Business

Das Studium der Unternehmensführung

Führungskräfte sollten in der Lage sein, über fachübergreifendes Know-how sowie ein hohes Maß an entsprechenden sozialen Kompetenzen nicht nur zu verfügen, sondern dieses in der Praxis auch anzuwenden. Ein Studium der Unternehmensführung kann dafür eine sehr gute Grundlage sein.

Ausbildung ambitionierter Führungskräfte von morgen

Dem stetigen, immer schneller fortschreitenden Wandel unserer Gesellschaft muss in der Wirtschaft Rechnung getragen werden, damit Unternehmen sich erfolgreich behaupten können. Dazu muss vor allem die Basis stimmen: eine durchdachte, stets den aktuellen Bedürfnissen angepasste Bildung, die es erlaubt, spezifische, fortbildende Studiengänge zu nutzen, um die eigenen Kenntnisse den aktuellen Anforderungen entsprechend aufzurüsten. Zu den fundamental wichtigen Positionen unserer Zeit gehören verantwortungsvolle Führungskräfte, die über die nötige fachliche und auch fachübergreifende Bildung verfügen, um Unternehmen und Mitarbeiter professionell in die Zukunft zu führen. Denn eine exzellente Berufsqualifizierung umfasst heute mehr als reine Methodenkompetenz und Wissensvermittlung - wer später als Führungskraft verantwortungsvoll Entscheidungen treffen möchte, benötigt eine umfassende Bildung, die auch über den fachlichen Tellerrand hinausblickt. Gerade die Wirtschaftswissenschaft muss dabei im weiteren wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontext gesehen werden. Dabei sind Reflexionsräume ebenso wichtig wie ein Perspektivenwechsel, um vor eingeschränkter Betrachtungsweise geschützt zu sein.

Studium der Unternehmensführung fördert ganzheitliches Denken

Wirtschaft in Witten - Fach- und Persönlichkeitsbildung für zukünftige Führungskräfte
Wirtschaft in Witten - Fach- und Persönlichkeitsbildung für zukünftige Führungskräfte

Die Universität Witten/Herdecke bietet mit ihren neu eingeführten Master-Studiengängen zur Unternehmensführung eine breit aufgestellte Wissensvermittlung für verantwortungsbewusste Führungskräfte von morgen an. Das Ziel ist insbesondere die Vermittlung von Methoden und Strategien, um Generalisten mit Spezialisierungskompetenz sowie Spezialisten mit Generalisierungskompetenz hervorzubringen, die bei ihren Entscheidungen auch soziale und ethische Faktoren miteinbeziehen können.

Die Fakultät für Kulturreflexion hält mit dem Studiengang "Digital Transformation & Social Responsibility (M. A.)" eine Antwort auf den digitalen Wandel und die damit verbundenen Herausforderungen für Unternehmen bereit. Es werden (Chief) Digital Officers ausgebildet, die den technologischen Wandel in Unternehmen organisieren und sozialverträglich weiterentwickeln.

Optimaler Einstieg ins Berufsleben

Universität Witten/Herdecke
Universität Witten/Herdecke

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft geben zwei neue Masterstudiengänge Studierenden die Möglichkeit, ihr Management-Wissen zu erweitern und die dazu ebenfalls nötigen sozialen Skills auszubauen. "General Management (M. A.)" fungiert als Ergänzung für Absolventinnen und Absolventen nicht-wirtschaftlicher Studiengänge, wie zum Beispiel Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften etc., und sieht den Erwerb einer zusätzlichen Qualifikation im Management vor, um Möglichkeiten zur Positionierung am Arbeitsmarkt auszubauen oder Aufstiegschancen für spätere Führungspositionen zu sichern.

Der Studiengang Strategy & Organization (M. Sc.) zielt auf ein ganzheitliches Unternehmensverständnis ab und lehrt verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Handeln. Er befasst sich mit Strategieentscheidungen von Unternehmen und Organisationen sowie deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Absolventen verfügen über das ethische Gespür und Verantwortungsbewusstsein, um als Fach- und Führungskraft kompetent und gewissenhaft agieren zu können. Mit den klaren Schwerpunkten Strategie und Organisation ist der Studiengang national wie international einzigartig und innovativ.

Mit den neuen Masterstudiengängen für Unternehmensführung spannt die Universität Witten/Herdecke den Bogen zwischen praktischer Projektarbeit mit Praxispartnern und kritischer Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsergebnissen.

Disclaimer note