ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Computer & Technik

ZOOM-ALTERNATIVE Es muss nicht immer Zoom sein - eine alternative Videokonferenz-Software überzeugt

Alex from the Rock // AdobeStock

Alex from the Rock // AdobeStock

Krisengewinner Online-Meeting

Die Corona-Pandemie und die aus ihr resultierende Wirtschaftskrise belasten viele Menschen privat wie beruflich. In dieser Situation haben Tools für das Abhalten von Videokonferenzen einen wahren Boom erlebt. In Schulen, Instituten, Behörden und Unternehmen wurde massiv Software installiert, um wenigstens online kommunizieren zu können - geschützt von zu Hause aus, um den Kontakt, den Unterricht oder den Betrieb irgendwie am Laufen zu halten. Nach anfänglicher Skepsis und den unvermeidlichen technischen Anfangsschwierigkeiten lief das Unterfangen "Deutschland geht online" recht gut.

So gut, dass in vielen Einrichtungen das Homeoffice und die Online-Konferenz nun zum Alltag gehören. Denn eines ist absehbar: Auch nach der Corona-Krise wird sich das Modell "Heimarbeit" weiterhin großer Akzeptanz erfreuen. Es ist ja in der Tat vorteilhaft: Videomeetings sind unkompliziert zu bedienen, schnell und mobil auch über das Telefon einsetzbar, ersparen manchen umständlichen Weg, lassen sich für Abwesende protokollieren - und können durchaus spontan und inspirierend sein. Eine große Frage aber bleibt: Sind solche Meetings sicher?

Datenschutz - die Achillesferse der schönen digitalen Welt

Um schnell wieder funktionsfähig zu werden, wurde in vielen Einrichtungen Software für Videokonferenzen installiert, ohne über die Bedingungen der Nutzung vollständig informiert zu sein. Die Tools sollten vor allem schnell, unkompliziert und für eine ausreichend große Menge von Teilnehmern einsatzklar sein. Doch dabei gibt es einiges zu beachten - aus gutem Grund.

Sobald eine Videokonferenz stattfindet, werden sogenannte "personenbezogene Daten" verarbeitet. Für alle nicht-privaten Konferenzen gelten dabei die Anforderungen der im Mai 2018 in Kraft getretenen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die sich in Teilen erheblich von den Regelungen in außereuropäischen Ländern absetzt.

Heikle und vorab zu klärende Punkte bei der Verwendung von Videokonferenz-Tools sind dabei die sichere Verschlüsselung der Übertragung, die Freigabe der Aufzeichnung durch die Teilnehmer, die Anfertigung und Archivierung von Protokollen, die Bildung von Verhaltensprofilen und nicht zuletzt das Recht auf Einsicht und das Löschen der erhobenen Daten.

Unter Fachleuten mehrt sich die Skepsis, ob die Software der großen US-amerikanischen Anbieter den DSGVO-Forderungen genügt, insbesondere nachdem im Juli 2020 das EU-US Privacy Shield für ungültig erklärt wurde, nach dessen Vorgaben sich US-Unternehmen die Einhaltung des europäischen Datenschutzniveaus zertifizieren lassen konnten. Ist nun guter Rat teuer?

Die Zoom-Alternative aus Deutschland

Nein, ist er nicht. Denn mit Tellie gibt es ein Tool für Videomeetings, das insbesondere Behörden und kleinen und mittleren Unternehmen die Bedenken um die DSGVO-Konformität abnimmt. Ohne das System vorab von einem Datenschutzbeauftragten prüfen lassen zu müssen, kann es sofort eingesetzt werden. Tellie stellt die Einhaltung der DSGVO durch den Betrieb auf eigenen Servern in deutschen Rechenzentren sicher, die nach der IT-Sicherheitsnorm ISO 27001 zertifiziert sind - ohne weitere, fremde Dienstleister.

Jede Datenübertragung bei Tellie ist verschlüsselt, es werden keine Daten aufgezeichnet und an Dritte weitergegeben. Die Tellie-Software basiert auf einem Open-Source-Projekt.

Für die Nutzung ist kein Download und keine Installation notwendig, Tellie läuft über den Browser oder als Smartphone-App.

Darüber hinaus besitzt das Tool alle Vorteile zeitgemäßer Videokonferenzen: Unmittelbare Verfügbarkeit, hervorragende Audio- und Videoqualität in HD, Moderatoren- und Gastfunktion, Desktopsharing, einen umfassenden Support und ein faires Abrechnungs- und Vertragsmodell.
Von der starken Nachfrage nach Videokonferenz-Software in Zeiten der Corona-Pandemie profitieren viele außereuropäische IT-Firmen. Nicht aber der Datenschutz, über dessen Einhaltung bei Online-Meetings große Bedenken herrschen. Als Zoom-Alternative bietet sich Tellie an, das die Einhaltung der europäischen Datenschutzgrundverordnung gewährleistet.