ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Computer & Technik

STEIGERUNG EFFIZIENZ GESUNDHEITSWESEN Digitale Mikro-Elektronik zur Steigerung der Effizienz im Gesundheitswesen

wearable4you AG

wearable4you AG

Den Start ins digitale Zeitalter hat das Gesundheitswesen nahezu verschlafen – so beurteilten zahlreiche Experten beim Finanz- und Wirtschaft-Forum 2019 die Situation. Dabei kann gerade im medizinischen Sektor mit der Digitalisierung viel erreicht werden: Das reicht von der Fehlerminimierung bis zur Optimierung der Abläufe in Praxen und Kliniken. Um die Kosten zu senken, ist eine Steigerung der Effizienz im Gesundheitswesen unverzichtbar. Innovative Mikro-Elektronikgeräte können dabei helfen.

Kostenfaktor Organisation und Administration

Patienten wünschen sich eine bestmögliche und zugleich günstige Gesundheitsversorgung – ein Anspruch, der in den letzten Jahren immer schwerer erfüllt werden konnte. Durch den medizinischen Fortschritt steigt die Lebenserwartung, aber auch gleichzeitig die Kosten und Anzahl der Kranken. Damit das Gesundheitssystem bezahlbar bleibt, ist die Steigerung der Effizienz dringend erforderlich. So können durch Digitalisierung enorme Einsparungen bei teurem administrativem und organisatorischem Aufwand erzielt werden. Gleichzeitig gibt ein modernes Echtzeit-Datenmanagement dem medizinischen Personal den Freiraum, sich stärker auf ihre Kernaufgabe, die Versorgung der Patienten, zu konzentrieren. Was in Zeiten von Ärztemangel und Pflegenotstand dringend nötig ist.

Was können Mikro-Elektronikgeräte wirklich?

Die moderne Chip-Technologie bietet die Grundlage für beeindruckende Lösungen, um die Effizienz zu steigern. Mikro-Elektronik in der Größe eines Fingernagels ist heute in der Lage, in Echtzeit mit anderen elektronischen Geräten wie einem Smartphone oder Tablet zu kommunizieren.

Mit dem iNail ist dem Schweizer Innovationsunternehmer Wearable4you eine Entwicklung gelungen, die so einzigartig ist, dass sie die Abläufe im Krankenhaus grundlegend verändern könnte: ein elektronischer, intelligenter Fingernagel. Der kleine Fingernagelaufkleber enthält verschlüsselte, individuelle Daten, die mit einer Smartphone-App gelesen werden und Blockchain-fähig sind.

Die iNails werden auf den Fingernagel aufgeklebt und mit kryptografischen Verfahren programmiert. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, die iNails so zu gestalten, dass sie sich bei Abnahme selbst zerstören. Verwechslungen und Missbrauch werden so vermieden. Der CEO der Wearable4you AG, Athanasios Nik Lazanas, meint zur Patientensicherheit: "Man ist aus altersbedingten oder gesundheitlichen Gründen auf betreutes Wohnen in Altersheimen angewiesen. Dabei sehen sich diese Personen häufig mit dem Problem der mangelhaften Datenverwaltung konfrontiert. Viele Altersheime stehen vor der Herausforderung der akkuraten und eindeutigen Datenaufbereitung und Verarbeitung. Die W4Y AG ist bestrebt, durch die effiziente und zeitgemäße Technologie des iNail den Gesundheitsbereich zu revolutionieren."

Große Unternehmen aus der Medizinbranche sind bereits auf die Entwicklungsschmiede aufmerksam geworden, da Schweizer Kliniken und Altersheime bereits beliefert werden und die Nachfrage von Schweizer Kliniken und Altersheimen sehr stark ansteigt.

Steigerung der Effizienz im Gesundheitswesen durch digitale Innovationen

Was bieten die iNails zur Steigerung der Effizienz? Sie erhöhen die Patientensicherheit, steigern die Patientenzufriedenheit und sorgen über die direkte Nutzbarkeit im Alltag für eine Kostenoptimierung. Dabei sei, wie der CTO Heinz E. Schmitz erläutert, das gesamte System auf maximale Nutzerfreundlichkeit ausgelegt, damit "Ärzte und medizinisches Personal sich zu 100 Prozent auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können". Natürlich erfüllen die iNails alle notwendigen FDA-Standards, sie sind CE-zertifiziert und MedGV-geprüft. Die Kommunikation mit der Smartphone-App erfolgt draht- und energielos. Auf lange Sicht werden die iNails weitere Funktionen neben der Patientenidentifikation übernehmen können. Zu denken wäre da an eine Überwachung und Übertragung der Vitalwerte oder der Herzschrittmacherfunktion.

Und auch in Pflegeheimen kann das System die Effizienz verbessern: als eine von vielen Möglichkeiten der interaktiven Unterstützung von Demenzkranken bei der Medikamenteneinnahme.

Die Digitalisierung ist unsere Zukunft. Sie ermöglicht eine Steigerung der Effizienz im Gesundheitswesen durch eine Vereinfachung der Arbeitsabläufe, eine Vermeidung von Fehlern und eine Reduktion der Aufwände für Überwachung und Dokumentation.