sollte gezielt provisionsfreie Rürup-Renten abschließen. Sogenannte Nettotarife sind frei von einmaligen und laufenden Provisionen. Die eingesparten Abschlusskosten und Provisionen begünstigen die Ertragsentwicklung des Vorsorgevertrages und erhöhen damit die zu erwartende Rente. Die provisionsfreie Rürup-Rente mit ETFs wird auch als ETF-Basisrente bezeichnet.

Wo gibt es Informationen zur Rürup-Rente mit ETFs?


Das Experten-Onlineportal ETF-Versicherung-24.de stellt ausführliche Informationen zum Thema provisionsfreie Rürup-Rente mit ETFs zur Verfügung. Neben aktuellen Marktvergleichen und Produktanalysen können Verbraucher eine kostenfreie Erstberatung anfordern. Sämtliche am deutschen Markt verfügbare, provisionsfreie Rürup-Renten mit ETFs können über das Portal bezogen werden.