Finanzen

STO TOKEN KAUFEN Security Token Offering eröffnet Unternehmen neue Möglichkeiten der Finanzierung

Fotolia

Fotolia

Dank der Digitalisierung gibt es für Unternehmen mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Business bzw. Investitionen zu finanzieren. Crowdfunding ist beispielsweise solch eine Finanzierungsform, die erst durch das Internet praktikabel wurde. Dank der Blockchain-Technologie setzt die noch junge Finanzierungsmethode nun bereits an, den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen. Denn über Security Token Offering (STO) können Unternehmen nun Vermögenswerte digitalisieren und mithilfe von Blockchain-Technologie Kapital generieren.

STO Token kaufen

Interview mit dem TV-Sender Inside Wirtschaft

Gerade Start-ups werden es kennen: das Problem, Investitionskapital zu generieren. Kapital zu beschaffen ist häufig nicht nur besonders zeitraubend, sondern auch mit Kosten verbunden. Doch nun scheint es, dass die klassischen Wege der Unternehmensfinanzierung nicht mehr das Nonplusultra darstellen, um Kapital zu erhalten.

Möglich macht dies, wie so oft in dieser Zeit, die Digitalisierung, oder um konkreter zu sein: die Blockchain-Technologie. Unternehmen, ob nun Start-up oder etabliertes Unternehmen, haben dank moderner FinTechs und ihrer Plattformen die Möglichkeit, eigene Kryptowährungen zu schaffen. Doch wozu das Ganze?

Die Grundidee ist denkbar simpel zu verstehen: Investoren erwerben im Zuge eines Security Coin Offering sogenannte Token bzw. Coins. Diese wiederum stellen nichts anderes dar als digitale Vermögenswerte eines Wirtschaftsguts. Man könnte behaupten, es handelt sich dabei um digitalisierte Assets. Unternehmen erhalten auf diese Weise Investitionskapital, und Investoren hoffen auf eine positive Kursentwicklung des Coins, wodurch sie eine Dividende erzielen.

STO investieren: Wo liegen die Vorteile der Finanzierung über STO?

Für Laien mag diese Finanzierungsform buchstäblich etwas kryptisch erscheinen, aber sie funktioniert. Mittlerweile gibt es bereits eine ganze Bandbreite an FinTechs, die Plattformen bzw. Software entwickelt haben, mithilfe derer Unternehmen über Crowdfunding und STOs Kapital generieren können.

Auf jenen Plattformen können sich Investoren sehr einfach nach attraktiven Investitionsprojekten umsehen, diese über unterschiedliche Parameter vergleichen und nach Bedarf eine Investition tätigen. Im Regelfall ist es sogar möglich, mit den Token auf einer implementierten Exchange-Plattform zu handeln, ähnlich wie es auf einem Aktienmarkt geschieht.

Zudem ist es auf der digitalen Plattform für Investoren relativ einfach möglich, die Entwicklung von Unternehmen und Investitionen zu verfolgen, da beispielsweise aktuelle News oder Projekt- bzw. Unternehmensentscheidungen transparent publiziert werden. Mitunter haben Investoren sogar die Möglichkeit, Entscheidungen selbst zu beeinflussen. Online-Abstimmungen können nämlich ebenfalls auf derlei Plattformen durchgeführt werden.

Somit können beispielsweise Verbesserungsvorschläge und Erfahrungswerte von Investoren direkt in Entscheidungen einfließen. Davon profitieren dann beide Seiten: Investoren wie Unternehmen, eine Win-win-Situation, die allen Stakeholdern die Möglichkeit bietet, direkt Einfluss auf die Entwicklung von Investitionen zu nehmen.

HYGH zeigt, wie Finanzbusiness und Blockchain erfolgreich zusammenfinden

Wer einen STO kaufen möchte, muss dafür nicht zwangsläufig sonderlich technikaffin sein. Vor einigen Jahren war das Blockchain-Crowdfunding zwar noch den Technik-Visionären vorbehalten, mittlerweile ist der Kreis der Investoren und auch Unternehmen, die entweder Token anbieten oder STO kaufen möchten, aber wesentlich größer geworden.

Ein aktuelles Beispiel für ein Start-up, das Kapital über STO-Investieren generiert, ist HYGH, ein international tätiges Unternehmen aus Deutschland für digitale Außenwerbung, die von Werbetreibenden effizient und zielgerichtet geschaltet und modifiziert werden kann.

Wer ist HYGH?

HYGH hat es sich zur Aufgabe gesetzt, Besitzer öffentlicher Werbedisplays mit Werbetreibenden zusammenzubringen. Dafür wurde eine eigene Plattform entwickelt, auf der es Unternehmen unabhängig von Größe oder Marketingbudget möglich ist, bestmögliche Werbeeffizienz zu erreichen. Über eine App können Werbetreibende Werbekampagnen sekundengenau programmieren, hyperlokal distribuieren und in Echtzeit steuern und auswerten - und das ohne Technikkenntnisse. Display-Anbieter ersparen sich durch die HYGH-Plattform die Suche nach Werbetreibenden und generieren auf passivem Wege Einnahmen.

Investoren haben die Möglichkeit, über den HYGH-Token in das Unternehmen zu investieren. Für ausreichend rechtliche Sicherheit sorgt dafür die Börsenaufsichtsbehörde SEC (Security and Exchange Commission), eine US-amerikanische Behörde, die unter anderem für die Regulierung von STOs zuständig ist.

Aus wirtschaftlicher Sicht bietet der HYGH-Token aber ebenfalls immense Vorteile für Investoren. Diese werden nämlich mit neun Prozent am gesamten Umsatz, der über die HYGH-Plattform generiert wird, beteiligt - und das bereits ab einer Investitionssumme von 1.000 US-Dollar.

Die Umsatzanteile werden dann einfach per Banküberweisung oder auf Wunsch sogar in Form von Kryptowährung (ETH oder BTC) ausbezahlt, und das alle drei Monate. Eintrittshürden gibt es somit de facto nicht, bürokratische Schranken ebenso wenig und Risiken übrigens auch nicht.