Computer & Technik

Smart City ist kein Zukunftsszenario mehr

Die Digitalisierung bietet Kommunen völlig neue Möglichkeiten, transparente Dienstleistungen mit echtem Mehrwert für ihre Bürger anzubieten. Unter dem Begriff "Smart City" haben erste Städte bereits damit begonnen, vernetzte und integrierte Systeme zu implementieren, die Kosten einsparen, das Leben der Bürger verbessern, die Mobilität optimieren oder völlig neue kulturelle Erlebnisse ermöglichen. Besonderer Bedeutung kommt hierbei den Technologien Virtual Reality und Augmented Reality zu.

Smart City wird in Luxemburg zur Realität

Smart City ist ein Sammelbegriff für Digitalisierungsmaßnahmen in Städten. Ein Beispiel ist die Stadt Luxemburg, die eine umfangreiche Digitalisierungsstrategie besitzt. Bestandteil hiervon ist eine neue Augmented Reality App, mit der die Verkehrsbetriebe Fahrgastinformationen auf komfortable und einfache Weise zur Verfügung stellen. Das Ziel war es, relevante Informationen immer dann zu liefern, wenn sie gebraucht werden. Zudem sollte eine unkomplizierte Buchung von Tickets möglich sein. Als Partner entschied sich die Kommune für das deutsche Unternehmen ZREALITY, das sich auf die Entwicklung von Virtual-, Mixed- und Augmented-Reality-Lösungen spezialisiert hat. Im Ergebnis entstand eine innovative Vorgehensweise: Der Nutzer richtet sein Smartphone schlicht auf eine Bushaltestelle. Die von ZREALITY entwickelte App erkennt die Lokation automatisch und stellt die aktuellsten Fahrplaninformationen bereit. Eine Buchung der Tickets kann ebenfalls erfolgen. Die Besonderheit: Dank Augmented Reality befinden sich die Informationen stets im Blickfeld des Anwenders, was die Navigation deutlich vereinfacht.

Zeitreise mit VR-Timetravel-Technologie

Businformationen einfach mit AR App abrufen
Businformationen einfach mit AR App abrufen

Neben der Fahrgast-App realisierte ZREALITY ein weiteres spektakuläres Smart-City-Projekt für die Stadt Luxemburg. Die Idee war es, eine völlig neue Erfahrung für Touristen zu ermöglichen - eine Zeitreise durch ein historisches Kerngebiet der Stadt. Ohne räumliche Beschränkung sollten sich Nutzer hierbei frei durch das Gebiet bewegen können. Die VR-Spezialisten von ZREALITY entwickelten in der Folge eine einzigartige Virtual-Tourism-Lösung. Besucher von Luxemburg haben seither die Möglichkeit, die Stadt im Jahr 1867 in VR zu erleben, während sie mit einem Tourbus unterwegs sind. In diesem Rahmen wird der Anwender zum virtuellen Mitfahrer einer Pferdekutsche und sieht während der gesamten Fahrt die Gebäude und Umgebung der Vergangenheit.

Weitere Szenarien vorstellbar

Smart City ist kein Zukunftsszenario mehr
Mit der VR-Brille durch die dreidimensionalen Rekonstruktion des Tempels

Die Anwendungsgebiete von VR, MR und AR in einer Smart City sind annähernd grenzenlos. Denkbar sind unter anderem der Aufbau intelligenter Verkehrs- und Stadtinformationssysteme, die Realisierung interaktiver Lerninhalte für Museen, Institute und Schulen oder die Schaffung von mehr Transparenz durch Visualisierung von Daten wie Verkehr und Bauprojekten. Auch der Besuch von Orten, die am anderen Ende der Welt liegen, ist ein realistisches Anwendungsszenario.

Das Beispiel Luxemburg zeigt, dass die Smart City kein Zukunftsmodell mehr ist. Städte können ihre Digitalisierungsvorhaben durch eine Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnern wie ZREALITY deutlich voranbringen und damit ein hohes Maß an Serviceorientierung realisieren.

Disclaimer note