Computer & Technik

VR TRAINING Mit VR-Training Präsentationen und Unterricht auf ein neues Level heben

© Lightfield Studios (Adobe Stock)

© Lightfield Studios (Adobe Stock)

Virtual Reality ermöglicht erlebbare Kommunikation mit realer Gruppendynamik

Virtuelle Konferenz mit Avataren
Als sinnvolle Alternative für das persönliche Treffen stellen sich Tele- und Videokonferenzen mit Tools wie Skype, Blue Jeans, Zoom, Teams oder WebEx heraus und erweisen sich im Homeoffice-Alltag als durchaus praktikabel. Dennoch muss auf echte Interaktion nicht verzichtet werden und auch soziale sowie Geschäftsbeziehungen zwischen Anbietern und Kunden oder Lehrern und Schülern müssen nicht abreißen.

Weiter als bei einer Videokonferenz geht man nämlich mit Virtual-Reality-Besprechungen. Das Betrachten von 360-Grad-Medien, 3D-Objekten und dreidimensionalen Lernumgebungen mithilfe einer VR-Brille erzeugt ein Präsenzgefühl, als wäre man wirklich vor Ort. Aus dem "Betrachten" wird gewissermaßen ein "Erleben". Kann man Kunden aktuell nicht empfangen, um etwa eine Werksbesichtigung durchzuführen oder neue Produkte im Showroom zu präsentieren, stellen derartige VR-Lösungen innovative Alternativen dar.

Dabei beginnt das Gefühl der sozialen Nähe innerhalb der VR schon sehr niederschwellig: Beim Betrachten von 360-Grad-Bildern kann man etwa mit einer Art Laser-Pointer sehen, wohin andere gerade schauen, während man die Gegebenheiten im virtuellen Ort bespricht. Gespräche mit realer Gruppendynamik werden durch Avatare - fotorealistisch oder stilisiert - ermöglicht, die die anderen Teilnehmer mit lippensynchroner Bewegung sehen können. Das verstärkte Präsenzgefühl und die Unterstützung der Körpersprache helfen bei der natürlichen Durchführung.

VR-Training mithilfe innovativer Software

VR-Training: Lernen in interaktiven Lernumgebungen
©mangostar (Adobe Stock)
All das lässt sich besonders einfach mit Tools wie VR-Suite oder Workspace-VR des Düsseldorfer Unternehmens present4D umsetzen. 360-Grad-Fotos oder -Videos, die mit gängiger Hardware aufgenommen wurden, können damit zusammen mit PDFs, Sounds und 3D-Objekten gesammelt und als Infopunkte genutzt werden. Auch bisher weniger geläufige 360-Grad-Info-Folien - gewissermaßen PowerPoint-Folien, die man mittendrin erlebt - lassen sich einbinden. In der VR-Suite lässt sich alles per Drag & Drop zu einer interaktiven Präsentation verbinden. Die Präsentation kann anschließend entweder online freigegeben oder bei sensiblen Daten per Kabel auf die VR-Brillen übertragen werden. Auch Echtzeit-VR-Konferenzen als Treffen im virtuellen Raum - wahlweise mit den genannten Avataren - lassen sich realisieren.

Kleine VR-Präsentationen können in wenigen Minuten selber erstellt und gemeinsam genutzt werden. Sollte ein Teilnehmer keine VR-Brille besitzen, funktioniert alles auch am Monitor oder Tablet. Mit Workspace-VR können Echtzeit-3D-Umgebungen aus CAD- oder 3D-Planungsdaten erzeugt und erkundet werden. Darin können sich beispielsweise Avatare treffen. Beide Software-Tools überzeugen durch eine intuitive Bedienung und VR-Navigation - ein großer Vorteil für alle, die keine Erfahrung in der Bedienung von 3D-Software haben.

Insgesamt helfen die VR-Tools dabei, virtuelle Projektbesprechungen durch natürliche Kommunikation und Navigation in den Räumlichkeiten zu vereinfachen, virtuelle Einblicke in den eigenen Betrieb zu geben oder Produkte transparent erlebbar zu machen. Insbesondere lassen sich die Tools zudem für VR-Training einsetzen. In Schulen und Universitäten trägt die VR-Technologie einerseits zur Einführung der Digitalisierung in den Unterricht bei - etwa wenn Schüler und Studenten erlernen, eigene VR-Touren oder -Präsentationen zu erstellen. Andererseits lassen sich mithilfe von VR völlig neue, interaktive Lernumgebungen und Lernerfahrungen kreieren. Die Lernkurve wird etwa durch VR-Storytelling mit immersiven Inhalten erhöht. VR-Vorträge oder VR-Übungen lassen sich ohne Programmierung erstellen und Benutzer können an einem (Prüfungs-)Quiz teilnehmen, um das Lernniveau zu überprüfen, wobei die Ergebnisse per E-Mail versandt werden.

VR-Training kann auch für die virtuelle Zusammenarbeit eingesetzt werden. Im VR-Konferenzmodus können sich etwa alle Schüler oder Studenten gleichzeitig am selben virtuellen Ort treffen. Nicht nur Reisekosten und Zeit lassen sich so einsparen - auch der CO2-Austoß wird reduziert. Egal, ob virtuelle Stadt- oder Campusrundgänge für Schüler und Studenten oder Betriebs- oder Fabriktouren für Mitarbeiter - das VR-Training trägt zur Orientierung in realen Umgebungen bei. Darüber hinaus eignet sich VR-Training ideal für das Onboarding sowie Mitarbeiterunterweisungen bezüglich Sicherheit oder Projektabläufen. Lerninhalte werden durch realistischere Lernsituationen dabei schneller verstanden und länger beibehalten. Innovative und beeindruckende VR-Training-Sessions erhöhen zudem die Motivation von Schülern, Studenten und Mitarbeitern.

present4D GmbH – VR-Pioniere

Die VR-Suite von present4D
Die present4D GmbH nutzt seit 1992 Erkenntnisse, Mechaniken und Technologien aus der Multimedia- und Gaming-Welt für die Entwicklung hochwertiger B2B-Projekte und innovativer Businessmodelle. Die preisgekrönte VR-Suite vereint das Know-how des Expertenteams aus Designern, Entwicklern und Beratern in einer Out-of-the-Box-Lösung, mit der Nutzer VR-Projekte für aktuelle VR-Brillen ohne jegliche Programmierung selbst erstellen und teilen können.

Neben der angebotenen Software VR-Suite und Workspace-VR ist present4D auch in der Beratung von Unternehmen hinsichtlich der Implementierung von Virtual Reality, VR-Hardware-Systemen und den Mehrwerten von VR-Produktionen tätig. Auch Projektplanung und -entwicklung für Unternehmen übernimmt present4D seit 1995. So konnten von der Gestaltung eines Firmenmuseums bis hin zur multimedialen Betreuung von Messeständen die unterschiedlichsten Aufgaben realisiert werden, die stets um die Themen Visualisierung, Content Management, 360-Grad und 3D kreisten.

Interaktive VR-Keynotes, abwechslungsreiche VR-Seminare, professionelle VR-Strategie-Workshops und ein neuer VR-Businessreport ergänzen das Leistungsspektrum von present4D. Mit Kreativitätstechniken, Kundenwertversprechen, Trendanalysen, Design Thinking, Osterwalder Canvas, Prototyping und Storytelling lernen Unternehmen, VR in ihre Geschäftsprozesse einzubinden und mehr Wert zu generieren.
VR-Training kann neue Lernformate in Schulen und Universitäten hervorbringen oder Unternehmen effektiv bei der Schulung von Mitarbeitern unterstützen. Hochwertige Beratung, effiziente VR-Software sowie Workshops werden Interessierten von der present4D GmbH angeboten.