Dienstleistung

STIFTUNG GRüNDEN Eine Stiftung gründen und Gutes tun

© Tim Tegetmeyer/Malteser

© Tim Tegetmeyer/Malteser

Eine Stiftung bietet viele Steuervorteile

Kostenlos den Stiftungsratgeber anfordern und mehr über die Möglichkeiten erfahren, Stifter zu werden

© Malteser
Wenn die Stiftung gemeinnützig ist, dann bietet sie Steuervorteile. Sowohl Zustiftungen als auch Spenden können steuerlich geltend gemacht werden, bei einer Zuwendung ins sogenannte Grundstockvermögen sogar bis zu eine Million Euro innerhalb von zehn Jahren. Stiftungen können auch per Testament gegründet werden. Wer seine eigenen Nachkommen gut versorgt weiß oder keine (geeigneten) Erben hat, kann die eigene Stiftung testamentarisch berücksichtigen. Auch ein Erbe kann mit dem Vermögen eine neue gemeinnützige Stiftung gründen und damit einen Teil oder sogar die gesamte Erbschaftssteuer einsparen.

Stiftung gründen: Die Malteser Stiftung hilft

Trotz aller Steuervorteile bei der Stiftungsgründung oder Zustiftung ist der hauptsächliche Beweggrund ein anderer: Der Stifter möchte der Gesellschaft etwas zurückgeben und beispielsweise ganz konkret das Leid der Menschen lindern. Er setzt zudem ein sehr persönliches Zeichen, wenn er eine Treuhandstiftung gründet, die seinen Namen trägt. Das ist nachhaltig, verbindet den Namen auf Dauer mit etwas Positivem und unterstützt zudem Projekte, die anderen Menschen helfen.

Die Malteser Stiftung bietet hier ihre Hilfe an. Der qualifizierte und geprüfte Stiftungstreuhänder analysiert die Rahmenbedingungen und berät bei der Stiftungsgründung, wenn aus den Stiftungsmitteln auch Hilfsprojekte der Malteser im In- und Ausland unterstützt werden.

Ab 25.000 Euro kann eine Treuhandstiftung ins Leben gerufen werden

Eine Stiftung gründen, die den eigenen Namen trägt

© Stefan Boness/Ipon
Voraussetzung für eine Stiftung ist die Anerkennung durch die Stiftungsaufsichtsbehörde, nur dann wird sie als rechtsfähig angenommen. Dazu bedarf es unter anderem der Aufsetzung eines Stiftungsgeschäfts sowie einer Stiftungssatzung. Der Stifter verpflichtet sich hier, der Stiftung eine festgelegte Summe zukommen zu lassen.

Bei der Treuhandstiftung hingegen handelt es sich um eine voll funktionsfähige, nicht rechtsfähige Stiftung. Hier wird zwischen dem Treuhänder und der Stiftung ein Vertrag abgeschlossen, eine Satzung legt die Ziele fest. Je nach Finanzbehörde und Partner kann eine Treuhandstiftung bereits mit einer Mindestsumme von 25.000 Euro ins Leben gerufen werden.

Besteht etwa der Wunsch, benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu helfen, die Einsamkeit alter Menschen zu lindern oder in Notsituationen weltweit zu unterstützen, ist die Malteser Stiftung ein ausgezeichneter Ansprechpartner. Sie agiert als Treuhänder und steht bei allen Schritten als zuverlässiger Partner an der Seite des Stifters.
Die Malteser Stiftung wurde im Jahr 2003 gegründet. Sie ist selbstständig und möchte Menschen unterstützen, die eigenen Vorstellungen von gesellschaftlichem Engagement umzusetzen. Sie ermöglicht Interessierten, die Malteser-Projekte im In- und Ausland unterstützen wollen, kostenlos eine eigene Stiftung zu gründen oder sich anderweitig als Stifter zu engagieren.