Computer & Technik

VPN KOSTENLOS VPN kostenlos: Chance oder Risiko?

Fotolia

Fotolia

Bei VPN-Verbindungen erfolgt die Datenübertragung zwischen Computern im Internet über einen abgesicherten Tunnel. Insbesondere in öffentlichen WLAN-Netzwerken stellt die Technologie eine gute Möglichkeit dar, sich gegen unerwünschtes Mitlesen und Angriffe abzusichern. Nutzer, die sich hierfür interessieren, haben die Möglichkeit, ein VPN kostenlos zu nutzen oder auf kostenpflichtige Angebote zurückzugreifen. Doch wo liegen die Vor- und Nachteile beider Varianten?

VPN kostenlos oder zu großes Risiko?

VPN kostenlos oder zu großes Risiko?
© fotolia//spaxiax

Sicherheitsrisiken nehmen zu

Ungesicherte WLANs sind mittlerweile vielerorts anzutreffen. Zwar haben Anwender hier die Möglichkeit, kostenlos zu surfen, sie setzen sich jedoch auch mehreren Sicherheitsrisiken aus. Angreifer sind in der Lage, Traffic mitzulesen oder Accounts zu übernehmen. Zu beobachten sind außerdem Regierungsorganisationen, die in einigen Teilen unserer Welt dazu übergehen, bestimmte Webseiten zu blockieren oder Nutzer zu überwachen. VPN-Technologien lösen jedoch nicht nur diese Probleme. Sie ermöglichen es außerdem, Geoblocking zu umgehen. Dabei handelt es sich um Maßnahmen, mit denen der Zugriff auf bestimmte Web-Inhalte auf definierte Regionen beschränkt wird. Ein Beispiel sind neueste US-Serien von Netflix, die von Nutzern aus Deutschland nicht abgerufen werden dürfen. Kurz: Der Einsatz von VPNs sorgt für Sicherheit, Anonymität und freien Zugang zu Inhalten. Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, müssen sich User für einen Anbieter entscheiden. Die Frage ist hierbei, ob Provider, die VPN kostenlos bereitstellen, empfehlenswert sind.

Zuverlässigen VPN-Anbieter finden

Zuverlässigen VPN-Anbieter finden
© fotolia//artinspiring

VPN: kostenlos oder kostenpflichtig?

Sicherlich mag es verlockend klingen, ein VPN kostenlos einsetzen zu können. Allerdings liegt es auf der Hand, dass es sich bei entsprechenden Anbietern nicht um Wohlfahrtsorganisationen handelt. Auch hinter Gratis-VPN-Providern verbirgt sich selbstverständlich ein Geschäftsmodell mit Gewinnerzielungsabsichten. Im Gegensatz zu Bezahlmodellen wird hier das Geld beispielsweise durch die Einblendung von Display Ads verdient. Zudem ist es sehr wahrscheinlich, dass der Gratis-Anbieter Logs zum Nutzerverhalten anlegt oder die Userdaten verkauft. Selbst verschlüsselte Daten könnten über entsprechende Dienste eingesehen, gespeichert und gar manipuliert werden. Der Diebstahl sensibler Daten und Identitäten ist nicht ausgeschlossen. Daneben sind Free VPNs in aller Regel langsamer und unzuverlässiger. Verbindungsabbrüche sind hier keine Seltenheit. Bereits für einen geringen monatlichen Beitrag ist es möglich, einen kostenpflichtigen VPN-Service zu nutzen, mit dem sich all diese Probleme umgehen lassen.

Sicher surfen dank Verschlüsselung

Sicher surfen dank Verschlüsselung
© fotolia//Denys Prykhodov

Kostenpflichtige Services überzeugen mehrfach

Anbieter leistungsfähiger VPN-Dienste betreiben komplexe internationale Server-Infrastrukturen. Die Nutzung entsprechender Services ist daher mit Kosten verbunden, die oftmals über ein Abo-Modell abgerechnet werden. Bereits ab wenigen Euro pro Monat erhalten User jedoch ein VPN, das nicht nur sicher ist und ihre Identität schützt. Im Gegensatz zu Free VPNs erfolgt hier keine Drosselung der Download-Geschwindigkeit. Auch Datenlimits existieren in der Regel nicht. Starke Verschlüsselungstechnologien und ein kompetenter Kundenservice zählen ebenfalls zu den Vorteilen von kostenpflichtigen VPNs.

In Summe sind kostenlose VPN-Dienste mit Vorsicht zu genießen. Sie eignen sich bestenfalls für Gelegenheitsnutzer, die sich im Vorfeld intensiv über den Anbieter informiert haben. Für alle anderen Anwender sind kostenpflichtige Angebote die erste Wahl.