Diverses

TINNIWELL BEWERTUNGEN Tinnitus-Therapie nach der Methode tinniwell erzielt gute Bewertungen

Resaphene Suisse AG

Resaphene Suisse AG

Ohrgeräusche können zu einer dauerhaften Minderung der Lebensqualität führen

Brummen, Pfeifen, Zischen, Rauschen oder Knacken - solche temporären Störungen der Hörfunktion kennen viele Menschen, meist legen sich die Beschwerden nach einiger Zeit. Von einem chronischen Tinnitus hingegen sprechen Mediziner, wenn die Geräusche länger als drei Monate bestehen und von allein auch nicht mehr verschwinden werden. Durch die ständige Belastung kommt es bei manchen Patienten zu weiteren gesundheitlichen Problemen wie Schlafstörungen, Angstzuständen oder sogar Depressionen. Die Lebensqualität leidet bei allen.

Bedauerlicherweise ist die Studienlage im Bereich der Tinnitus-Forschung eher dürftig. Es wird zu wenig geforscht, dabei erkranken in Deutschland etwa 1,5 Millionen Bürger an mittlerem bis schwerem chronischen Tinnitus. Viele dieser Patienten fühlen sich von der Medizin im Stich gelassen.

Doch es gibt eine Therapie, die die erfolgreiche Linderung bis hin zum Abklingen der Symptome verspricht: das Tailor-Made Notched Music Training, kurz TMNMT.

Mit sanften Klängen gegen das Ohrenklingeln

Hinter dem komplizierten englischen Begriff steht eine einleuchtende Idee: Jeder Tinnitus-Ton besitzt eine bestimmte Frequenz. Die Therapie besteht darin, dem Patienten Musik vorzuspielen, in der exakt diese Frequenz ausgeblendet ist. Im Laufe eines mehrmonatigen Trainings "lernt" das Gehirn nun, dass auf dieser Frequenz überhaupt kein Ton mehr vorhanden ist, der Tinnitus wird dadurch weniger oder gar nicht mehr wahrgenommen.

Voraussetzung für die Wirksamkeit des TMNMT ist die exakte Ermittlung der individuellen Frequenz des Tinnitus-Tons. Dies war bislang nur dem HNO-Arzt möglich - in einem komplexen, doch nicht sehr effektiven Verfahren. Nicht effektiv, da sich Frequenz und Lautstärke des Tinnitus bei vielen Betroffenen täglich ändern.

Die Schweizer Firma Resaphene hat nun ein Gerät entwickelt, mit dem sich die Frequenz des Störgeräuschs jeweils aktuell zu Hause selbst ermitteln lässt: das tinniwell.

Das Therapiesystem tinniwell erzielt gute Bewertungen bei Patienten und in klinischen Anwendungsbeobachtungen

Die Wirksamkeit von tinniwell basiert auf drei drei Säulen: der Ermittlung des Tinnitus-Tons, der Therapie mit frequenzgefilterter, entspannender Musik und der Wärmebehandlung der betroffenen Ohren.

Auf dem Basisgerät mit seinem gut ablesbaren und leicht zu bedienenden Display lassen sich dank patentierter tinniwell-Technologie die Lautstärke, die Frequenz und die Phase des Tinnitus-Tons exakt bestimmen. Hierzu legt der Patient den mitgelieferten ANC-Kopfhörer an. Kleine Mikrofone innerhalb des Kopfhörers nehmen den Umgebungslärm auf und blenden diesen mittels "Antischall" aus. Auf diese Weise kann eine Tinnitus-Tonerkennung ohne Störgeräusche erfolgen und einfach, doch zugleich präzise mittels Schiebereglern einjustiert werden.

Danach erfolgt die Therapie durch das täglich etwa halbstündige Hören von frequenzgefilterter Musik. Auf dem Gerät sind ab Werk mehrere Musikstücke des renommierten Therapeuten Dr. Arnd Stein aus der bekannten PulsTakt60-Reihe vorinstalliert. Diese Musik wird dank Modifikation der Audiosignale exakt auf den Tinnitus angepasst und ermöglicht eine individuelle Behandlung.

Eine Ursache von Tinnitus-Beschwerden können Verengungen von Blutgefäßen sein. Die im Lieferumfang enthaltenen und patentierten tinniwell-In-Ear-Kopfhörer bestehen aus wärmeleitfähigem Material mit Silikonaufsätzen und sorgen für die Wärmebehandlung im Außen- und Mittelohr. Aufgrund der Vielzahl der dort endenden Nervenstränge führt dies neben der Durchblutungsförderung zu einem psychischen und physischen Entspannungseffekt.
Klinische Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster belegen die Wirksamkeit von frequenzgefilterter Musik zur Linderung von Tinnitus-Beschwerden. Die Firma Resaphene hat auf Basis dieser Erkenntnisse das System tinniwell entwickelt, das die Anwendung dieser Therapie im heimischen Umfeld erlaubt.